q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Chiralität in "Echtzeit"

M. Oppermann, EPFL

Eine Darstellung der Chiralität in einem Molekül

11.01.2019: In der Natur können bestimmte Moleküle mit der gleichen chemischen Zusammensetzung in zwei verschiedenen Formen existieren, die Bilder voneinander widerspiegeln, ähnlich wie unsere Hände. Diese Eigenschaft wird als "Chiralität" bezeichnet und Moleküle mit unterschiedlicher Chiralität werden als Enantiomere bezeichnet. Enantiomere können ganz unterschiedliche chemische oder biologische Eigenschaften aufweisen, und ihre Trennung ist ein wichtiges Thema in der Arzneimittelentwicklung und in der Medizin.

Die übliche Methode zum Nachweis von Enantiomeren ist die Zirkulardichroismus-(CD)-Spektroskopie. Es nutzt die Tatsache, dass das in eine zirkuläre Welle polarisierte Licht (wie ein Whirlpool) von links- und rechtshändigen Enantiomeren unterschiedlich absorbiert wird. Die stationäre CD-Spektroskopie ist ein wichtiges Strukturwerkzeug in der (bio)chemischen Analyse.

Während ihrer Funktion durchlaufen Biomoleküle strukturelle Veränderungen, die ihre chiralen Eigenschaften beeinflussen. Die Untersuchung dieser in Echtzeit (d.h. zwischen 1 Pikosekunde und 1 Nanosekunde) bietet einen Einblick in ihre biologische Funktion, aber dies war eine Herausforderung im tiefen UV-Spektrum (Wellenlängen unter 300 nm), wo die meisten biologisch relevanten Moleküle wie Aminosäuren, DNA und Peptidhelices Licht absorbieren.

Die Einschränkungen sind auf das Fehlen geeigneter Quellen für gepulstes Licht und empfindlicher Detektionsverfahren zurückzuführen. Doch jetzt hat die Gruppe von Majed Chergui am Lausanner Centre for Ultrafast Science (EPFL) ein Setup entwickelt, das es ermöglicht, die chirale Reaktion von (Bio-)Molekülen mittels CD-Spektroskopie mit einer Auflösung von 0,5 Pikosekunden zu visualisieren.

Der Aufbau verwendet einen photoelastischen Modulator, ein optisches Gerät, das die Polarisation des Lichts steuern kann. In diesem System ermöglicht der Modulator das Shot-to-Shot-Polarisationsumschalten einer 20 kHz Femtosekunden-Pulsfolge im tiefen UV-Bereich (250-370 nm). Es ist dann möglich, Veränderungen in der Chiralität von Molekülen mit variablen Zeitverzögerungen zu erfassen, nachdem sie mit einem kurzen Laserpuls angeregt wurden.

"Aminosäurereste und DNA-Basen absorbieren Licht unter 300 nm", sagt Malte Oppermann, der erste Autor des Papiers. "Diese Anordnung ist die erste, die diese Region abdeckt, und wir haben sie erfolgreich an einem molekularen Modellsystem getestet. Unser nächstes Ziel ist es, zu größeren Biosystemen überzugehen, wie DNA-Oligomere."

Originalveröffentlichung:
Malte Oppermann, Benjamin Bauer, Thomas Rossi, Francesco Zinna, Jan Helbing, Jérôme Lacour, and Majed Chergui; "Ultrafast broadband circular dichroism in the deep ultraviolet"; Optica; 2019

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Polarisation
  • Chiralität
  • Aminosäuren
  • Biomoleküle
  • Nukleobasen
  • Zirkulardichroismus
  • Zirkulardichroismus…

Mehr über Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne

  • News

    Neues metallorganisches Gerüst ahmt DNA nach

    Die Materialwissenschaft ist vollgepackt mit "metal-organischen Frameworks" (MOFs), vielseitigen Verbindungen aus Metallionen, die mit organischen Liganden verbunden sind und so ein-, zwei- oder dreidimensionale Strukturen bilden. Es gibt jetzt eine ständig wachsende Liste von Anwendungen f ... mehr

    Stickstofffixierung unter Normalbedingungen

    Stickstoff ist in der Natur reichlich vorhanden (78% der Luft, die wir atmen), wird selten in der industriellen Produktion von Chemikalien verwendet, wobei der wichtigste Prozess die Synthese von Ammoniak ist, das wiederum für die Herstellung von Düngemitteln in der Landwirtschaft verwendet ... mehr

    Die Grundlagen der Verwandlung von Molekülen

    Der Chemiker Xile Hu erhält den Nationalen Latsis-Preis 2017. Xile Hu ist Professor für Chemie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL). Er wird für seine beeindruckende wissenschaftliche Laufbahn und seine herausragenden Forschungsarbeiten über das grundlegende Vers ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.