07.06.2021 - Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

Links- oder rechtshändig: ortsaufgelöste Chiralitätsbestimmung in polykristallinen Festkörpern

Die ortsaufgelöste Bestimmung welche der beiden enantiomorphen Strukturvarianten – die linkshändige oder die rechtshändige – einer chiralen Phase in einem polykristallinen Material vorliegt, steht im Zentrum einer Veröffentlichung in Science Advances. Anhand von EBSD (electron backscatter diffraction) Messungen wird dies erstmals für die chiralen Elementstruktur β-Mn gezeigt für die eine Bestimmung der Händigkeit mit üblichen Röntgenbeugungsverfahren bisher nicht möglich ist.

Links- oder Rechtshändigkeit ist eine Symmetrieeigenschaft, die viele auch makroskopische Objekte ausweisen und die insbesondere für die Bioaktivität von organischen Molekülen von immenser Bedeutung ist. Chiralität ist auch für physikalische oder chemische Eigenschaften wie optische Aktivität oder Enantioselektivität von kristallinen Festkörpern oder deren Oberflächen relevant. Bei chiralen, metallischen Phasen sind unkonventionelle Supraleitung und ungewöhnliche, magnetische Ordnungszustände mit der Chiralität der zugrunde liegenden Kristallstruktur verknüpft. Trotz dieses Zusammenhangs zwischen der Chiralität und den Eigenschaften eines Materials ist der Nachweis häufig schwierig, da links- und rechtshändige Strukturvarianten sich in ihrer Wirkung aufheben oder zumindest abschwächen können.

Nicht immer lassen sich von chiralen Phasen Legierungen herstellen, die nur eine der beiden Strukturvarianten enthält. Häufig liegen beide Strukturvarianten in einem polykristallinen Material vor. Für systematische Untersuchungen ist es daher wichtig die Händigkeit mit guter Ortsauflösung in bestimmen zu können.
In der vorliegenden Arbeit wird gezeigt, dass mit Hilfe des EBSD (Electron backscatter diffraction) Verfahrens die Verteilung der enantiomorphen Strukturvarianten nicht nur in polykristallinen Materialien von mehrkomponentigen Phasen bestimmt werden kann, sondern auch für die chirale Elementstruktur β-Mn. Der Unterschied zwischen mehrkomponentigen Kristallstrukturen und der Elementstruktur ist deshalb von besonderer Bedeutung, da das Röntgenbeugungsverfahren, das üblicherweise zur Bestimmung der Händigkeit verwendet wird, für eine chirale Elementstruktur wie β-Mn keine Aussage liefert. Seit einigen Jahren ist das EBSD ein etabliertes Verfahren, bei dem anhand von Kikuchi Linien die lokale Kristallorientierung in einem polykristallinen Material bestimmt werden kann. Das EBSD Verfahren wird im Rasterelektronenmikroskop durchgeführt. Es stellt daher eine vergleichsweise einfache Methode dar, mit der lokale, kristallographische Eigenschaften eines polykristallinen Materials bestimmt werden können. Die Kikuchi-Linien entstehen hierbei durch Beugung der Elektronen an einer stark gekippten, planen Oberfläche. Übliche Verfahren zur Auswertung der EBSD Bilder lassen jedoch keine Aussage über die Händigkeit einer Phase zu. Erst die Berücksichtigung von dynamischer Elektronenmehrfachstreuung in den Simulationsrechnungen liefert Unterschiede in den Kikuchi-Linien der beiden enantiomorphen Strukturvarianten. Eine Zuordnung der Händigkeit erfolgt durch die bessere Übereinstimmung des experimentellen EBSD Bildes mit einem der beiden simulierten Bilder.

Die experimentellen Untersuchungen wurden für β-Mn und die strukturell eng verwandten mehrkomponentigen Verbindung Pt2Cu3B durchgeführt. Für beide Phasen wurde anhand der EBSD Bilder die Verteilung der beiden enantiomorphen Strukturvarianten bestimmt. Für die anschließenden Röntgenbeugungsuntersuchungen wurden mit Hilfe der Xenon-FIB (focused ion beam) Technik Kristalle aus homogenen Bereichen der polykristallinen Materialien herausgeschnitten. Anhand der Röntgenbeugungsdaten konnte lediglich die Händigkeit der Pt2Cu3B Kristalle bestimmt werden. Die Bestimmung von Bereichen, die nur eine der beiden enantiomorphen Strukturvarianten enthält, vereinfacht somit wesentlich die Herstellung von Materialien mit definierter Händigkeit.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Chiralität

Mehr über MPI für Chemische Physik fester Stoffe

  • News

    Topografie der Extreme

    Einem internationalen Team von Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR), des Max-Planck-Instituts für Chemische Physik fester Stoffe sowie Kollegen aus den USA und der Schweiz ist es gelungen, verschiedene extreme Versuchsbedingungen in bisher einzigartiger Weise mi ... mehr

    Gold: Immer für eine Überraschung gut

    Gold ist als chemisches Element seit mehr als 2500 Jahren bekannt und hoch geschätzt, seine Popularität beruht auf seiner schönen Farbe und chemischen Trägheit. Es ist seit langem gut verstanden, dass seine goldene Farbe, technisch gesprochen, einen relativistischen Ursprung hat. Die Oberfl ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft

  • News

    Erster programmierbarer Photokatalysator entwickelt

    Forscher am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung haben einen nachhaltigen und „intelligenten Photokatalysator“ entwickelt. Die Besonderheit: Als sogenanntes smart material kann er zwischen Lichtfarben (Blau, Rot und Grün) unterscheiden und ermöglicht als Antwort darauf ... mehr

    Wirkmechanismus des potenziellen Corona-Medikaments Molnupiravir entschlüsselt

    Die USA sicherten sich kürzlich 1,7 Millionen Dosen eines Wirkstoffs, der Covid-19-Patienten helfen könnte. Molnupiravir bremste in vorläufigen Studien das Coronavirus SARS-Cov-2 bei seiner Vermehrung aus. Forschende am Göttinger Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie und der ... mehr

    Zelluläre Filamente im Takt

    Ein neues Modell beschreibt die Koordination schlagender Flimmerhärchen und erlaubt es ihr funktionelles Verhalten vorherzusagen. Forscher des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) untersuchten die Bildung metachronischer Wellen in Gruppierungen von Zilien und die ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von: