19.05.2022 - Universität zu Köln

Wie fehlerhafte mRNA erkannt und zerstört wird

Aufgabenverteilung neu definiert: Zwei sich ähnelnde Proteine können beim Qualitäts-Kontroll-Mechanismus von fehlerhafter mRNA füreinander einspringen

Wissenschaftler:innen um Professor Dr. Niels Gehring am Institut für Genetik der Universität zu Köln haben zwei sich ähnelnde Proteine, UPF3A und UPF3B, untersucht, die am Qualitäts-Kontroll-Mechanismus „nonsense-mediated mRNA decay“ (kurz NMD) beteiligt sind. Ihre Ergebnisse zeigen, dass beide Proteine in der Abwesenheit des jeweils anderen dazu in der Lage sind, die Ausführung des NMD zu sichern, und somit zumindest teilweise gleiche Funktionen besitzen. Der Qualitäts-Kontroll-Mechanismus NMD verhindert, dass fehlerhafte mRNA weiter zu Proteinen verarbeitet wird, die wohlmöglich unerwünschte oder sogar giftige Wirkungen in unseren Zellen haben können. Messenger RNA, kurz mRNA, ist seit der Coronapandemie allgemein bekannt. Das Botenmolekül trägt Informationen, aus denen in der Zelle Proteine hergestellt werden können.

An dem NMD-Prozess sind viele verschiedene Proteine beteiligt. Es ist jedoch noch nicht vollständig verstanden, wie genau diese Proteine zusammenarbeiten, um die mRNA bei der Proteinherstellung zu kontrollieren. Zu den zwei Proteinen UPF3A und UPF3B wurden in den vergangenen Jahren mehrere Theorien geäußert, die teilweise widersprüchlich sind. Während UPF3B als NMD-aktivierender Faktor etabliert ist, wurde von UPF3A behauptet, es sei – trotz seiner Ähnlichkeit zu UPF3B – dessen Gegenspieler und damit ein Hemmer des mRNA Abbaus. Durch umfassende molekularbiologische Untersuchungen wie RNA-Sequenzierung, Massenspektrometrie und CRISPR-Cas9 zeigte das Kölner Team, dass beide Proteine in der Lage sind die Qualitätskontrolle der mRNA zu aktivieren und somit fehlerhafte mRNA unschädlich zu machen. Zudem konnte das Team weiterhin die etablierte Funktion von UPF3B als sogenanntes „Brücken-Protein“ widerlegen. Die Hauptaufgabe von UPF3B war demnach, als Verbindung zweier Proteinkomplexe, also wie eine Brücke zwischen zwei Pfeilern, zu dienen, um somit die Erkennung von fehlerhaften mRNAs zu ermöglichen. Aber auch ohne die Interaktion mit einem der beiden Proteinkomplexe, also einem der Pfeiler – was eine Brücke zum Einstürzen bringen würde – ist das Protein UPF3B in der Lage seine normale Funktion auszuüben. Es scheint also noch eine Brücken-unabhängige Funktion auszuführen.

„Wir wollten die Diskussion um die beiden UPF3-Proteine beenden und die Frage beantworten, ob sie die gleichen oder gegensätzliche Funktionen haben“, sagt Professor Gehring. Die Ergebnisse liefern zudem neue Erkenntnisse über die Funktionen von UPF3B. „Diese Erkenntnisse sind wichtig, da bekannt ist, dass Menschen mit Lernschwierigkeiten in einigen Fällen Mutationen in dem Gen für das UPF3B Protein tragen. Wir hoffen durch die weitere Erforschung des Proteins UPF3B den Zusammenhang zu seiner Funktion im menschlichen Gehirn zu entschlüsseln. Aber dafür müssen wir zunächst verstehen, was genau die molekulare Aufgabe des Proteins ist.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • mRNAs
  • Proteine

Mehr über Uni Köln

  • News

    Große Bakterienpopulationen entwickeln stärkere Antibiotikaresistenz

    Wissenschaftler der Universität Wageningen und des Instituts für Biologische Physik der Universität zu Köln haben nachgewiesen, dass kleine und große Bakterienpopulationen im Prozess der Evolution qualitativ unterschiedliche Pfade beschreiten: Größere Populationen entwickeln stärkere und an ... mehr

    Tödliche Kombination: neuer direkter Auslöser für den Zelltod entdeckt

    Wissenschaftler um Professorin Ana J. Garcia-Saez am CECAD Exzellenzcluster für Alternsforschung der Universität zu Köln haben gezeigt, dass bei der Apoptose, dem programmierten Zelltod, ein direktes physisches Zusammenspiel der zwei Proteine BAX und DRP1 vorliegt. DRP1 kann durch die Bindu ... mehr

    Wissenschaftler:innen entdecken neue Regulatoren des Alternsprozesses

    Wissenschaftler:innen haben entdeckt, dass das Protein Ubiquitin für die Regulierung des Alterungsprozesses eine wichtige Rolle einnimmt. Bisher war bekannt, dass Ubiquitin zahlreiche Prozesse, wie zum Beispiel Signalweiterleitung und Stoffwechsel, steuert. Prof. Dr. David Vilchez und seine ... mehr

  • q&more Artikel

    Goldplasma macht unsichtbare Strukturen sichtbar

    Die Mikro-Computertomographie (μCT) ist in den letzten Jahren zu einer Standardmethode in vielen medizinischen, wissenschaftlichen und industriellen Bereichen geworden. Das bildgebende Verfahren ermöglicht die zerstörungsfreie, dreidimensionale Abbildung verschiedenster Strukturen. mehr

  • Autoren

    Peter T. Rühr

    Peter T. Rühr, Jahrgang 1988, studierte Biologie mit Schwerpunkt auf der Kopfmorphologie von Ur-Insekten am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig und an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, wo er 2017 seinen Masterabschluss erhielt. Seit 2018 promoviert er an der Un ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von: