23.02.2021 - Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie

Zellen sprechen sich bei ihrer Entwicklung ab

Neu entwickeltes Konzept beschreibt, wie Zellen sich mit Hilfe von Zell-Zell-Kommunikation entwickeln und spezialisieren

Während der Entwicklung eines Organismus müssen sich die Zellen in einem definierten Zeitplan spezialisieren und bestimmte Funktionen ausbilden: So entsteht aus einem Haufen Zellen strukturiertes Gewebe. Die Forschungsgruppe von Aneta Koseska (ehem. Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie (MPI), caesar Bonn) hat am MPI nun ein neues theoretisches Konzept entwickelt, das zeigt, wie sich Zellen durch ihre Kommunikation untereinander abstimmen, um sich in den richtigen Anteilen zu spezialisieren und so neue Strukturen zu bilden.

Stammzellen sind die Alleskönner unter den Zellen im Körper. Sie können sich zu verschiedenen Zelltypen, wie Hautzellen, Nervenzellen oder Knochenzellen, spezialisieren. So entstehen während der frühen embryonalen Entwicklung aus einem ungeordneten Haufen von Stammzellen geordnete Körperstrukturen mit lebenswichtigen Aufgaben. Die Information zur Spezialisierung ist in der Erbinformation der Stammzellen gespeichert. Ein Bauplan für die Ausbildung von Körperstrukturen enthalten die Stammzellen aber nicht. Dabei muss zur richtigen Zeit und mit hoher Präzision die Ausbildung verschiedener Gewebe koordiniert werden. Wie genau dieser komplexe Prozess koordiniert wird, ist immer noch unklar.

Zellen handeln in einer Gemeinschaft

Bisher ist man davon ausgegangen, das die Koordination dieser Prozesse vornehmlich auf dem Level einzelner, unabhängig voneinander handelnder Zellen erfolgt. Diese erhalten ein Signal aus ihrer Umwelt, das die Herstellung von genetischen Markern auslöst. So bilden sich in jeder Zelle bestimmte Genmuster, die dazu führen, dass sich die Stammzellen zu einer Zelle mit einer bestimmten Funktion entwickeln. In diesem Rahmen ist es jedoch schwer zu beschreiben, wie bestimmte Anteile verschiedener Zelltypen erzeugt werden, und wie der Zeitpunkt der Spezialisierung bestimmt wird.

Die Gruppe um Aneta Koseska hat nun ein vollkommen neues theoretisches Konzept zur Beschreibung der zellulären Entwicklung aufgestellt, basierend auf Mechanismen der Zellkommunikation. Mit dieser veränderten Sichtweise können die Wissenschaftler beschreiben, wie z. B. das richtige Timing bei der Entwicklung zu einem Gewebe garantiert werden kann, und wie die Entwicklung trotz Störungen robust und präzise abläuft. Die Wissenschaftler vermuten, dass so das Wachstum der Zellgemeinschaft das Schicksal einzelner Zellen steuert.

Theoretische Konzepte haben eine erfolgreiche Geschichte in der Biologie

Die Basis für die Entwicklung solcher Konzepte bilden mathematische Modellierungen. Dabei wird versucht, die wesentlichen Mechanismen und Größen eines biologischen Prozesses in Modellen zu erfassen. Mit Hilfe dieser künstlichen Laboratorien kann das komplexe Geschehen in der Zelle berechenbar gemacht werden. Es lassen sich Voraussagen treffen, die experimentell getestet werden können. „Eine solche Forschung scheint sehr abstrakt, doch theoretische Konzepte haben in der Biologie eine lange und erfolgreiche Geschichte“ erklärt Aneta Koseska. Eines der bekanntesten Beispiel ist Darwins Evolutionstheorie, die später von anderen Wissenschaftlern mit mathematischen Modellen beschrieben wurde. Eine Theorie gibt uns eine Möglichkeit zu verstehen: "Wie funktioniert ein biologischer Prozess, was ist der Mechanismus dahinter?" Das Zusammenspiel von Theorie und Experimenten ermöglicht die Aufklärung besonders komplexer Phänomene.

Zell-Zell-Kommunikation als allgemein gültiger Prozess

Die Kommunikation zwischen Zellen spielt auch bei weiteren wichtigen Prozessen wie der Wundheilung eine entscheidene Rolle. Denn auch hier müssen Zellen dynamisch auf ihre Umgebung reagieren. „Mit unserem neu entwickelten Konzept wollen wir dies in Zukunft sowohl theoretisch als auch experimentell im Detail untersuchen“, sagt Aneta Koseska.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Zellen
  • Zellkommunikation

Mehr über MPI für molekulare Physiologie

  • News

    Eine neue Ebene der Signalübertragung in Stammzellen

    Teilen, differenzieren oder sterben?  Wann und wo Zellen Entscheidungen treffen, bestimmt ihr Verhalten und ist besonders wichtig für die Stammzellen eines sich entwickelnden Organismus. Dabei hängt die Entscheidungsfindung davon ab, wie Informationen durch Netzwerke von Signalproteinen ver ... mehr

    Coole Mikroskopie: Das Unsichtbare wird sichtbar

    Die Fluoreszenzmikroskopie bietet die einzigartige Möglichkeit, zelluläre Prozesse über vier Größenordnungen hinweg zu beobachten. Ihre Anwendung in lebenden Zellen wird jedoch durch sehr schnelle und unaufhörliche Molekularbewegungen und durch die licht-induzierte Zerstörung der Fluoreszen ... mehr

    Stammzellen würfeln nicht (nur)

    Aus einer befruchteten Eizelle entsteht in nur wenigen Wochen ein komplett neuer Organismus. Das eigentliche Wunder dabei ist, dass aus einem kleinen Haufen vollkommen identischer Stammzellen ganz unterschiedliche, spezialisierte Zelltypen werden. Das Team um Christian Schröter, Gruppenleit ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft

  • News

    Durchbruch in der Zellkulturtechnik: Mini-Gehirne für die Forschung der Zukunft

    „Outer Radial Glia“ (oRG)-Zellen sind Stammzellen des Nervensystems und für die Entwicklung der menschlichen Großhirnrinde von entscheidender Bedeutung. Im Labor sind sie bisher nur äußerst schwer zu kultivieren. Nun ist es einem Team von Max-Planck-Forschenden aus Berlin gelungen, Gehirnor ... mehr

    Grüne Welle für „Gen-Taxis“

    Viren helfen Forschenden dabei, Gene in Zellen zu schleusen – damit diese beispielsweise pharmazeutische Wirkstoffe herstellen. Spezielle Peptide kurbeln den Vorgang an. Verstanden allerdings war die Effizienzsteigerung bislang kaum. Ein Forscherteam des MPI für Polymerforschung, der Univer ... mehr

    Mikropartikel mit Gefühl

    Ein internationales Forschungsteam unter Leitung des Bremer Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie, der Universität Aarhus und des Science for Life Institute in Uppsala hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen. So schlagen sie zwei Fliegen ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von: