q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Buntes Licht zähmt Teilchen

Universität Innsbruck

Intensität des im Resonator gesammelten Lichts als Funktion der Position von drei Teilchen: Je größer die Kugeln desto mehr Licht ist im Resonator und desto stabiler ist die Lage der Teilchen.

19.11.2014: Physiker haben untersucht, wie sich bewegliche Teilchen in einem Lichtsammelsystem verhalten, wenn sie gleichzeitig mit unterschiedlichen Lasern bestrahlt werden. Ihre überraschenden Ergebnisse haben sie nun in der neuen Online-Zeitschrift Optica der Optical Society veröffentlicht.

Wie schon Albert Einstein erkannte, besitzen Lichtteilchen (Photonen) nicht nur Energie sondern auch Impuls. Sie üben daher auch Kräfte auf materielle Teilchen aus. Füllt man Atome, Moleküle oder Nanoteilchen in einen optischen Resonator und bestrahlt diesen mit Laserlicht, erzeugen diese Kräfte eine verblüffend komplexe Dynamik. „Die Teilchen streuen das Laserlicht in den Resonator und erzeugen damit gleichzeitig ihre eigene optische Falle“, erklären Valentin Torggler und Helmut Ritsch vom Institut für Theoretische Physik der Universität Innsbruck. „Um ihre Energie zu minimieren, gehen sie in eine regelmäßige, geordnete Anordnung über.“ Diese Selbstorganisation von polarisierbaren Teilchen in Resonatoren ist für einen Laserstrahl bekannt und auch bereits experimentell nachgewiesen worden. Nun wollten die Innsbrucker Theoretiker wissen, wie sich die Teilchen verhalten, wenn sie gleichzeitig mit mehreren Lasern unterschiedlicher Farbe beleuchtet werden.

Gleichgewicht „lernen“

Wie ihre Simulationen zeigen, wird das Laserlicht dabei in verschiedenste Lichtmoden unterschiedlicher Frequenz gestreut. Die Lichtfelder dieser Moden konkurrieren nun darum, die Teilchen in die für sie jeweils günstigste Anordnung zu drängen. „Diese Dynamik endet in einem stabilen Gleichgewicht“, erzählen Torggler und Ritsch. „Durch Rauschen, wie es in realen, gedämpften Systemen immer präsent ist, können die Teilchen aber ihre Gleichgewichtsposition nach einiger Zeit wieder verlassen und finden dadurch noch stabilere Konfigurationen. In dieser Weise passt sich das System an die vorherrschende Beleuchtung an und fungiert als adaptives Lichtsammelsystem“, sagen die Physiker.

Auch wenn man zufällig zwischen einigen fix gewählten Beleuchtungen hin und her schaltet, steigt die gestreute Gesamtintensität mit der Zeit an und die Teilchen finden schneller einen stabileren Gleichgewichtszustand. „Diesen Prozess kann man auch als ‚Lernen’ interpretieren: Das System hat Information über eine bestimmte Beleuchtung, die schon einmal oder öfters angewendet wurde, in der Konfiguration der Teilchen abgespeichert und kann somit besser auf diese reagieren“, erläutert Helmut Ritsch dieses faszinierende Verhalten. Die Funktionsweise ähnelt dabei einer bestimmten Form neuronaler Netze. „Experimentell könnte so ein Aufbau sowohl mit kalten Gasen als auch mit Nanoteilchen in Lösungen realisiert werden“, freut sich Ritsch schon auf die baldige Umsetzung dieser Idee.

Originalveröffentlichung:
Adaptive multifrequency light collection by self-ordered mobile scatterers in optical resonators. V. Torggler and H. Ritsch. Optica, 1, 5, 336-342 (2014)

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Universität Innsbruck
  • Physik

Mehr über Universität Innsbruck

  • News

    Coronavirus-Frühwarnsystem durch neue Testmethode

    Dank einer neuen Methode kann das Erbgut von SARS-CoV-2 erstmals im Zulauf österreichischer Kläranlagen nachgewiesen werden. So lässt sich ein regionales Auftreten der Viren frühzeitig erkennen. Die große Frage nach der Dunkelziffer der mit SARS-CoV-2 infizierten Personen beschäftigt derzei ... mehr

    Kreative Unterstützung im Labor

    Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptis ... mehr

    Physiker designen ultrascharfe Pulse

    Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren. ... mehr

  • q&more Artikel

    Wissen statt Nichtwissen

    Biologie ist naturgemäß komplex und selbst die Ergebnisse einfachster biochemischer Experimente sind mit nicht zu vernachlässigendem experimentellen Rauschen behaftet. Biochemische Messungen sind jedoch das Rückgrat moderner Pharmaforschung. Wird die experimentelle Unsicherheit bei der Plan ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Christian Kramer

    Jg. 1980, studierte Molecular Sciences in Erlangen und Zürich. Er promovierte von 2007–2009 an der Universität Erlangen in enger Zusammenarbeit mit Boehringer-Ingelheim/Biberach über neue QSAR- und QSPR-Methoden zu statistischen Vorhersagen von physikochemischen und biochemischen Eigenschaf ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.