14.01.2022 - Westfälische Wilhelms-Universität Münster

"Hand in Hand in Hand": Drei Katalysatoren lösen chemisches Problem

Forschungsteam entwickelt neue Strategie, um Molekülverbindungen ohne mehrstufige Synthesen zu erzeugen

Für die organische Synthese, also für die Herstellung von Kohlenstoff-Verbindungen, ist die Entwicklung von Syntheseverfahren von Bedeutung, durch die sich das gewünschte Produkt in guter Ausbeute gewinnen lässt. Gleichzeitig sollen die Verfahren nachhaltig sein: Sie sollen beispielsweise umweltfreundliche und leicht verfügbare Reagenzien verwenden, wenig Abfall erzeugen und wenig Energie verbrauchen. Neue Syntheseverfahren, die diese Kriterien erfüllen, können als Sprungbrett für Innovationen dienen – von der medizinischen Chemie bis zur Materialwissenschaft. Ein Beispiel sind sogenannte Übergangsmetall-katalysierte Kreuzkupplungsreaktionen. Auf diesem Gebiet hat ein Forschungsteam unter der Leitung der Chemieprofessoren Frank Glorius (Universität Münster) und Kendall N. Houk (University of California, Los Angeles) jetzt ein Problem gelöst, das seit Jahren als Herausforderung galt: die katalytische Kohlenstoff-Wasserstoff- (C-H-) Arylierung von unaktivierten Alkenen. Dazu setzten sie ein System aus drei Katalysatoren ein. Die Studie wurde in der Eröffnungsausgabe der neu gegründeten Zeitschrift "Nature Synthesis" veröffentlicht.

Unaktivierte (reaktionsträge) Alkene sind aufgrund ihrer guten Verfügbarkeit als Ausgangschemikalien für Reaktionsprozesse bekannt. Über eine Arylierung, also das Einfügen einer Arylgruppe, können die Eigenschaften der Verbindung gezielt verändert werden. In der aktuellen Arbeit ist es den Forschern gelungen, eine spezielle funktionelle Gruppe – eine Arylgruppe – über eine Katalyse direkt einzufügen, ohne mehrstufige Synthese. Als Katalyse bezeichnen Chemiker die Beschleunigung und Steuerung von chemischen Reaktionen. Für die meisten Katalyse-Reaktionen benötigt man nur einen Katalysator. „In unserem Fall arbeiten jedoch drei Katalysatoren zusammen (‚ternäre Katalyse‘). Dies ist besonders anspruchsvoll, wie das Jonglieren mit mehreren Bällen“, unterstreicht Frank Glorius. „Die drei Katalysatoren arbeiten quasi Hand in Hand in Hand“. Einer der Katalysatoren ist ein Photokatalysator, der Energie aus Licht für die Reaktion verfügbar macht. Das gesamte Katalysatorsystem ist ein sogenanntes ternäres Nickel-Wasserstoffatomtransfer-Photodox-Synergiesystem.

„Unsere redoxneutrale photochemische Strategie ist gut anwendbar. Wir können damit Verbindungen mit vielen verschiedenen Eigenschaften erzeugen. Chemiker sprechen von einer hohen Funktionsgruppentoleranz und Anwendungsbreite“, erläutert Frank Glorius. „Wir können damit Arzneimittel- und Naturproduktderivate selektiv an der Allylposition arylieren. Damit könnte man die Wirksamkeit verbessern oder ganz neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnen.“

Ken Houk ergänzt: „In der Regel sind Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen reaktionsträge. Die Verwendung der ternären Katalyse ermöglicht es uns, selektiv eine Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindung für die Reaktion zu nutzen und sie mit dem gewünschten Partner zu verknüpfen.“

Zusätzlich zu den synthetischen Möglichkeiten der Methode hat das Team die mechanistischen Feinheiten dieser ternären Verbindung untersucht. Durch die Kombination von experimentellen Beobachtungen mit Dichtefunktionaltheorie-Berechnungen haben die Wissenschaftler ein realistisches Bild der elementaren Schritte gezeichnet, die an dem Prozess beteiligt sind.

Zum Hintergrund: Die Eigenschaften organischer Verbindungen werden maßgeblich von sogenannten funktionellen Gruppen bestimmt, die an einem Gerüst aus Kohlenstoff-Atomen sitzen. Um neue Moleküle herzustellen, werden funktionelle Gruppen ineinander umgewandelt. Häufig sind hierfür mehrstufige Synthesen nötig. Günstiger ist es, auf die funktionelle Gruppe zu verzichten und stattdessen das gewünschte Produkt direkt aus einer Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindung herzustellen („C-H-Funktionalisierung“). Allerdings stehen Chemiker dabei vor großen Herausforderungen, was die Auswahl geeigneter Ausgangsverbindungen und Synthesestrategien angeht.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

Mehr über WWU Münster

  • News

    Chemikern gelingt Synthese von Amino-Alkoholen durch Licht

    Ob in Beta-Blockern zur Behandlung von Bluthochdruck oder in Naturprodukten: Sogenannte Vizinale Amino-Alkohole sind hochwertige organische Verbindungen, die in vielen alltäglichen Produkten vorkommen. Ihre Herstellung ist jedoch schwierig. Seit langem versuchen Chemiker, effiziente Methode ... mehr

    Virale Infektionsverläufe besser verstehen

    Es ist nur ein 120 Millionstel Millimeter groß und legt doch ganze Staaten lahm: das Corona-Virus. Selbst wenn es eines Tages wieder verschwindet, virale Infektionen werden auch danach zu den häufigen und schwierig zu behandelnden Erkrankungen des Menschen gehören. Selbst jahrzehntelange Fo ... mehr

    Stoffwechseländerungen in Pflanzen live erleben

    Vom Stoffwechsel in Pflanzen hängt nicht nur fast alles Leben auf der Erde, sondern hängen auch unsere Ernährung und unsere Gesundheit ab. Um zu verstehen, wie diese Stoffwechselprozesse in Pflanzen funktionieren, untersuchen Wissenschaftler des Instituts für Biologie und Biotechnologie der ... mehr

  • q&more Artikel

    Löwenzahn als neue Rohstoffquelle für Naturkautschuk

    Mehr als 12.500 Pflanzen produzieren Latex, einen farblosen bis weißen Milchsaft, der unter anderem Naturkautschuk enthält. mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Dirk Prüfer

    Dirk Prüfer, Jahrgang 1963, studierte Biologie an der Universität zu Köln und promovierte am Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtung. Seine Habilitation legte er im Jahr 2004 an der Justus-Liebig-Universität Gießen ab. Seit 2004 ist er Professor für molekulare Pflanzenbiotechnologie am Ins ... mehr

    Prof. Dr. Joachim Jose

    Joachim Jose, geb. 1961, studierte Biologie an der Universität Saarbrücken, wo er promovierte. Die Habilitation erfolgte am Institut für Pharma­zeutische und Medizinische Chemie der Universität des Saarlandes. Von 2004 bis 2011 war Professor für Bioanalytik (C3) an der Heinrich-Heine-Univer ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von: