28.10.2021 - Technische Universität Wien

Steuerbare Katalyse: Die Lösung des Teilchengrößen-Problems

An der TU Wien gelang es, mikroskopische und makroskopische Betrachtungsweisen zu verbinden – und dadurch ein altes Rätsel zu lösen

Chemische Reaktionen kann man auf unterschiedlichen Ebenen betrachten: Auf der Ebene einzelner Atome und Moleküle zeigt sich, welche neuen Verbindungen möglich sind. Auf der Ebene von winzigen Teilchen auf Nano- und Mikrometer-Skala kann man verstehen, wie Katalysator-Materialien in die chemische Reaktion eingreifen. Und wenn man die chemische Reaktion großtechnisch nutzen will, braucht man den Blick auf die makroskopische Skala.

Normalerweise verwendet man für jeden Bereich unterschiedliche Zugänge getrennt voneinander. Doch für komplizierte chemische Reaktionen auf Katalysator-Oberflächen genügt das nicht. An der TU Wien gelang nun ein wichtiger Schritt: Erstmals konnten alle Ebenen von der Mikro- bis zur Makroebene miteinander verbunden werden, um eine technisch wichtige chemische Reaktion bei realen Bedingungen vollständig zu beschreiben. Dadurch konnte man auch erklären, warum die Größe von Katalysator-Partikeln eine entscheidende Rolle spielt. Die Ergebnisse wurden nun im Fachjournal „Nature Communications“ veröffentlicht.

Isomere: Gleiche Atome, unterschiedliche Moleküle

Von vielen Molekülen gibt es unterschiedliche Varianten: Dieselben Atome lassen sich auf unterschiedliche Weise anordnen, man spricht dann von „Isomeren“. Es ist wichtig, zwischen diesen Isomeren zu unterscheiden – so ist etwa ein bestimmtes Isomer des Kohlenwasserstoffs Buten günstig für die Treibstoffherstellung, eine andere Buten-Variante möchte man hingegen haben, wenn man Polymere produzieren will. Genau die richtigen Isomere zu erzeugen oder ein Isomer in ein anderes umzuwandeln ist eine heikle Aufgabe, die mit ganz bestimmten Katalysatoren gelingen kann.

„Ein besonders wichtiger Katalysator für solche Prozesse ist Palladium“, sagt Prof. Günther Rupprechter vom Institut für Materialchemie der TU Wien. „Normalerweise trägt man es in Form winziger Nanokristalle auf einen Träger auf. Bestimmte Moleküle werden dann von diesen Körnchen festgehalten, und das ermöglicht die chemische Reaktion“.

Bekannt ist, dass oft eine bestimmt Partikelgröße für die katalytische Wirkung ausschlaggebend ist, doch eine detaillierte Erklärung dafür, wie das funktioniert, gab es bisher nicht. „Die technisch genutzten Teilchen bestehen einfach aus zu vielen Atomen, um sie quantenchemisch am Computer berechnen zu können“, erklärt Dr. Alexander Genest, der Erstautor der aktuellen Studie. „Man muss daher neue Wege finden, um die unterschiedlichen Betrachtungsweisen miteinander zu kombinieren“.

Realistische Bedingungen statt idealisierter Systeme

Das Forschungsteam der TU Wien und die Kooperationspartner aus Singapur, Alicante und München wählten für die Untersuchungen eine heikle aber wichtige Reaktion aus: Die Isomerisierung von Alkenen. „Das ist besonders herausfordernd, weil es verschiedene Reaktionspfade gibt, die gleichzeitig eine Rolle spielen“, sagt Günther Rupprechter. „Wichtig war uns auch, die Reaktion bei realistischen Bedingungen zu studieren: In bisherigen Grundlagen-Untersuchungen analysierte man Reaktionen oft im (Ultra-)Hochvakuum, bei tiefen Temperaturen. Doch in der Praxis hat man es mit ganz anderen Parametern zu tun. Wir wollten daher wissen, wie diese Isomerisierung bei Atmosphärendruck und 100 °C abläuft“.

Man beginnt auf Ebene der Atome und Moleküle: „Mit Hilfe der Dichtefunktionaltheorie können wir die elementaren Reaktionsschritte der Moleküle berechnen, die sich an unterschiedlichen Facetten der Palladium-Kristalle anlagern“, sagt Alexander Genest. Diese Berechnungen fließen dann in sogenannte mikrokinetische Modelle ein, mit denen man die Dynamik chemischer Reaktionen auf einer größeren Zeitskala im Computer ablaufen lassen kann. Und aus diesen Ergebnissen wiederum lässt sich dann auf die Gesamtmenge der gewünschten chemischen Produkte schließen, die nach einer bestimmten Zeit bei bestimmten Parametern vorhanden sein wird.

„Die Modellrechnungen stimmen nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ sehr gut mit unseren experimentellen Messungen überein“, betont Prof. Günther Rupprechter. „Das ist ein wichtiger Durchbruch – bisher war das so nicht möglich“. Nun kann man im Detail erklären, warum unterschiedliche Größen der Palladium-Partikel sich unterschiedlich auf die chemischen Abläufe auswirken: Große Körnchen haben glatte Oberflächen, während kleinere Körnchen eher rundlich und gestuft sind. Die Anordnung der Palladium-Atome in unterschiedlichen Geometrien beeinflusst die Reaktionsenergie und somit das katalytische Verhalten.

Optimale Resultate statt Versuch und Irrtum

„Wenn man in der Industrie einen chemischen Prozess optimiert, ist man oft auf Versuch und Irrtum angewiesen“, sagt Günther Rupprechter. „Bei welchen Parametern lässt man die Reaktion ablaufen? Welche Katalysatoren verwendet man – und in welcher Form? Das sind Fragen, die man bisher auf theoretischer Ebene kaum beantworten konnte“. Man probiert also verschiedene Varianten aus und wählt dann die erfolgreichste. Wenn man dann aber einen Prozess vom Labormaßstab auf industriellen Maßstab hochskalieren möchte, ändert sich vieles, und man weiß wieder nicht, welche Bedingungen die besten sind.

„Wir haben nun gezeigt, dass man solche Abläufe umfassend verstehen kann, wenn man verschiedene Betrachtungsebenen miteinander verknüpft“, sagt Alexander Genest. „Diese Herangehensweise ist natürlich auch auf viele andere katalytische Reaktionen anwendbar“. In der chemischen Industrie soll es somit möglich werden, durch Modellierung am Computer chemische Herstellungsverfahren zu optimieren und gleichzeitig teure und zeitraubende Versuchsreihen auf ein Minimum zu reduzieren.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

Mehr über TU Wien

  • News

    Bakterien als Klima-Helden

    Um in Zukunft eine kohlenstoffneutrale Kreislaufwirtschaft zu etablieren, werden Technologien benötigt, die als Rohstoff CO2 verwenden. In Form von Formiat kann CO2 von bestimmten Bakterien verstoffwechselt werden. Acetogene sind eine Gruppe von Bakterien, die Formiat verstoffwechseln könne ... mehr

    Einzelne Atome verankern

    Oft heißt es „never change a running system“. Dabei können neue Methoden den alten weit überlegen sein. Während chemische Reaktionen bislang vor allem mit größeren Materialmengen, bestehend aus mehreren hundert Atomen, beschleunigt werden, liefern Einzelatome einen neuen Ansatz für die Kata ... mehr

    Neue Biochip-Technologie für bessere Medikamententests

    Miniorgane in Form kleiner Gewebekügelchen verwendet man für Tests in der Pharmaindustrie. Dank einer Methode der TU Wien entsteht nun ein einheitlicher Standard dafür. Bevor man Medikamente in klinischen Studien testet, muss man sie an künstlich hergestellten Gewebeproben ausprobieren. Daf ... mehr

  • q&more Artikel

    Wirkstoffsuche im Genom von Pilzen

    In Pilzen schlummert ein riesiges Potenzial für neue Wirkstoffe und wertvolle Substanzen, wie etwa Antibiotika, Pigmente und Rohstoffe für biologische Kunststoffe. Herkömmliche Methoden zur Entdeckung dieser Verbindungen stoßen zurzeit leider an ihre Grenzen. Neueste Entwicklungen auf den G ... mehr

  • Autoren

    Dr. Christian Derntl

    Christian Derntl, Jahrgang 1983, studierte Mikrobiologie und Immunologie an der Universität Wien mit Abschluss Diplom. Sein Doktoratsstudium im Fach Technische Chemie absolvierte er 2014 mit Auszeichnung an der Technischen Universität Wien. Dabei beschäftigte er sich mit der Regulation von ... mehr

    Sarah Spitz

    Sarah Spitz, Jahrgang 1993, studierte Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur in Wien (BOKU) mit Abschluss Diplomingenieur. Während ihres Studiums war sie für zwei Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Department für Biotechnologie (DBT) der BOKU angestellt. Nach einer inte ... mehr

    Prof. Dr. Peter Ertl

    Peter Ertl, Jahrgang 1970, studierte Lebensmittel- und Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur, Wien. Im Anschluss promovierte er in Chemie an der University of Waterloo, Ontario, Kanada und verbrachte mehrere Jahre als Postdoc an der University of California, Berkeley, USA. 2003 ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von: