27.04.2022 - Max-Planck-Institute für terrestrische Mikrobiologie

Naturstoffschätze im Organismen-Dreieck

Umfassende Analyse der Genomsequenzen insektenpathogener Bakterien offenbart eine Fülle einzigartiger bioaktiver Naturstoffe

Die Wechselwirkungen zwischen Mikroben und anderen Organismen werden durch eine Vielzahl kleiner Moleküle vermittelt, die man auch als Naturstoffe bezeichnet. Ein Forscherteam unter der Leitung von Dr. Yi-Ming Shi und Prof. Helge Bode vom MPI für terrestrische Mikrobiologie hat nun eine systematische Analyse dieser unbekannten biochemischen „dunklen Materie" und ihrer biologischen Funktionen durchgeführt. Die Arbeit schafft eine solide Grundlage für die künftige Entdeckung und Verbesserung von Naturstoffen.

In Wechselwirkungen von Bakterien mit anderen Organismen kommt eine Myriade von Naturstoffen zum Einsatz. In den meisten Fällen lässt sich nicht nachverfolgen, welcher Bakterienstamm welchen Naturstoffe bildet und welche Eigenschaften dieser hat. Daher sind bekannte Stoffe wie der Giftstoff Colibactin, der aus menschlichen Darmbakterien stammt, eher die Ausnahme.

Insektenpathogene Bakterien: Forschungsmodelle mit großem Potential

Xenorhabdus und Photorhabdus leben in Symbiose mit spezifischen Fadenwürmern (Nematoden). Mit ihnen gemeinsam infizieren und töten sie bodenlebende Insektenlarven. Innerhalb dieser Beziehung sind die Bakteriengattungen für die Produktion zahlreicher Giftstoffe (Toxine) und anderer interaktionsvermittelnder Stoffe verantwortlich. Gleichzeitig lassen sie sich im Labor auch ohne ihren Nematoden-Wirt züchten und genetisch manipulieren. Daher gelten sie  als vielversprechende Forschungsmodelle für die Untersuchung der chemischen Ökologie bakterieller Naturstoffe.

Nun wurden die Bakterien in einer Kombination aus pangenomischer und Domänen-genomischer Analyse erstmals systematisch und im Hinblick auf zwei zentrale Fragen untersucht: welche Gene oder Gencluster sind für die Naturstoffproduktion verantwortlich, wie weit verbreitet oder einzigartig sind diese Gene in den verschiedenen Bakteriengattungen?

Zahlreiche unbekannte Biosynthese-Gencluster entdeckt

Das Forscherteam unter der Leitung von Dr. Yi-Ming Shi und Prof. Dr. Helge Bode vom Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie identifizierte 1.000 Biosynthese-Gencluster, von denen über die Hälfte bisher unbekannt waren. Die Anwendung von homologer Expression, chemischer Strukturaufklärung und biologischer Assays offenbarte dem Forscherteam eine wahre biochemische Schatzkammer. Aber wie profitierten die Nematoden als Bakterienwirte von diesen bakteriellen Stoffen?

„Unsere Analysen der Bioaktivität zeigt, dass es sich bei den am weitesten verbreiteten Naturstoffen um eukaryotische Proteasom-Inhibitoren handelt. Diese unterdrücken vermutlich das Immunsystem von Insekten. Aber wir fanden auch andere Virulenzfaktoren gegen Insekten, oder Immunsuppressoren. So liefern unsere Ergebnisse wichtige Erkenntnisse zur Funktion dieser bakteriellen Naturstoffe", sagt Yi-Ming Shi, Erstautor der Publikation, die im Fachmagazin „Nature Chemistry“ erschienen ist. "Viele unserer Neuentdeckungen stechen nicht nur durch ihre ungewöhnlichen chemischen Strukturmerkmale und Wirkungsweisen hervor, sondern auch durch ihr Vorkommen in verschiedenen Bakterientaxa. Dies deutet auf mögliche universelle chemische Waffen in Bakterien hin.“

Bakterien mit besonderer Fähigkeit zur Naturstoffproduktion

Die Identifizierung und funktionelle Charakterisierung der Naturstoffe fanden in Kooperation mit Prof. Yonggyun Kim von der Andong National University (Korea), Prof. Michael Groll von der Technischen Universität München und Prof. Rolf Müller vom Helmholtz Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland statt. Die Ergebnisse zeigten, wie die Bakterien das Zusammenspiel der Naturstoffe zur Aufrechterhaltung der symbiotischen Lebensweise orchestrieren, und wiesen gleichzeitig auf die enormen Fähigkeiten insbesondere der Gattung Xenorhabdus hin, neuartige Naturstoffe zu produzieren. Damit schafft diese Arbeit auch wichtige Voraussetzungen, um die Entdeckung und mögliche Anwendung von Naturstoffen in Mikrobiomen aus anderen Nischen deutlich zu beschleunigen.

  • Shi, Y.-M.; Hirschmann, M.; Shi, Y-N.; Ahmed, S.; Abebew, D.; Tobias, N.J.; Grün, P.; Crames, J.P.; Pöschel, L.; Kuttenlochner, W.; Richter, C.; Herrmann, J.; Müller, R.; Thanwisai, A; Pidot, S. J.; Stinear, T. P.; Groll, M.; Kim, Y.; Bode, H. B.; Global analysis of biosynthetic gene clusters reveals conserved and unique natural products in entomopathogenic nematode-symbiotic bacteria; Nature Chemistry 14 (2022)

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Naturstoffe
  • Bakterien
  • Biosynthese
  • Nematoden
  • Virulenzfaktoren
  • Insekten

Mehr über Max-Planck-Institute für terrestrische Mikrobiologie

  • News

    Umweltfreundliche Produktion von Mandelsäure

    Manchmal sind potenziell nützliche Enzyme nicht leicht zu erkennen, weil manche ihrer enzymatischen Fähigkeiten außerhalb des natürlichen und damit bekannten Wirkbereiches liegen. Eine solche Entdeckung machte ein Forscherteam des Max-Planck-Instituts für terrestrische Mikrobiologie unter d ... mehr

    Synchronschwimmer unter dem Mikroskop

    Nicht nur Vögel, Fische und sogar Menschenmengen zeigen kollektive Bewegungsmuster, auch schwimmende Bakterien bilden Ströme und Wirbel, wenn ihre Zelldichte eine bestimmte Größe übersteigt. Forscher des Max-Planck-Instituts für terrestrische Mikrobiologie in Marburg analysieren, wie sich s ... mehr

    Krankheitserreger aus dem Meer

    Im Küstenbereich der Meere lebt das Bakterium Vibrio parahaemolyticus, einer der Hauptverursacher von Magen-Darm-Infektionen beim Menschen. Ein Forscherteam um Simon Ringaard vom Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie in Marburg untersucht, wie sich die Bakterien an die wechsel ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft

  • News

    Grüne Welle für „Gen-Taxis“

    Viren helfen Forschenden dabei, Gene in Zellen zu schleusen – damit diese beispielsweise pharmazeutische Wirkstoffe herstellen. Spezielle Peptide kurbeln den Vorgang an. Verstanden allerdings war die Effizienzsteigerung bislang kaum. Ein Forscherteam des MPI für Polymerforschung, der Univer ... mehr

    Mikropartikel mit Gefühl

    Ein internationales Forschungsteam unter Leitung des Bremer Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie, der Universität Aarhus und des Science for Life Institute in Uppsala hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen. So schlagen sie zwei Fliegen ... mehr

    Neue Methode revolutioniert Krebsdiagnose

    Wie entstehen Krebserkrankungen? Wie verändert die zelluläre Zusammensetzung eines Tumors dessen maligne Eigenschaften? Diese Fragen sind entscheidend, um Krebserkrankungen zu verstehen und um eine dauerhafte Heilung zu finden. Ein deutsch-dänisches Team unter der Leitung von Professor Matt ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von: