22.01.2021 - Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch

Wie sich Zellen bewegen und warum sie nicht kleben bleiben

Neue Erkenntnisse für Entwicklungsbiologie und potenzielle Krebstherapien

Theoretische Physiker aus Berlin haben sich mit experimentellen Physikern aus München zusammengetan, um die Mechanik der Zellmigration – Ortsveränderungen von Zellen – genauer zu untersuchen.

Die Zellgeschwindigkeit als Maß dafür, wie schnell sich eine Zelle bewegt, hängt bekanntermaßen von den Adhäsions- oder Haftungseigenschaften ihres Untergrundes ab, doch die genauen Mechanismen dieses Zusammenhangs sind seit Jahrzehnten ungeklärt. Nun haben Forschende des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) und von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München die Mechanik zellulärer Bewegungen genauer untersucht und ein mathematisches Modell entwickelt, das die dabei wirkenden Kräfte erfassen kann. Die Untersuchungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht und enthalten neue Erkenntnisse für die Entwicklungsbiologie und potenzielle Krebstherapien.

Die Zellmigration ist ein fundamentaler Vorgang, der insbesondere in der Entwicklung eine wesentliche Rolle spielt, wenn sich Zellen in ihren Zielzelltyp ausdifferenzieren und zum Zielgewebe bewegen. Auch bei der Wundheilung bewegen sich Zellen, und Krebszellen metastasieren im Körper, indem sie zum nächstgelegenen Blutgefäß migrieren.

„Mit dem mathematischen Modell, das wir entwickelt haben, können Forscher*innen nun vorhersagen, wie sich verschiedene Zellen auf unterschiedlichen Substraten verhalten werden“, erläutert Professor Martin Falcke, der die AG für mathematische Zellphysiologie am MDC leitet und mitverantwortlich für die Untersuchung war. „Wenn wir diese grundlegenden Bewegungen im Detail verstehen, haben wir möglicherweise neue Ansatzpunkte, an denen wir Tumormetastasen unterbinden können.“

Neue Erkenntnisse durch Teamarbeit

Die neuen Erkenntnisse sind der Zusammenarbeit experimenteller Physiker an der LMU mit theoretischen Physikern des MDC zu verdanken. Erstere untersuchten unter der Leitung von Professor Joachim Rädler, wie schnell sich über 15.000 Krebszellen auf engen Bahnen auf einer teils stark, teils schwach haftenden Oberfläche bewegten. So konnten sie beobachten, was passiert, wenn eine Zelle von einem Abschnitt mit bestimmten Haftungseigenschaften auf einen Abschnitt mit anderen Eigenschaften übergeht, was den dynamischen Bedingungen im Organismus nahekommt.

Falcke und Behnam Amiri, einer der Co-Erstautoren der Studie und Doktorand in Falckes Arbeitsgruppe, entwickelten anhand der umfangreichen gesammelten Daten eine mathematische Gleichung, die die Faktoren der Zellbeweglichkeit einschließt.

„Frühere mathematische Modelle, welche die Migration und Beweglichkeit von Zellen zu erklären versuchen, sind hochspeziell, lassen sich also nur auf einzelne Merkmale oder Zelltypen anwenden“, so Amiri. „Wir wollten dagegen ein möglichst einfaches und allgemeingültiges Modell schaffen.“

Der Ansatz funktionierte sogar besser als erwartet: Das Modell entsprach den an der LMU gesammelten Daten und traf auch auf Messungen zu, die in den letzten 30 Jahren für diverse andere Zelltypen durchgeführt wurden. „Das ist spannend“, freut sich Falcke. „Selten hat man eine Theorie, die eine derart große Bandbreite an experimentellen Ergebnissen bestätigt.“

Reibung als zentrale Einflussgröße

Bei der Migration stülpt die Zelle ihre Membran in Bewegungsrichtung aus, wobei sich ein Netzwerk aus Aktinfilamenten in ihrem Inneren ausdehnt. Danach löst sich das hintere Ende der Zelle ab. Die Geschwindigkeit dieses Vorgangs hängt von den Adhäsionsbindungen ab, die zwischen der Zelle und deren Untergrund entstehen. Bestehen keine solche Bindungen, ist praktisch keine Zellbewegung möglich, da sich das Aktinnetzwerk nirgendwo abstoßen kann. Der Grund dafür ist Reibung: „Mit Schlittschuhen unter den Füßen kann man kein Auto anschieben, das ist nur möglich, wenn die Reibungskraft zwischen den Schuhen und dem Boden ausreichend groß ist“, erklärt Falcke.

Je größer die Zahl der Bindungen und damit die Reibung ist, desto mehr Kraft kann die Zelle aufbringen und desto schneller kann sie sich bewegen. Wird der Untergrund allerdings zu klebrig, kann sich das hintere Ende der Zelle nicht mehr so leicht ablösen, was die Zellmigration wieder verlangsamt.

Langsam, aber unaufhaltsam

Die Wissenschaftler untersuchten auch, was bei unterschiedlichen Adhäsionseigenschaften im vorderen und hinteren Bereich der Zelle geschieht. Besonders interessant war die Frage, wie sich die Zelle verhält, wenn die Adhäsion am hinteren Ende der Zelle größer ist als im vorderen Bereich. Dies könnte dazu führen, dass die Zelle kleben bleibt, weil sie nicht genug Kraft aufbringen kann, um sich hinten abzulösen.

Mit diesem Effekt wäre möglicherweise zu rechnen gewesen, wenn die Adhäsionskräfte ähnlich einer Schraube wirken würden, die die Zelle direkt mit ihrem Substrat verbindet. Diese „elastische“ Kraft berücksichtigten auch Falcke und Amiri zunächst in ihrem Modell, doch die Gleichung ging letztlich nur mit Reibungskräften auf.

Für Falcke „war der schwierigste Teil, einen Mechanismus zu verstehen, der nur mit Reibungskräften arbeitet“, denn in diesem Fall gibt es nichts, woran die Zelle fest anhaften könnte. Tatsächlich sind es jedoch reibungsartige Kräfte, die es der Zelle ermöglichen, sich fortzubewegen, auch wenn die Bindungen hinten stärker sind als vorne. Die Zelle schält sich dann langsam ab, vergleichbar mit Klebeband. „Selbst wenn man nur mit wenig Kraft am Klebeband zieht, kann man es abziehen – es löst sich dann sehr langsam, aber geht dennoch ab“, fasst Falcke zusammen. „Aus diesem Grund bleibt die Zelle auch nicht kleben.“

Als Nächstes untersucht das Team zweidimensionale Zellbewegungen, etwa bei abrupten Rechts- oder Linkskurven oder bei Wendemanövern.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Zellmigration
  • Zellen
  • Entwicklungsbiologie
  • Krebstherapien

Mehr über MDC

  • News

    RNA-Moleküle in Raum und Zeit beobachten

    Einem MDC-Team ist es gelungen, im Einzellembryo des Zebrafisches Gene in Raum und Zeit zu beobachten – noch bevor die Zellteilung einsetzt. Im Fachjournal „Nature Communications“ stellen sie eine Methode vor, mit der künftig beispielsweise auch in Organoiden gemessen werden könnte, wie Zel ... mehr

    Wie das Immunsystem SARS-CoV-2 den Weg ebnet

    Mit antiviralen Botenstoffen will das Immunsystem SARS-CoV-2 eigentlich bekämpfen. Ein Forschungsteam von Charité und MDC hat nun gezeigt, wie ein solcher Botenstoff die Vermehrung des Virus begünstigen kann. Die meisten Menschen, die SARS-CoV-2 infiziert, können die Erkrankung zu Hause aus ... mehr

    Mit scharfer Waffe gegen Lymphome

    Forschende des MDC haben eine neue Variante der CAR-T-Zell-Therapie entwickelt. Im Fachblatt „Nature Communications“ zeigt das Team, dass sich das Verfahren vor allem bei follikulären Lymphomen und chronisch-lymphatischer Leukämie, der häufigsten Form von Blutkrebs, als sehr effektiv erweis ... mehr

Mehr über LMU

  • News

    Fluoreszenzmikroskopie mit höchster Auflösung

    Erst vor wenigen Jahren wurde eine fundamental erscheinende Auflösungsgrenze der optischen Mikroskopie gesprengt, was 2014 zur Verleihung des Nobelpreises für Chemie führte. Seither hat es auf dem Gebiet der superauflösenden Mikroskopie einen weiteren Quantensprung gegeben, der die Auflösun ... mehr

    Auch Bakterien können die Zeit messen

    Biologische Rhythmen sind in der Natur weit verbreitet: Für Pflanzen und Tiere ist gut belegt, dass ihre Lebensfunktionen von einer circadianen Uhr gesteuert werden und in Zyklen synchron zur Umwelt – etwa dem Tag-Nacht-Wechsel – ablaufen. Gestellt wird die innere Uhr von sogenannten Zeitge ... mehr

    Mit Nanopartikeln gegen Krebs

    Chemotherapien gegen Krebs haben häufig schwere Nebenwirkungen, da die verabreichten Medikamente auch für gesunde Zellen toxisch sind. Calciumphosphat und Citrat werden bereits seit einiger Zeit als vielversprechende Alternativen diskutiert, da sie zwar zum Zelltod führen, wenn sie in hohen ... mehr

  • q&more Artikel

    Code erkannt

    Der genetische Code codiert alle Informationen, die in jeder Zelle für die ­korrekte Funktion und Interaktion der Zelle mit der Umgebung notwendig sind. Aufgebaut wird er aus vier unterschiedlichen Molekülen, den so genannten ­kanonischen Watson-Crick-Basen Adenin, Cytosin, Guanin und Thymi ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Carell

    Thomas Carell, Jg. 1966, studierte Chemie und fertigte seine Doktorarbeit am Max-Planck Institut für Medizinische Forschung unter der Anleitung von Prof. Dr. Dr. H. A. Staab an. Nach einem Forschungs-aufenthalt in den USA ging er an die ETH Zürich in das Laboratorium für Organische Chemie u ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von: