q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Wissenschaftler entwickeln neuartigen Inline-Trübungssensor

Erfindung stellt eine kostengünstige Alternative zu bisherigen Messsystemen dar

04.05.2016: Wissenschaftler um PD Dr. Marc Brecht und Professor Alfred J. Meixner vom Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Tübingen haben einen neuartigen, miniaturisierten Trübungssensor entwickelt. Solche Sensoren kommen unter anderem bei der Getränkeherstellung zum Einsatz. Ist etwa ein Apfelsaft naturtrüb, so liegt dies daran, dass kleinste Partikel in der Flüssigkeit – das Fruchtfleisch – das eingestrahlte Licht streuen oder absorbieren. Damit der Saft klar wird, muss das Fruchtfleisch entfernt werden, zum Beispiel durch einen Filter oder eine Zentrifuge. Für ein einheitliches Erscheinungsbild des Produktes ist daher die Messung des Trübungsgrads erforderlich. Auch bei der Produktion von Wein werden Trübungssensoren verwendet. Sie verraten, inwieweit die festen Bestandteile der Maische herausgefiltert wurden – sie werden zu weiteren Verarbeitung nicht benötigt.

Die meisten Trübungssensoren basieren auf dem sogenannten nephelometrischen Messprinzip. Dabei beleuchtet eine Strahlungsquelle die Probe und die Menge des gestreuten Lichts wird in einem Winkel von 90 Grad dazu gemessen. Die Wissenschaftler der Universität Tübingen haben diese Technik optimiert, indem sie Lichtsensoren und Gradienten-Index-Linsen miteinander kombiniert haben. Dadurch ist es möglich, die Lichtstreuung sehr sensitiv an den Partikeln in etwa Weinen und Säften zu bestimmen. Im Praxistest in der Remstalkellerei, einer der größten Weinbaubetriebe Deutschlands, zeigte sich, dass der neue Sensor ebenso gute Messergebnisse wie bisherige Systeme liefert und darüber hinaus Vorteile bietet: „Er zeichnet sich durch geringe Herstellungskosten von rund 50 Euro, einen kompakten Aufbau und eine sehr komfortable Bedienung aus“, erklärt Doktorand Michael Metzger, einer der Hauptentwickler.

Der neue Sensor eröffnet zudem die Möglichkeit, sogenannte Inline-Messungen durchzuführen. Sie erfolgen direkt und parallel zu einem Produktionsprozess. „Damit entfällt die oft kosten-, zeit- und personalintensive Probenentnahme und es ermöglicht somit eine permanente Überwachung von verschiedenen Herstellungsprozessen“, sagt Studentin Daniela Riedel, die an der Entwicklung maßgeblich beteiligt war.

Mit diesem Sensor können auch Bereiche mit sehr geringer Trübung untersucht werden – das ist etwa wichtig bei der Qualitätskontrolle von Wasser. So könnte dieser Sensor in Entwicklungsländern eine günstige Alternative für die Überwachung von Trinkwasser darstellen. Weitere mögliche Einsatzgebiete liegen in der Papierherstellung und in Kläranlagen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Trübungsmessgeräte
  • Inline Messtechnik

Mehr über Universität Tübingen

  • News

    Wie Schlaf das Immunsystem stärkt

    Ausreichend Schlaf ist für unser Immunsystem und die Abwehr von Krankheitserregern wichtig ‒ das wird allgemein angenommen und erscheint intuitiv richtig. Wie genau Schlaf jedoch bestimmte Immunfunktionen beeinflusst, ist noch nicht wissenschaftlich geklärt. Wissenschaftler der Universität ... mehr

    Naturstoff als Alternative für das umstrittene Glyphosat?

    Forscher der Universität Tübingen haben einen Naturstoff entdeckt, der dem umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat Konkurrenz machen könnte: Das neu gefundene Zuckermolekül aus Cyanobakterien hemmt das Wachstum verschiedener Mikroorganismen und Pflanzen, ist aber für Menschen und T ... mehr

    Durchbruch in der Erforschung gefürchteter Krankheitserreger

    Forschern der Universität Tübingen und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) ist ein Durchbruch bei der Entschlüsselung multiresistenter Krankheitskeime gelungen. Das Team um Professor Andreas Peschel und Professor Thilo Stehle konnte Struktur und Funktion eines bislang unbe ... mehr

  • q&more Artikel

    Arzneimittel unter Hochdruck

    Typischerweise werden in der Pharmaindustrie neue Arzneistoffe in einem aufwändigen Formulierungs­verfahren mit den für sie geeigneten Hilfsstoffen zur Arzneiform entwickelt. Solche Entwicklungsprozesse werden in den galenischen Abteilungen durchgeführt und führen in vielen Fällen zu für de ... mehr

    Starke Haftkraft

    Geowissenschaftler, Biologen und Chemiker der Universität Tübingen arbeiten in Zusammenarbeit mit dem IFAM (Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung in Bremen) an der Aufklärung der Haftung von Insekten an Oberflächen. Ziel dieses Projektes ist es, einen Kl ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Michael Lämmerhofer

    Michael Lämmerhofer, Jg. 1966, studierte Pharmazie an der Universität Graz, wo er 1996 in Pharma­zeutischer Chemie promovierte. Anschließend wechselte er an die Universität Wien. Dort war er, unterbrochen von einem einjährigen Postdoc-Aufenthalt 1999 bis 2000 an der Universität Berkeley, zu ... mehr

    Heike Gerhardt

    Heike Gerhardt, Jg. 1983, studierte Chemie an den Universitäten Tübingen und Wien, wobei sie sich bereits während ihres Master-Studiums in Wien auf den Schwerpunkt Analytik spezialisierte. Seit April 2012 arbeitet sie an der Universität Tübingen bei Prof. Dr. Lämmerhofer an ihrer nahezu abg ... mehr

    Prof. Dr. Martin A. Wahl

    Martin Wahl, geb. 1956, studierte Pharmazie an der Universität Tübingen und promovierte 1984. Nach einem einjährigen Forschungsaufenthalt am Karolinska-Institut in Stockholm erfolgte 1995 die Habilitation im Fach Pharmakologie und Toxiko­logie. 1998 wechselte er an den Lehr- und Forschungsb ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.