23.07.2021 - Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt GmbH

Wie Zellen um ihre Existenz streiten

Welche Merkmale „Gewinnerzellen“ von „Verliererzellen“ unterscheiden

Der Wettstreit zwischen Zellen ist eine wichtige Qualitätskontrolle. Er stellt sicher, dass nur gesunde Zellen für die Entwicklung eines Organismus zum Einsatz kommen. Forschenden ist nun gelungen, besser zu verstehen, wie die Zellen miteinander konkurrieren und welche Faktoren darüber entscheiden, ob eine Zelle überlebt oder nicht. Hat eine Zelle beispielsweise eine defekte Energieproduktion, wird sie meist nicht überleben. Die Studie wurde vom Helmholtz Zentrums München und dem Imperial College London geleitet.

Da mehrzelliges Leben auf Interaktionen zwischen Zellen beruht, ist es nicht verwunderlich, dass diese nicht immer friedlich verlaufen: Zellen mit höherer Fitness eliminieren Zellen mit geringerer Fitness. Der Wettstreit ist ein wichtiger Schritt in der Qualitätskontrolle der Zellen und tritt immer dann auf, wenn sich Zellen (sei es genetisch oder anderweitig) voneinander unterscheiden. Bei Säugetieren konnten Wissenschaftler diesen Selektionsprozess um die fittesten Zellen bei Krebs und der Lebenserhaltung (Homöostase) von Organen beobachten, sowie bei der Entwicklung von Embryos. Allerdings war bisher nicht bekannt, welche Merkmale „Gewinnerzellen“ von „Verliererzellen“ unterscheiden und ob sich diese in verschiedenen biologischen Kontexten verändern.

Das Rezept zur Eliminierung von „Verliererzellen“

Die Forschungsgruppe fand in Studien an Mausembryonen heraus, dass die Zellen, die den Wettstreit verlieren, defekte Mitochondrien (die „Kraftwerke“ der Zellen) haben und durch Sequenzveränderungen im Genom der Mitochondrien gekennzeichnet sind – das heißt, dass ihre Energieproduktion gestört ist. Die Studie wurde in der Zeitschrift Nature Metabolism veröffentlicht. „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Unterschiede in der Aktivität der Mitochondrien Schlüsselfaktoren für die Fitness konkurrierender Zellen in einer Vielzahl von Systemen sind. Insbesondere haben wir entdeckt, dass ‘Verliererzellen‘ in Mausembryonen genetische Defekte in den Mitochondrien aufweisen“, sagt Antonio Scialdone, einer der Studienleiter.

Im Detail: Die Wissenschafler haben an Mausembryos herausgefunden, dass der Wettstreit der Zellen dazu dient, ungeeignete (Epiblast-)Zellen loszuwerden, noch bevor der grundlegende Körperplan in einem Prozess namens Gastrulation angelegt wird. Mit Hilfe der Einzelzell-RNAseq (einer spezifischen Sequenzierungstechnik) verglichen die Forschenden Zellen von Embryonen, die mit einem Zelltod-Inhibitor behandelt wurden, mit Zellen von unbehandelten Mausembryonen. Durch die Anwendung von maschinellem Lernen konnten sie die spezifische Genexpression von „Verliererzellen“ identifizieren und entdeckten, dass diese Zellen defekte Mitochondrien mit Sequenzveränderungen im Genom aufweisen. „Für unsere Forschungsgruppe war es ein großer Erfolg, dass wir mit unserer computergestützten Anwendung solch wichtige Informationen aus den Einzelzell-RNAseq-Datensätzen herauslesen konnten“, sagt Gabriele Lubatti, einer der Erstautoren der Studie.

Anhand der Informationen über das Aussehen von „Verliererzellen“ konnten die Forschenden ihre Zellidentität bestimmen. Durch weitere Analysen der mitochondrialen Aktivität in anderen Szenarien des Zellwettstreits konnten sie feststellen, dass mitochondriale Dysfunktion ein gemeinsames Merkmal in verschiedenen Arten von „Verliererzellen“ ist und dass kleine Veränderungen in der mitochondrialen DNA ausreichen, um den Zellwettstreit auszulösen.

Ausblick

Diese Arbeit legt nahe, dass die Aktivität der Mitochondrien ein Schlüsselfaktor für die zelluläre Fitness in verschiedenen Kontexten sein kann, in denen ein Wettstreit zwischen Zellen stattfindet. Umweltveränderungen können den Stoffwechsel stark beeinflussen und dabei spielen die Mitochondrien eine zentrale Rolle. Deswegen ist es möglich, dass der zelluläre Wettstreit und die damit einhergehenden Fehler im mitochondrialen Genom als Antwort auf bestimmte Umweltfaktoren dazu führt, dass sich ein bestimmter Genotyp (der „Gewinnerzellen“) herausbildet. Dies würde bedeuten, dass der zelluläre Wettstreit eine direkte Verbindung zwischen der Umwelt und dem Genotyp darstellen könnte – ein interessanter Aspekt für künftige Forschungsprojekte.

Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt GmbH

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken News zur Merkliste

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Zellen
  • Einzelzell-RNA-Sequ…
  • maschinelles Lernen
  • Genexpression
  • Mitochondrien

Mehr über Helmholtz Zentrum München

  • News

    Bauchspeicheldrüsen-Organoide auf neu entwickelter Chip-Plattform

    Eine neue Organoid-on-Chip-Plattform ahmt die wichtigsten Merkmale der Entwicklung der menschlichen Bauchspeicheldrüse robust nach. Dies ist ein Meilenstein auf dem Weg, Bauchspeicheldrüsenkrebs künftig in einem frühen Stadium diagnostizieren zu können. Die Studie wurde von einem interdiszi ... mehr

    Neue Designer-Proteine machen Isoforme nichtinvasiv sichtbar

    Isoforme sind Varianten von Proteinen, die aus einem einzelnen Gen entstehen. Sie sind der Grund, warum wir weitaus mehr Proteine als Gene besitzen. Ein Ungleichgewicht der Isoforme steht in Verbindung mit vielen Krankheiten. Ein neues biotechnologisches Reportersystem mit Designer-Proteine ... mehr

    SARS-CoV-2 infiziert Zellen über virale Türöffner, die bei Älteren, Männern und Rauchern vermehrt vorkommen

    Aus einer neuen Studie geht hervor, welche Zelltypen aufgrund ihrer Genexpression mit SARS-CoV-2 infiziert werden können. Die Studie stellt außerdem fest, dass die Zellen älterer Personen, von Männern und Rauchern vermehrt virale Türöffner für das Coronavirus besitzen. Dies könnte eine Erkl ... mehr

  • q&more Artikel

    Mit Deep Learning Blutkrankheiten besser verstehen

    Seit Langem nutzen Ärzte zur Diagnose von Erkrankungen des blutbildenden Systems das Lichtmikroskop. Die Auswertungen einzelner Blutzellen erfolgen hierbei zum großen Teil manuell. Jetzt erhalten sie digitale Unterstützung durch künstliche Intelligenz. mehr

    Herausforderung

    In nahezu allen Bereichen der Umwelt­analytik, aber auch in der Produktqualitätskontrolle, Life-Sciences, biomedizinischen oder pharmazeutischen Forschung hat sich in der Vergangenheit die Zahl der Analysen ständig erhöht. Analytische Untersuchungen dienen dem Schutz der Gesundheit von Mens ... mehr

  • Autoren

    Dr. Carsten Marr

    Carsten Marr, Jahrgang 1977, studierte Allgemeine Physik an der Technischen Universität München. Seine Diplomarbeit verfasste er am Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching und forschte 2003 in der Quantum Information and Quantum Optics Theory Group am Imperial College, London. Im Jah ... mehr

    Dr. Christian Matek

    Christian Matek, Jahrgang 1986, studierte in München Physik und Medizin. Im Jahr 2014 promovierte er an der University of Oxford,Großbritannien, in theoretischer Physik. Seit 2017 liegt sein Forschungsschwerpunkt im Bereich der Künstlichen Intelligenz und des Maschinellen Lernens in der bil ... mehr

    Prof. Dr. Bernhard Michalke

    Bernhard Michalke ist Leiter der Forschungsgruppe „Element- und Elementspeziesanalytik“ und der „Zentralen Anorganischen Analytik“ am Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt. Prof. Michalke studierte Biologie an der Technischen Universität München u ... mehr

Mehr über Imperial College of London

  • News

    Geschwindigkeit am Limit

    Eintausend Milliarden Schaltvorgänge pro Sekunde – Auf diesen Spitzenwert bringen es die Halbleiter-Nanolaser, die Physiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena gemeinsam mit Fachkollegen des Imperial College in London entwickeln. Wie das Forscherteam in der aktuellen Ausgabe des Magazin ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von: