06.11.2018 - Rutgers, The State University of New Jersey

Fortschrittliche Stammzelltherapie mit biologisch abbaubarem Gerüst

Neue Technologie zielt auf Erkrankungen und Verletzungen des zentralen Nervensystems ab

Rutgers Wissenschaftler haben ein winziges, biologisch abbaubares Gerüst geschaffen, um Stammzellen zu transplantieren und Medikamente zu verteilen, die bei der Behandlung von Alzheimer- und Parkinson-Krankheiten, alternden Hirndegenerationen, Rückenmarksverletzungen und traumatischen Hirnverletzungen helfen können.

Die Stammzelltransplantation, die als Behandlung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems vielversprechend ist, wurde durch niedrige Zellüberlebensraten, unvollständige Zelldifferenzierung und begrenztes Wachstum neuronaler Verbindungen behindert.

So entwarfen Rutgers Wissenschaftler Biogerüste, die natürliches Gewebe nachahmen und gute Ergebnisse in Reagenzgläsern und Mäusen erzielten, so eine Studie. Diese Gerüste in Nanogröße versprechen eine fortschrittliche Stammzelltransplantation und neuronales Tissue Engineering. Die Stammzelltherapie führt dazu, dass Stammzellen zu Neuronen werden und neuronale Schaltkreise wiederherstellen können.

"Es war eine große Herausforderung, eine zuverlässige therapeutische Methode zur Behandlung von Krankheiten und Verletzungen des Zentralnervensystems zu entwickeln", sagte der Senior-Autor KiBum Lee, Professor am Department of Chemistry and Chemical Biology der Rutgers University-New Brunswick. "Unser Ansatz zur verbesserten Stammzelltransplantation ist eine innovative potenzielle Lösung."

In Zusammenarbeit mit Neurowissenschaftlern und Klinikern wollen die Forscher die Nanogerüste an größeren Tieren testen und schließlich zu klinischen Studien zur Behandlung von Rückenmarksverletzungen übergehen. Auch für die regenerative Medizin ist die gerüstbasierte Technologie vielversprechend.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Stammzellen
  • Stammzelltherapien
  • zentrales Nervensystem
  • Gewebe
  • Gehirn
  • Rückenmark
  • Rutgers University
  • regenerative Medizin
  • chemische Biologie

Mehr über Rutgers University

  • News

    Kieler Möbius-Preis geht an US-Mikrobiomforscher

    Am 12. November verlieh der Sonderforschungsbereich (SFB) 1182 „Entstehen und Funktionieren von Metaorganismen“ an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) zum dritten Mal seinen wichtigsten Wissenschaftspreis, das sogenannte Karl August Möbius-Fellowship. Preisträger in diesem Jah ... mehr

    Die Struktur des Viruses, das Bakterien in heißen Quellen infiziert, ist enthüllt

    Wissenschaftler haben die Struktur eines Bakterien infizierenden Virus aufgedeckt, das in 160 Grad heißen Quellen an Orten wie dem Yellowstone Nationalpark in Wyoming gedeiht.Die Entdeckung könnte zu einer gezielteren Einbringung von Medikamenten in Zellen und einer neuen DNA-Sequenzierungs ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von: