q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Biogene Gase und pharmazeutische Wirkstoffe in geringsten Konzentrationen analysieren

Wissenschaftler der Universität Jena erhält „Bunsen-Kirchhoff-Preis für analytische Spektroskopie“

Jan-Peter Kasper/FSU

Dr. Torsten Frosch ist mit dem „Bunsen-Kirchhoff-Preis für analytische Spektroskopie 2016“ ausgezeichnet worden.

09.06.2016: Dr. Torsten Frosch von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Leibniz-Institut für Photonische Technologien ist mit dem „Bunsen-Kirchhoff-Preis für analytische Spektroskopie 2016“ ausgezeichnet worden. Der mit 2.500 Euro dotierte und von PerkinElmer gestiftete Preis würdigt herausragende Leistungen von bereits in der wissenschaftlichen Gemeinschaft etablierten Nachwuchswissenschaftlern im Bereich der analytischen Spektroskopie. Der Forschungspreis wurde dem Jenaer Physiker vom Deutschen Arbeitskreis für Analytische Spektroskopie (DAAS) der Fachgruppe Analytische Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh) verliehen. Ausgezeichnet werden damit Froschs exzellente Entwicklungen im Bereich miniaturisierter, faserbasierter Raman-Sensorik.

Miniaturisierte, leistungsfähige Raman-Sensoren

Besondere Würdigungen fanden Dr. Froschs Weiterentwicklungen der faser- und cavity-verstärkten Raman-Spektroskopie, die es beispielsweise erlauben, biogene Gase und pharmazeutische Wirkstoffe in geringsten Konzentrationen und Mengen online zu analysieren. „Insbesondere können wir somit sehr universell verschiedenste Gase in komplexen Mischungen identifizieren und quantifizieren“, betont der Preisträger. „Unsere Forschungsarbeiten zur Raman-spektroskopischen Gasanalytik umfassen z. B. den Nachweis von Biomarkern im Atemgas für eine nicht-invasive Früherkennung von Krankheiten in Richtung medizinischer Diagnostik. Auf dem Gebiet der Umweltanalytik sind beispielsweise die Aufklärung von Stoffkreisläufen oder die Auswirkungen klimabedingter Stressbedingungen auf Pflanzen wichtige Fragestellungen“, sagt Dr. Frosch und betont die interdisziplinäre Ausrichtung seiner Forschungen, die gemeinsam mit zahlreichen Partnern erfolgen. „Ich hoffe, dass unsere miniaturisierten, leistungsfähigen Raman-Sensoren in vielen Anwendungsgebieten Einzug halten und neue wissenschaftliche Erkenntnisse in interdisziplinären Forschungsthemen ermöglichen. Die Auszeichnung der Forschungsarbeiten mit dem renommierten Bunsen-Kirchhoff-Preis ist eine sehr große Anerkennung und wird sicherlich weitere Türen öffnen.“

Torsten Frosch studierte Physik mit Spezialisierung Optik und wurde für seine Promotion in Physikalischer Chemie an der Universität Jena mit dem Fakultätspreis Chemie und dem STIFT-Preis ausgezeichnet. Nach Postdoktoranden-Aufenthalten an der Monash University in Melbourne und am Imperial College in London leitet er jetzt die Arbeitsgruppe Faserspektroskopische Sensorik am Leibniz-Institut für Photonische Technologien. Hier und an der Jenaer Universität beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit der Faserspektroskopie und der Gassensorik.

 

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Uni Jena
  • Leibniz-Institut fü…
  • Bunsen-Kirchhoff-Pr…

Mehr über Uni Jena

  • News

    Tröpfchen für Tröpfchen kosmische Chemie simulieren

    Zwei Astronomen des Max-Planck-Instituts für Astronomie und der Universität Jena haben eine elegante neue Methode entwickelt, die es erlaubt, die Energie einfacher chemischer Reaktionen unter ähnlichen Bedingungen zu messen wie bei Atomen und Molekülen im frühen Sonnensystem. Die neue Techn ... mehr

    Wie ein Schimmelpilz das Immunsystem lahmlegt

    Er ist überall und für Menschen mit geschwächtem Immunsystem hochgefährlich. Der Schimmelpilz Aspergillus fumigatus kommt praktisch in allen Lebensräumen der Erde vor: als dunkelgraues, faltiges Polster an feuchten Wänden oder in mikroskopisch kleinen Sporen, die durch die Luft fliegen und ... mehr

    Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

    Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krank ... mehr

  • q&more Artikel

    Gene auf Zucker

    Der gezielte Transport von DNA und RNA mit Vektoren, meist aus synthetischen Polymeren, in Zellkulturen gehört mittlerweile zum festen Repertoire der biologischen Forschung und Entwicklung, was die Vielzahl an kommerziellen Kits zeigt. Allerdings gestalten sich bisher nicht nur viele Laborv ... mehr

    Sex oder Tod

    Diatomeen sind einzellige Mikroalgen, die aufgrund ihrer filigranen und reich verzierten mineralisierten Zellwand auch als Kieselalgen bezeichnet werden. Trotz ihrer mikroskopisch kleinen Zellen spielen ­diese Algen eine fundamentale ­Rolle für marine Ökosysteme und sind sogar zentrale Akte ... mehr

    Wertgebende Komponenten

    Die Isolierung bioaktiver Pflanzeninhaltsstoffe, ätherischer Öle bzw. pflanzlicher Farb- und Aromastoffe erfordert aufwändige und kostenintensive Verfahren. Oft ist jedoch für verschiedene Anwendungen eine Isolierung der Einzelkomponenten nicht erforderlich, es genügt deren Konzentrierung. ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Heinze

    Thomas Heinze, Jahrgang 1958, studierte Chemie an der FSU Jena, wo er 1985 promovierte und nach dem Postdoc an der Katholischen Universität Leuven (Belgien) 1997 habilitierte. 2001 folgte er dem Ruf auf eine Professur für Makromolekulare Chemie an die Bergische Universität Wuppertal. Seit 2 ... mehr

    Prof. Dr. Dagmar Fischer

    Dagmar Fischer ist approbierte Apothekerin und promovierte 1997 im Fach Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie an der Philipps-Universität Marburg. Nach einem Aufenthalt am Texas Tech University Health Sciences Center, USA, sammelte sie mehrere Jahre Erfahrung als Leiterin der Präklin ... mehr

    Prof. Dr. Stefan H. Heinemann

    Stefan H. Heinemann, geb. 1960, studierte Physik an der Universität Göttingen. Nach zweijähriger Forschungszeit an der Yale University, New Haven, USA, promovierte er 1990 am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen. Nach einem Forschungsaufenthalt an der Standford Unive ... mehr

Mehr über IPHT

  • News

    Mit Plasmatechnologie zu optischen Hochleistungsfasern

    Das Jenaer Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) und das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP) in Greifswald arbeiten in einem gemeinsamen Leibniz-Forschungsprojekt in den kommenden drei Jahren an einem neuen Verfahren zur Herstellung leistungssta ... mehr

    Hochaufgelöste Bilder in drei Dimensionen

    Für die detaillierte Abbildung zellulärer Strukturen und Zellorganellen nutzen Wissenschaftler zunehmend neue hochauflösende Mikroskopiemethoden, die die physikalisch mögliche Auflösungsgrenze scheinbar überwinden. Viele dieser Methoden beleuchten die Proben mit hoher Lichtintensität. Dadur ... mehr

    Künstliche Nervensysteme aus Glasfasern

    Das Leibniz-Institut für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) beteiligt sich mit der Erforschung und Entwicklung optischer Glasfasersensoren an dem EU-Forschungsnetzwerk FINESSE (FIbre NErvous Sensing SystEms). Insgesamt 26 akademische und privatwirtschaftliche Partner aus acht Euro ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.