q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Effiziente elektrochemische Zellen für die CO2-Konversion

Ripatti et al.

Diese Illustration ist eine künstlerische Darstellung des Elektrolyseprozesses, mit dem CO2 in konzentrierte Kohlenstoffprodukte umgewandelt wird.

29.10.2018: Wissenschaftler der Stanford University haben elektrochemische Zellen entwickelt, die aus CO2 gewonnenes Kohlenmonoxid (CO) effektiver und effizienter als bestehende Technologien in kommerziell verwertbare Verbindungen umwandeln. Ihre Forschung liefert eine neue Strategie zur Abtrennung von CO2 und deren Umwandlung in chemische Rohstoffe.

Die CO2-Abtrennung aus Emissionsquellen ist eine attraktive Option zur Minderung des Klimawandels, aber es ist ein teurer Prozess, bei dem ein Produkt ohne kommerziellen Wert geerntet wird. Wissenschaftler können jedoch den Wert des abgefangenen CO2 durch Elektrolyse erhöhen, eine Technik, die mit Hilfe von elektrischem Strom Verbindungen abbauen und in wünschenswerte Produkte wie Ethylen für die Polymerherstellung oder Acetat als Reagenz für die chemische Synthese umwandeln kann.

"C2-Produkte wie Ethylen, Acetat und Ethanol sind von Natur aus wertvoller als C1-Produkte wie Methan, weil sie vielseitige chemische Rohstoffe sind", sagt Senior-Autor Matthew Kanan, Associate Professor für Chemie an der Stanford University.

Während die Umwandlung von CO2 in CO bereits kommerziell möglich ist, ist die Entwicklung einer Technologie, die aus CO bedarfsgerechte C2-Chemikalien im industriellen Maßstab herstellen kann, immer noch eine Herausforderung. Die Elektrolyse muss CO mit hoher Geschwindigkeit in Produkte mit niedrigem Gesamtenergiebedarf umwandeln, um lebensfähig zu sein. Bisherige elektrochemische Zellen benötigten einen großen Überschuss an CO, um eine hohe Elektrolyse-Rate zu erreichen, was zu verdünnten Produkten führt, die konzentriert und gereinigt werden müssen - ein Prozess, der mehr Energie benötigt (mit höheren Kosten).

Die von Kanan und seinem Team entwickelten elektrochemischen Zellen bekämpfen diese Ineffizienzen mit einem modifizierten Design, das einen konzentrierten Strom von Ethylengas und eine Natriumacetatlösung erzeugt, die 1.000 Mal konzentrierter ist als das mit früheren Zellen erhaltene Produkt. Die Zelle verwendet eine Gasdiffusionselektrode (GDE) in Kombination mit einem sorgfältig entwickelten Strömungsfeld, das die Abgabe von CO an die Elektrodenoberfläche und die Entfernung von Produkten erheblich verbessert. Das Team eliminierte auch den Bedarf an einer Elektrolytlösung in der Zelle, indem es die GDE direkt mit einer Membran verband. Dadurch werden sowohl Ethylen als auch konzentrierte Acetatlösung an der Elektrode produziert und in einem einzigen Dampfstrom aus der Zelle gefegt.

"Vor dieser Arbeit war die Kombination aus hoher Elektrolyse, hoher CO-Konvertierung und konzentrierten Produktströmen nicht erreicht worden", sagt Kanan.

Das Team skaliert derzeit ihren Prototyp, um festzustellen, ob das Design modifiziert werden muss, um im industriellen Maßstab erfolgreich zu sein, und hofft, dass sie ihre CO-Elektrolysezellen schließlich mit bestehenden Technologien zur Umwandlung von CO2 in CO kombinieren können. Das Gerät kann auch für die Weltraumforschung nützlich sein, insbesondere für Weltraummissionen, bei denen eine Nachversorgung von der Erde aus nicht möglich ist. In Zusammenarbeit mit Forschern unter der Leitung von John Hogan am NASA Ames Research Center arbeitet das Team daran, die elektrochemische Synthese mit der mikrobiellen Biosynthese zu kombinieren, um das von Astronauten ausgeatmete CO2 in Lebensmittel und Nährstoffe zu recyceln.

Originalveröffentlichung:
Donald S. Ripatti and Thomas R. Veltman and Matthew W. Kanan; "Carbon Monoxide Gas Diffusion Electrolysis that Produces Concentrated C2 Products with High Single-Pass Conversion"; Joule; 2018

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Stanford University

Mehr über Stanford University

  • News

    Allergische Immunantworten helfen bei der Abwehr bakterieller Infektionen

    Eine gemeinsame Studie des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, der Medizinischen Universität Wien und der Stanford University School of Medicine könnte miterklären, warum der Körper im Laufe der Evolution an einem bekannten „Aller ... mehr

    Proteinkomplex verhindert toxische Aggregation von Proteinen

    Ein Proteinkomplex in der Zelle trägt entscheidend dazu bei, Toxizität bei Proteinen zu verhindern, die sich in amyloiden Plaques ansammeln. Dies kann zu neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Chorea Huntington führen. Wissenschaftler der Universitäten Konstanz (Deutschland), Lee ... mehr

Mehr über Cell Press

  • News

    Dieses Computerprogramm macht Pharmapatente wasserdicht

    Wege zur Herstellung von lebensrettenden Medikamenten und anderen pharmazeutischen Wirkstoffen gehören zu den am besten geschützten Geschäftsgeheimnissen in der globalen Industrie. Aufbauend auf den jüngsten Arbeiten an der Programmierung von Computern zur Identifizierung synthetischer Wege ... mehr

    Zufallstreffer: Plastik fressende Raupe entdeckt

    Kunststoffe sind sehr beständig und sammeln sich immer mehr in unserer Umwelt an. Wie Forscher nun im Fachjournal Current Biology berichten, könnte eine Raupe allerdings die Lösung für Kunststoff-Abfälle bringen. Federica Bertocchini vom Institute of Biomedicine and Biotechnology of Cantabr ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.