12.10.2021 - Technische Universität München

Produktive Kaskade

Totalsynthese des Sesquiterpens Agarozizanol B

Ausgehend von erhältlichen Chemikalien gelang einem deutschen Forschungsteam die Totalsynthese von Agarozizanol B, einem interessanten Naturstoff aus Rosenholz. Schlüsselsequenz der in der Zeitschrift Angewandte Chemie beschriebenen relativ kurzen Syntheseroute ist eine photochemische Reaktionskaskade, die eine Folge verschiedener komplexer Umlagerungen polycyclischer Zwischenstufen umfasst.

Terpene sind Naturstoffe meist pflanzlichen Ursprungs mit hoher struktureller Diversität. Formal sind sie aus Isopreneinheiten (2-Methylbuta-1,3-dien) aufgebaut. Sesquiterpene, Terpene aus drei Isoprenbausteinen, sind die größte und wichtigste Untergruppe. Ihr Grundgerüst besteht aus 15 Kohlenstoff-Atomen, die auf sehr verschiedene Weise arrangiert sein können, am häufigsten zu Systemen aus mehreren Kohlenstoffringen. Einige dieser polycyclischen Sesquiterpene werden als Duft- und Aromastoffe sowie als pharmazeutische Wirkstoffe eingesetzt.

Aus Rosenholz (auch Agarwood oder Adlerholz) und einigen weiteren Pflanzen konnte vor einiger Zeit eine Familie strukturell sehr komplexer Sesquiterpene mit antidiabetischer Wirkung isoliert werden. Gemeinsam ist ihnen ihr sogenanntes Prezizan-Grundgerüst. Dem Team um Thorsten Bach von der Technischen Universität München ist jetzt die Totalsynthese eines Mitglieds dieser Naturstoff-Familie, Agarozizanol B, gelungen. Unter einer Totalsynthese versteht man den vollständigen Aufbau eines Naturstoffes aus einfachen, verfügbaren Ausgangsstoffen.

Das Prezizan-Gerüst ist ein System aus drei Kohlenstoff-Ringen: einem Sechsring, der über eine Kante mit einem Fünfring verknüpft und zudem mit zwei Kohlenstoffatomen so überbrückt ist, dass ein weiterer Fünfring entsteht. Die besondere Herausforderung: Das Gerüst kann in zwei zueinander spiegelbildlichen Varianten vorliegen (als (+)- und (–)-Form bezeichnet). Agarozizanol B trägt zudem zwei Seitengruppen, die ebenfalls räumlich korrekt angeordnet sein müssen.

Als Ausgangspunkt für ihre insgesamt elf Reaktionsschritte umfassende Route – was für eine Totalsynthese eher kurz ist – wählte das Team ein Indanon-Derivat. Auf diese Weise ist bereits ein System aus einem Fünfring und einem – allerdings aromatischen – Sechsring vorhanden. Die noch fehlenden Kohlenstoffatome werden in Form einer Olefin-Seitengruppe an das Indanon geknüpft. Herzstück der Synthese ist eine photochemische Kaskade, die drei lichtgetriebene Reaktionen sowie eine Reihe komplexer Umlagerungen polycyclischer Intermediate umfasst. Dabei bildet sich zunächst ein unter Spannung stehendes tetracyclisches Gerüst, das alle Kohlenstoffatome des Agarozizanol B in der korrekten relativen Konfiguration enthält – unter Verlust der unerwünschten Aromatizität des Sechsrings. Später erfolgt eine Umwandlung in das tricyclische Prezizan-Skelett durch Öffnung eines zwischenzeitlich gebildeten Drei-Rings (Spaltung einer Cyclopropan-Bindung).

„Auf diese Weise gelang uns die Synthese eines Gemischs aus (+)- und (−)-Form sowie des reinen (+)-Agarozizanol B, das mit dem Naturstoff identisch ist,“ so Thorsten Bach. „Unsere kürzlich entwickelte photochemische Kaskadenreaktion hat sich damit als vielversprechend für zukünftige Synthesen weiterer Naturstoffe erwiesen.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers

Mehr über TUM

  • News

    Erster elektrischer Nanomotor aus DNA-Material

    Einem Forschungsteam unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) ist es erstmals gelungen, einen molekularen Elektromotor mit der Methode des DNA-Origami herzustellen. Die winzige Maschine aus Erbgut-Material setzt sich selbst zusammen und wandelt elektrische Energie in Bewegung ... mehr

    Charakterisierung des Proteoms der Maus

    Proteine kontrollieren und organisieren fast jeden Aspekt des Lebens. Die Gesamtheit aller Proteine in einem Lebewesen, einem Gewebe oder einer Zelle ist das Proteom. Mittels Massenspektrometrie charakterisieren Forschende an der Technischen Universität München (TUM) das Proteom, also das E ... mehr

    Mini-Brennstoffzelle erzeugt Strom mit körpereigenem Zucker

    Traubenzucker, auch Glukose genannt, ist der wichtigste Energielieferant in unseren Körper. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) wollen den Zucker im Körper nun auch als Energiequelle für mediz ... mehr

  • q&more Artikel

    Vitalkleber, ein Protein mit Potenzial

    In fast jedem der 17 Ziele der Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung spielen Lebensmittel und deren Wertschöpfungskette eine wichtige Rolle [1]. Mit der Agenda haben die Vereinten Nationen einen globalen Handlungsrahmen geschaffen, der sich an alle gesellschaftlichen Akteure richtet. mehr

    Biobasierte Rohstoffströme der Zukunft

    Der anthropogene Klimawandel und die steigende Weltbevölkerung im Verbund mit zunehmender Urbanisierung induzieren globale Herausforderungen an unsere Gesellschaft, die nur durch technologische Fortschritte gelöst werden können. mehr

    Ein Geschmacks- und Aromaschub im Mund

    Der Ernährungstrend hin zu gesünderen Snacks ist ungebremst. Snacks aus gefriergetrockneten Früchten erfüllen die Erwartungen der Verbraucher an moderne, hochwertige Lebensmittel. Allerdings erfordert die Gefriertrocknung ganzer Früchte lange Trocknungszeiten ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Becker

    Thomas Becker, Jahrgang 1965, studierte Technologie und Biotechnologie der Lebensmittel an der Technischen Universität München (TUM). Im Anschluss arbeitete er von 1992 bis 1993 als Projektingenieur in der Fa. Geo-Konzept. Die Promotion erfolgte 1995 an der TUM. Von 1996 bis 2004 war er als ... mehr

    Monika C. Wehrli

    Monika Wehrli, Jahrgang 1994, schloss ihr Studium mit Schwerpunkt Lebensmittelverfahrenstechnik an der ETH Zürich ab. Seit 2018 forscht sie an der Technischen Universität München am Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie, wo sie ihre Promotion im Bereich Getreidetechnologie und -verfah ... mehr

    Prof. Dr. Thomas Brück

    Thomas Brück, Jahrgang 1972, absolvierte sein Bachelorstudium (B.Sc.) 1996 in den Fächern Chemie, Biochemie und Management an der Keele University in Stoke on Trent, U.K. Er hält einen Masterabschluss (1997) in Molekularmedizin von derselben Universität und promovierte 2002 auf dem Gebiet d ... mehr

Mehr über Angewandte Chemie

  • News

    Ökonomische PEF-Herstellung

    Für Getränkebehälter lässt sich der Kunststoff PET sehr gut durch Polyethylenfuranoat (PEF) aus regenerativen Quellen ersetzen. Die Herstellung des Rohstoffs für PEF aus Biomasse ist jedoch bislang wenig effizient. Ein neuer Photokatalysator auf Titanbasis könnte die Rohstoffproduktion effi ... mehr

    Käfig mit Deckeln: Selektiver Einschluss von Seltenerdmetall-Hydraten in Wirtsmoleküle

    Metalle der Seltenen Erden sind unabdingbar für viele technische Produkte, von Smartphones, Notebooks über Akkus, Elektromotoren und Windräder bis zu Katalysatoren. Ein japanisches Team stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie einen molekularen „Käfig“ mit „Deckeln“ vor, mit sich bestimm ... mehr

    Mehr Daten in der Chemie

    Unzählige chemische Experimente sind in Datenbanken zugänglich. Dennoch sind diese Daten nicht gut genug, um mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen bei neuen Synthesen Produktausbeuten vorherzusagen, hat ein Forschungsteam herausgefunden. Wie das Team in der Zeits ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von: