q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Schlecht geschmiert: Warum schmeckt Wein pelzig?

Adstringenter Geschmackseindruck von Wein ist Folge eines Schmierdefekts im Mund

Meditations, pixabay.com, CC0

15.04.2016: Wer kennt es nicht, dieses spezielle Gefühl im Mund nach einem Schluck Rotwein, Tee oder einem Biss in unreifes Obst, das als trocken, ledrig oder auch pelzig beschrieben wird? Ausgelöst wird dieser adstringierende („zusammenziehende“) Effekt von Gerbstoffen (Tanninen) oder phenolischen Verbindungen, die gleitfähige Proteine der Mundschleimhaut binden. Ein chinesisch-koreanisches Forscherteam zeigt in der Zeitschrift Angewandte Chemie die Zusammenhänge zwischen Adstringens und gestörter Schmierung der Mundhöhle auf.

Diese gleitfähigen Proteine werden Mucine genannt und bestehen aus einer zentralen Proteinkette und Seitenketten aus Zuckerverbindungen, die eine große Menge an Wasser binden können. Mucine bilden eine Barriere und schützen die empfindlichen Schleimhäute vor Austrocknung und vor chemischen, aber auch vor mechanischen Einwirkungen – indem sie für die richtige Schmierung und entsprechend geringe Reibung sorgen. Der „Schmierfilm“ der Mundhöhle versagt, wenn Tannine ins Spiel kommen: Nach einem Schluck Wein fühlt sich die Zunge weniger gleitfähig an.

Diesen Reibungsaspekt hat das Team um Feng Zhou jetzt genauer unter die Lupe genommen. Die Wissenschaftler von der Chinese Academy of Sciences (Lanzhou) und dem Korea Advanced Institute of Science and Technology (Daejeon) verwendeten ein von der Mundschleimhaut abgesondertes hantelförmiges Mucin und Gerbsäure als Tannin, ein sternförmiges Polyphenol, das in Wein und unreifen Früchten vorkommt. Bindet die Gerbsäure an das Mucin, kommt es zu Wechselwirkungen, die die Wasserlöslichkeit der Proteine senkt. Die Mucine aggregieren und können ausflocken. Dies führt zu einem Versagen des Schmierfilms.

Mit einer Quarzkristall-Mikrowaage konnten die Forscher die Adsorption und das Ausflocken der Proteine verfolgen. Unter dem Rasterkraftmikroskop zeigte ein mit Mucin beschichtetes Substrat einen flachen dichten Film. Nach Zugabe von Gerbsäure waren viele Defekte im Film und eine deutlich rauere Oberfläche zu erkennen.

Die Forscher ermittelten die Reibung zwischen einem weichen Kunststoffball und einer mit Mucin bedeckten Glasoberfläche. Im Vergleich zu einer nur mit Wasser benetzten Oberfläche zeigt sie eine deutlich geringere Reibung. Zugabe von Gerbsäure erhöht die Reibung wieder erheblich. Kaffee, der ebenfalls Tannine enthält, wirkte ähnlich.

Um eine Zunge nachzuahmen, stellten die Wissenschaftler ein mucinhaltiges Kunststoffhydrogel her. In feuchtem Zustand zeigt das elastische, aber kaum reißfeste Material eine sehr geringe Reibung, es glitscht regelrecht durch die Finger. Auf einer geneigten Fläche des Hydrogels rutscht ein Gewicht rasch ab. Zugabe von Gerbsäurelösung macht das Gel klebrig; es beginnt durch Wasserverlust zu schrumpfen. Die mechanische Festigkeit nimmt deutlich zu, die Elastizität ab. Das Gewicht rutscht nicht mehr herab.

Auch die bioaktiven Proteine, die die Haut von Fischen glitschig halten, reagieren auf Tannine. Die Forscher entwickelten Handschuhe, die bei Berührung Gerbsäure freisetzen. Damit ließen sich Fische bequem greifen und festhalten.

Originalveröffentlichung:
Feng Zhou et al.; "Astringent Mouthfeel as a Consequence of Lubrication Failure"; Angewandte Chemie; 5 April 2016

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Tannine
  • Proteine
  • Mucine
  • Chinese Academy of Sciences
  • Korea Advanced Inst…
  • Polyphenole
  • Reibung
  • Hydrogele

Mehr über Chinese Academy of Sciences

  • News

    Lithium-Akkus unter der Lupe

    Akkus mit Anoden aus metallischem Lithium wären aufgrund ihrer höheren Kapazität herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich deutlich überlegen. In der Praxis stehen jedoch Sicherheitsrisiken und kurze Lebensdauer dagegen. Um die Ursachen für Fehlfunktionen und vorzeitiges Versagen besser ... mehr

    Bakterien aktivieren ihren eigenen Killer

    Eine neue photothermische Therapie könnte helfen, Antibiotika-Resistenzen zu überwinden: Ein Wirkstoff wandelt eingestrahltes nahes Infrarot-Licht lokal in Wärme um, die Keime abtötet. Dazu muss dieser „Wandler“ aber erst aktiviert werden, wie chinesische Wissenschaftler in der Zeitschrift ... mehr

    Dreifaches Leuchten gegen Geldfälschung und Produktpiraterie

    Banknoten, viele Dokumente, Markenprodukte und sensible Waren wie Pharmaka oder technische Bauteile werden markiert, um sie von Fälschungen zu unterscheiden. Herkömmliche Fluoreszenz-Markierungen können einige Fälscher inzwischen jedoch nachmachen. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stell ... mehr

Mehr über Korea Advanced Institute of Science and Technology

  • News

    Muschelforschung stärkt Graphen

    Forscher zeigten die muschelinspirierte Verstärkung von Graphenfasern zur Verbesserung verschiedener Materialeigenschaften. Eine Forschungsgruppe um Professor Sang Ouk Kim hat Polydopamin als effektives Infiltratbindemittel eingesetzt, um hohe mechanische und elektrische Eigenschaften für g ... mehr

Mehr über Angewandte Chemie

  • News

    Sichtbare Fresszellen

    Bestimmte Aufgaben des Immunsystems im Gehirn werden von Zellen des Typs Mikroglia erfüllt. Mit einer eigens entwickelten Fluoreszenzsonde können Forscher aus Korea und Singapur diese Art von Fresszellen nun direkt markieren und durch Bildgebung sichtbar machen. Dies gelang in Zellkultur un ... mehr

    Elektrochemische Energie aus Meerwasser

    Unterwasserfahrzeuge, Tauchroboter oder Detektoren benötigen eine eigene Energieversorgung, wenn sie über längere Zeit unabhängig von Begleitschiffen unter Wasser betrieben werden sollen. Praktikabler als Akkus ist eine direkte elektrochemische Energiegewinnung aus Meerwasser. Ein neuer kos ... mehr

    Kleines in Zellen beobachten

    Zellen reagieren auf Störungen häufig mit einem veränderten Stoffwechsel. Die Veränderung in den Metaboliten direkt zu beobachten ist schwierig. Britische Wissenschaftler haben nun in einer internationalen Kooperation neue, kleine Fluorophore namens SCOTfluors entwickelt. Die Fluoreszenzfar ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.