q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Was Details in Röntgen-Spektren alles verraten

HZB

Mit RIXS–Spektroskopie lassen sich flüssige oder festen Proben untersuchen. Das HZB-Team kann nun noch etwas mehr Information aus den Spektren gewinnen.

16.10.2014: Eine Studie aus dem HZB zeigt im neuen Journal "Structural Dynamics", wie sich mit RIXS–Spektroskopie die Dynamik der elektronischen und molekularen Struktur in komplexen Flüssigkeiten und Materialien untersuchen lässt und wirft neues Licht auf ein bislang unverstandenes Phänomen.

Wer sich dafür interessiert, wie die elektronische Struktur bestimmter Materialien aussieht, kann diese seit wenigen Jahren mit einer neuen Methode sehr genau untersuchen: RIXS steht dabei für resonante, inelastische Röntgenstreuung mit weichem Röntgenlicht. Dabei treten jedoch in bestimmten Materialproben, zum Beispiel in flüssigem Alkohol, Doppel-Peaks in den Spektren auf. Über die Ursache dieser Doppel-Peaks herrscht eine lebhafte Diskussion unter Physikern. Nun liegt eine neue Studie aus dem Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) vor, die eine schlüssige Erklärung bietet. 

Leichte Elemente hinterlassen rätselhafte Doppelpeaks

Bei RIXS wird weiche Röntgenstrahlung aus einem Synchrotron oder einer anderen Quelle an den Molekülen der Probe gestreut. Enthalten diese Proben aber viele leichte Elemente, zum Beispiel Hydroxid-Gruppen (OH) wie beim Alkohol, dann sind die Spektren manchmal nur schwer zu interpretieren: insbesondere zeigen sie aufgespaltene spektrale Formen, Doppel-Peaks. Die vorherrschende Interpretation war, dass solche Doppel-Peaks darauf hinweisen, dass die Moleküle innerhalb der Probe zwei unterschiedliche Strukturen ausbilden. Nun hat ein Team aus dem Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) unterschiedliche Alkohole mit RIXS untersucht und neues Licht auf dieses Thema geworfen.

Röntgenstrahlung "schubst" Atome

Im Journal Structural Dynamics, das das American Institute of Physics (AIP) gemeinsam mit der American Crystallographic Association (ACA) herausgibt, zeigen sie, dass die Doppel-Peaks hauptsächlich aus den dynamischen Bewegungen resultieren, die die Röntgenstrahlen selbst auslösen, wenn sie an den Molekülen streuen. “Wir fanden, dass die Doppel-Peaks in den RIXS-Spektren von flüssigen Alkoholen vor allem durch die Dynamik der Atomkerne bestimmt wird”, sagt Simon Schreck, Wissenschaftler am Institut  für Methoden und Instrumentierung der Forschung mit Synchrotronstrahlung am HZB und an der Universität Potsdam. Der Physiker führte die Experimente im Rahmen seiner Doktorarbeit durch, die  Prof. Dr. Alexander Föhlisch betreut.

Diese Einsicht hilft nun, die oft vertrackten Details der RIXS-Spektren sinnvoll zu interpretieren und erhöht den Nutzen dieser Technik für die Analyse der molekularen und elektronischen Struktur und ihrer Dynamik in komplexen Materialsystemen.

Originalveröffentlichung:
Simon Schreck et al.; Dynamics of the OH group and the electronic structure of liquid alcohols; Structural Dynamics, October 14, 2014

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Röntgenstrahlung

Mehr über Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.