q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  
Die beste Messung

Die beste Messung

Meilensteine auf dem Weg zu einer Neudefinition des Kilogramm

Dr. Peter Becker (Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB))

Seit über 30 Jahren sucht man nach Wegen, das Kilogramm über eine atomare Konstante oder eine
physikalische Fundamentalkonstante zu definieren. Zwei Messmethoden sind inzwischen so weit
fortge­schritten, dass eine Neudefinition in den kommenden Jahren wahrscheinlich ist: das Wattwaagen-Experiment zur Bestimmung der Planck-Konstanten h und das Avogadro-Experiment zur Bestimmung der Avogadro-Konstanten NA. Über die molare Planck-Konstante NAh, die sehr genau bekannt ist, sind beide Methoden und beide Zahlenwerte ineinander umrechenbar. Bislang waren jedoch die Differenzen zwischen den Ergebnissen von Wattwaage und Avogadro-Projekt mit den entsprechenden Unsicherheits­angaben statistisch nicht verträglich, was sich nun durch neue Ergebnisse positiv geändert hat.

Im Heft 4/2010 der Zeitschrift chemie&more berichteten wir über die erfolgreiche Neubestimmung der Avogadro-Konstanten. Inzwischen hat die Generalkonferenz der Meterkonvention im Herbst 2011 in Paris auf Vorschlag ihrer beratenden Gremien dem Konzept zugestimmt, alle Basiseinheiten auf Fundamentalkonstanten zurückzuführen und damit das Kilogramm mit der Planck-Konstante h zu verbinden. Der Zeitpunkt der Neudefinition ist aber erst erreicht, wenn die Messergebnisse sowohl aus dem Avogadro- als auch aus dem Wattwaagen-Experiment die notwendige Übereinstimmung in Zahlenwert und Messunsicherheit erreicht haben. Das heißt: Eines von mindestens drei unabhängigen Experimenten muss eine relative Messunsicherheit von 2 x 10-8, die restlichen zwei mindestens 5 x 10-8 erreichen. Die Resultate müssen auch innerhalb eines Vertrauensbereichs von 95 % übereinstimmen, d. h., ihre „Fehlerbalken“ müssen sich überlappen. Aus diesen Resultaten wird dann ein genauer und für alle Anwender verbindlicher Wert für die Planck-Konstante und damit für die Definition der Masseeinheit festgelegt – ohne Messunsicherheit.

Die Schwierigkeit, Atome zu zählen

Im Avogadro-Projekt wird die Zahl der Atome in einem Mol Silizium bestimmt. Da man nicht in der Lage ist,
die Atome einzeln zu zählen, nutzt man die regelmäßige Anordnung der Atome in einem Kristallgitter aus. In einem Kristall aus Silizium kommt man dabei dem Idealfall eines perfekten Kristalls schon sehr nahe. Zunächst bestimmt man die Zahl der Atome in einer etwa 1 kg schweren Siliziumkugel durch Bestimmung
des Kugelvolumens mithilfe eines speziellen optischen Kugelinterferometers und durch eine – separate –
Messung des Atomvolumens mittels eines speziellen Röntgeninterferometers. Das Verhältnis der beiden Ergebnisse ergibt die Atomanzahl in der Kugel. Die Zahl der Siliziumatome in einem Mol erhält man, indem man die Masse der Kugel – bestimmt durch Vergleich mit einem Massenormal – durch die molare Masse des Siliziums teilt. Eine Schwierigkeit hat man aber dabei: Silizium hat drei stabile Isotope mit der molaren Masse
28 g, 29 g und 30 g und man muss wissen, wie viele Atome jedes Isotopes sich in dem Kristall befinden, um eine mittlere Molmasse auszurechnen. Das geschieht mit einem Massenspektrometer. Für die neuesten Messungen haben die Forscher einen angereicherten Siliziumkristall hergestellt, mit dem konnte eine Messunsicherheit von 3 x 10-8 für die Avogadro-Konstante erreicht werden. Ein besseres Ergebnis war nicht zu erzielen, weil die auf den Siliziumkugeln befindliche Oxidschicht keine so einfache Struktur besaß wie angenommen: Durch den Polierprozess war sie mit Metallatomen kontaminiert. Diese kurze Darstellung der Messmethode soll nicht darüber hinwegtäuschen, wie aufwändig und technisch anspruchsvoll dieses Experiment sich gestaltet. Da die Avogadro-Konstante über einen genauen Satz von Fundamentalkonstanten mit der Planck-Konstante verbunden ist, ist sie eine wichtige Eingangsgröße bei der kg-Definition.

Abb. 2 Blick in den Wägeraum während der Massebestimmung der 28Si-Kugel AVO28-S8 (1) mit Kilogrammprototyp Nr. 70 (2), Platin-Iridium-Sorptionskörpern (3, 5) sowie Auftriebs­körpern zur Bestimmung der Luftdichte (4, 6)

Jedes Messergebnis ist nichts wert, solange es nicht von unabhängiger Seite bestätigt wurde. Innerhalb des Avogadro-Projekts hat man sich daher bemüht, alle für das Ergebnis relevanten Messgrößen in verschiedenen Laboratorien möglichst unabhängig zu messen, die Ergebnisse miteinander zu vergleichen und zu bewerten, um eine möglichst große Redundanz zu erzielen. Für zwei Größen – Gitterparameter und molare Masse – gab es bislang nur jeweils ein Experiment weltweit. Während der Gitterparameter durch die PTB selbst ein zweites Mal bestimmt werden soll, bat man verschiedene Metrologieinstitute um Unterstützung, die molare Masse des benutzten angereicherten Kristalls nachzumessen. Inzwischen sind das kanadische Metrologieinstitut (NRC) und das entsprechende Laboratorium der USA (NIST) mit ersten Messergebnissen an die Öffentlichkeit getreten. Zwei Dinge dabei sind erfreulich: Erstens bestätigen die Ergebnisse im Wesentlichen die PTB-Werte. Zweitens: Im Hinblick auf die PTB-Ergebnisse wurden kleine Abweichungen gegenüber den PTB-Ergebnissen festgestellt, deren Ursachen nun untersucht werden können.

Werte auf Annäherungskurs

Bislang wurden zwei Experimente mit Wattwaagen durchgeführt: In den USA wurde ein vergleichbarer Wert schon vor mehreren Jahren veröffentlicht (Messunsicherheit 3,6  x 10-8). Leider sind dieser Wert und der Avogadro-Wert um etwa 1,6  x 10-7 diskrepant zueinander. Inzwischen sind die Arbeiten an diesem „Forschungs“- Experiment weitgehend eingestellt worden, um eine kleine, robuste Wattwaage für Kalibrierzwecke zu errichten. Man wird also diese Diskrepanz kaum noch aufklären können. Eine weitere unabhängige Messung mit einer Wattwaage begann vor vielen Jahren desgleichen am britischen Metrologieinstitut (NPL). Auch dieser Zahlenwert war zum amerikanischen Wert diskrepant, aber er lag immerhin in Reichweite zu dem Avogadro-Wert. Da die Messunsicherheit aber relative groß war und nicht weiter reduziert werden sollte, nahm sich das NRC dieser Waage an, holte sie zu sich nachhause und erzielte dort in kurzer Zeit nach Neuinstallation neue und genauere Ergebnisse (Messunsicherheit 6,5 x 10-8).
Im Herbst 2011 wurden sowohl neue Daten für dieses Wattwaagen-Experiment und auch unabhängige
Messungen für das Isotopenverhältnis in den Avogadro-Kugeln veröffentlicht, wiederum erfreulich, dass die Ergebnisse beider Experimente sehr gut miteinander in Einklang gebracht werden konnten.

Endspurt zur Neudefinition

Nun ist man dabei, kleine Unstimmigkeiten noch zu korrigieren und die erforderliche Messunsicherheit von
2 x 10-8 zu erreichen. Das Avogadro-Projekt plant in den nächsten drei Jahren, seine Messunsicherheit von bislang 3 x 10-8 auf besser 2 x 10-8 zu verringern. Dazu sollen die beiden Siliziumkugeln neu poliert werden, um die Rundheit zu verbessern und um die Struktur der Oxidschicht zu vereinfachen. Um die Voraussetzungen für eine Neudefinition zu erfüllen, fehlt noch der erfolgreiche Abschluss eines dritten Experiments zur Bestimmung der Planck-Konstante. Seit vielen Jahren bemühen sich Metrologieinstitute in Europa, Wattwaagen aufzubauen. Um diesen Prozess zu beschleunigen, wird es in den kommenden drei Jahren ein gemeinsames Projekt dieser Institute mit dem Avogadro-Projekt geben, um mögliche Diskrepanzen zu bearbeiten und ein drittes unabhängiges h-Experiment erfolgreich zu betreiben.

Erst wenn alle Daten in ihrer Zahl und Unsicherheit den Anforderungen der Meterkonvention genügen, kann eine Neugestaltung der SI-Einheiten und ihre Neudefinition beschlossen werden. Neben dem Kilogramm sollen dann auch das Kelvin, das Ampere und das Mol auf der Basis von Fundamentalkonstanten definiert werden. Ein nächster Anlauf ist schon für 2014 geplant, eine Herausforderung für die Metrologie. Somit sind die nächsten Jahre bis 2014 in der Metrologie geprägt von einem Zweikampf PTB-NRC um die beste Messung der Planckkonstanten, dabei hat das Avogadro-Experiment zurzeit die Nase vorn.

Literatur:
Literatur beim Autor

Erstveröffentlichung: Becker, P., q&more, 1.2012.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Metrologie
  • Avogadro-Konstante
  • Planck-Konstante
  • Messunsicherheit

Mehr über Physikalisch-Technische Bundesanstalt

  • News

    Toxischen Elementen in Arzneimitteln nicht die Spur einer Chance lassen

    Blei, Cadmium, Quecksilber oder Arsen gehören nicht in Arzneimittel. Internationale Bestimmungen sind daher bereits strenger geworden und fordern vergleichbare Messungen. Da ist es sinnvoll, hochgenaue Referenzlösungen mit definierten Gehalten dieser vier Stoffe zu verwenden und somit die M ... mehr

    Industrietaugliche Waage die sich ohne Gewichtsstücke kalibrieren lässt

    Angestoßen wird die Entwicklung der Planck-Waage durch die bevorstehende Neudefinition des Kilogramm: Das Urkilogramm, ein kleiner Metallzylinder in einem Safe nahe Paris, wird bald ausgedient haben. An seine Stelle rückt eine Kilogramm-Definition auf Grundlage einer unzerstörbaren und unve ... mehr

    Das neue Kelvin kann kommen

    Noch ist das Kelvin buchstäblich auf Wasser gebaut – genauer: auf dem Tripelpunkt von Wasser. Damit ist die Basiseinheit der Temperatur abhängig von einem Material, dessen Eigenschaften schwanken können. Doch das wird sich ändern. Im Herbst 2018 wird das Kelvin, genauso wie alle anderen Ein ... mehr

  • q&more Artikel

    Naturkonstanten als Hauptdarsteller

    Der 20. Mai 2019 ist ein besonderer Tag. Denn ab diesem Tag sind die gewohnten Definitionen dessen, was ein Kilogramm und ein Mol, ein Ampere und ein Kelvin sein sollen, Geschichte. Die Zukunft im Internationalen Einheitensystem sieht vielmehr so aus, dass von nun an Naturkonstanten die Hau ... mehr

    Die Messung der Avogadro-Konstante

    Seit dem 20. Mai 2019 ist die Masseneinheit Kilogramm nicht mehr durch den Internationalen Kilogramm-Prototypen definiert, sondern durch den Zahlenwert des Planck’schen Wirkungsquantums, der wichtigsten Fundamentalkonstante aus der Quantenphysik. Voraussetzung für diese Definition war die M ... mehr

  • Autoren

    Dr. Jens Simon

    Jens Simon, Jahrgang 1962, hat zwei akademische Wege mit Stationen in Braunschweig, Jülich und Köln verfolgt. Der eine Weg führte zu einer Promotion an der Technischen Universität Braunschweig in germanistischer Linguistik über die Sprache Arno Schmidts. Der andere Weg führte zu einer Promo ... mehr

    Prof. Dr. Joachim H. Ullrich

    Joachim Ullrich, Jahrgang 1956, studierte Geophysik und Physik an der Universität Frankfurt, wo er nach dem Diplom 1983 auch 1987 promovierte und sich 1994 habilitierte. Von 1989 bis 1997 war er als wissenschaftlicher Angestellter an der Gesellschaft für Schwerionenforschung in Darmstadt tä ... mehr

    Dr. Horst Bettin

    Horst Bettin, Jahrgang 1955, studierte Physik an der Technischen Universität Braunschweig und promovierte dort am Institut für Halbleiterphysik und Optik. Im Jahr 1990 trat er in die Physikalisch-Technische Bundesanstalt ein und forschte hauptsächlich auf dem Gebiet der Dichtemessungen. Auß ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.