23.06.2022 - Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Biochemiker nutzen neues Werkzeug, um mRNA mit Licht zu kontrollieren

Forschungsteam fand heraus, dass sie unter Verwendung von sogenannten FlashCaps erfolgreich die Translation von mRNA mit Licht steuern können

Die DNA (Desoxyribonukleinsäure) ist ein langes Kettenmolekül, das sich aus vielen einzelnen Bausteinen zusammensetzt und die Grundlage des Lebens auf der Erde bildet. Die Funktion der DNA ist die Speicherung aller Erbinformationen. Die Umsetzung dieser genetischen Informationen in Proteine, die ein Organismus zur Entwicklung, Funktion und Reproduktion benötigt, geschieht über mRNA (Boten-Ribonukleinsäure). Die DNA wird zur mRNA transkribiert und die mRNA wiederum zu Proteinen translatiert (Proteinbiosynthese). Die mRNA fungiert also als Informationsüberträger. Biochemikerinnen und Biochemiker der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster haben jetzt ein neues biochemisches Werkzeug entwickelt, um die Translation von RNA mit Hilfe von Licht zu kontrollieren. Diese sogenannten „FlashCaps“ ermöglichen es Wissenschaftlern, verschiedene Prozesse in Zellen räumlich und zeitlich zu kontrollieren und so grundlegende Funktionen von Proteinen zu ermitteln. Die Ergebnisse sind im Fachmagazin „Nature Chemistry“ erschienen.

Hintergrund und Methodik

Die Zellfunktionen hängen von speziellen Molekülen ab, den Enzymen. Enzyme sind Proteine, die an chemischen Reaktionen in der Zelle beteiligt sind. Sie helfen dabei, Stoffwechselprodukte zu synthetisieren, Kopien der DNA-Moleküle anzufertigen, Energie für Zellaktivitäten aufzubereiten, die DNA zu verändern und bestimmte Moleküle abzubauen. Das Forscherteam um Prof. Dr. Andrea Rentmeister vom Institut für Biochemie der WWU verwendete die chemisch hergestellten FlashCaps, um ein Werkzeug zu entwickeln, das es ermöglicht zu ermitteln, welche Enzyme welche Funktionen erfüllen und was passiert, wenn diese nur in bestimmten Bereichen aktiviert werden. FlashCaps sind mit einer sogenannte Photoschutzgruppe versehen – dabei handelt es sich um chemische Gruppen, welche durch Bestrahlung mit Licht wieder entfernt werden können –und werden bei der RNA Synthese in die mRNA eingebaut.

Die Besonderheit dieser Strategie ist, dass im Gegensatz zu anderen Studien hier keine Veränderung der mRNA-Sequenz stattfinden muss. Lediglich der Einbau eines kleinen Moleküls (der „FlashCap“) ist nötig, um die Translation einer langen mRNA fast vollständig zu blockieren. Nach der Bestrahlung mit Licht liegt dann wieder die natürliche mRNA ohne Modifikation vor. „Durch unsere FlashCaps ist es nun für jedes Labor auf der Welt möglich, ohne Mehraufwand jede beliebige mRNA mit Licht zu aktivieren“, erklärt Nils Klöcker, einer der Erstautoren der Studie und Doktorand am Institut für Biochemie.

Mit Hilfe ausgefeilter organisch-chemischer Synthese konnte das münstersche Wissenschaftsteam die FlashCaps – ein Molekül zur lichtgesteuerten Kontrolle der mRNA-Translation – entwickeln. Sie zeigten, dass diese Strategie effektiv die Translation hemmt und nach Bestrahlung durch Licht in Zellen auch wieder aktiviert. Der Unterschied zu anderen Strategien in dieser Herangehensweise liegt zum einen darin, dass die FlashCaps von jedem Labor eingesetzt werden können, also ohne spezielle Expertise, besondere Protokolle oder Anpassungen. Zum anderen liegt die mRNA nach Bestrahlung in ihrer natürlichen Struktur vor, was die Untersuchung natürlicher Prozesse in Zellen erleichtert.

In dieser Arbeit zeigten die Wissenschaftler, dass sie unter Verwendung von FlashCaps erfolgreich die Translation von mRNA mit Licht steuern können. Dies zeigten sie für vier verschiedene mRNAs in zwei verschiedenen Zelllinien. „Dies ist ein wichtiger Fortschritt, um anderen Forschern räumliche und zeitliche Kontrolle über die Translation ihrer zu erforschenden mRNA zu ermöglichen. Potenziell erweitern FlashCaps das Methodenspektrum jedes mRNA-Labors“, sagt Florian Weissenböck vom Institut für Biochemie.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Desoxyribonukleinsäure
  • mRNAs
  • Messenger-RNA

Mehr über WWU Münster

  • News

    Mehr Daten in der Chemie

    Unzählige chemische Experimente sind in Datenbanken zugänglich. Dennoch sind diese Daten nicht gut genug, um mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen bei neuen Synthesen Produktausbeuten vorherzusagen, hat ein Forschungsteam herausgefunden. Wie das Team in der Zeits ... mehr

    Krisenhilfe für gestresste Zellen

    Mitochondrien bieten einem Forschungsteam der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster zufolge unerwartete Krisenhilfe für Zellen, indem sie schädliche Stoffe „veratmen“. Eine aktuelle Studie aus dem Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen (IBBP) zeigt dreierlei: dass ... mehr

    "Hand in Hand in Hand": Drei Katalysatoren lösen chemisches Problem

    Für die organische Synthese, also für die Herstellung von Kohlenstoff-Verbindungen, ist die Entwicklung von Syntheseverfahren von Bedeutung, durch die sich das gewünschte Produkt in guter Ausbeute gewinnen lässt. Gleichzeitig sollen die Verfahren nachhaltig sein: Sie sollen beispielsweise u ... mehr

  • q&more Artikel

    Löwenzahn als neue Rohstoffquelle für Naturkautschuk

    Mehr als 12.500 Pflanzen produzieren Latex, einen farblosen bis weißen Milchsaft, der unter anderem Naturkautschuk enthält. mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Dirk Prüfer

    Dirk Prüfer, Jahrgang 1963, studierte Biologie an der Universität zu Köln und promovierte am Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtung. Seine Habilitation legte er im Jahr 2004 an der Justus-Liebig-Universität Gießen ab. Seit 2004 ist er Professor für molekulare Pflanzenbiotechnologie am Ins ... mehr

    Prof. Dr. Joachim Jose

    Joachim Jose, geb. 1961, studierte Biologie an der Universität Saarbrücken, wo er promovierte. Die Habilitation erfolgte am Institut für Pharma­zeutische und Medizinische Chemie der Universität des Saarlandes. Von 2004 bis 2011 war Professor für Bioanalytik (C3) an der Heinrich-Heine-Univer ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von: