23.12.2020 - Kyushu University

Umgekehrte Fluoreszenz

Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden

Normalerweise wandeln fluoreszierende Stoffe Licht kürzerer Wellenlängen in Licht längerer Wellenlängen um. Wissenschaftler haben nun ein System aus Farbstoffmolekülen entdeckt, bei dem das Umgekehrte abläuft: Bei Anregung durch sichtbares Licht senden die Fluoreszenzfarbstoffe Licht im ultravioletten Bereich aus. Laut der in der Zeitschrift Angewandte Chemie veröffentlichten Studie könnten solche Farbstoffsysteme dadurch wichtige lichtabhängigen Reaktionen wie die solare Wasserspaltung effizienter machen.

Fluoreszierende Farbstoffe absorbieren Licht bei kürzeren Wellenlängen (hohe Energie, z.B. blau) und senden Licht bei längeren Wellenlängen aus (geringe Energie, z.B. rot). Der umgekehrte Vorgang, die Aufwärtsumwandlung von Licht, ist viel schwieriger zu erreichen. Hierfür wird ein Fluoreszenzfarbstoff mit Strahlung im sichtbaren Bereich angeregt, emittiert aber im ultravioletten Bereich. Solche Farbstoffe könnten dazu genutzt werden, um hochenergetische katalytische Reaktionen wie die solare Wasserspaltung mit normalem Tageslicht als Energiequelle deutlich effizienter zu betreiben, indem sie den Bereich der verfügbaren Anregungsenergie erweitern.

Nobuhiro Yanai und Kollegen an der Kyushu-Universität (Japan) erforschen Mehrfarbstoffsysteme auf ihre Fähigkeit, Licht aufwärts umzuwandeln. Wie diese Awärtskonversion funktioniert, erklärt Yanai: „Fluoreszenz-Aufwärtskonversion tritt auf, wenn zwei Farbstoffmoleküle zusammenstoßen, nachdem sie durch einen Sensibilisator in den Triplett-Zustand angeregt wurden. Diese Kollision vernichtet die Sensibilisierungsenergie und hebt die Chromophore auf ein höheres Energieniveau. Von dort geben sie ihre Energie als Strahlung ab.“

In der Praxis sei es aber schwierig, effektive aufwärtskonvertierende Designs der Farbstoffe zu erreichen. Bestehende Systeme benötigen hochintensive Strahlung und erreichen nicht mehr als zehn Prozent Effizienz. „Der Hauptgrund für die geringe Effizienz ist, dass die Chromophormoleküle des Sensibilisators auch einen Großteil des aufwärtskonvertierten Lichts absorbieren, das dann verloren geht“, erklärt Yanai.

Das von Yanai und Mitarbeitenden entwickelte Donor-Akzeptor-Paar hat allerdings so gut aufeinander abgestimmte Energieniveaus, dass es eine Effizienz von 20% erreicht – Rekord für die umgekehrte Fluoreszenz. Dabei gab es kaum Rückabsorption und nur wenig Strahlungsenergie ging verloren. In dem neuartigen Chromophorenpaar war der Donor ein bereits etablierter Sensibilisatorfarbstoff auf Iridiumbasis, der Akzeptor jedoch war als Abkömmling des organischen Stoffs Naphthalin eine neuartige Verbindung.

Geringe Rückabsorption und wenig Strahlungsverluste bedeuten, dass die anregende Strahlung keine hohe Intensität haben muss. Wie die Forscher berichten, reicht bereits einfache Sonneneinstrahlung für eine hocheffiziente Aufwärtskonvertierung aus. Sogar Anwendungen in Innenräumen mit Kunstlicht waren möglich. Die Autoren hielten eine LED-Lampe über eine mit der Chromophorlösung gefüllte Ampulle und registrierten die Intensität des emittierten UV-Lichts.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

Mehr über Kyushu University

  • News

    Molekularer Dreh macht einen Katalysator für drei Wasserstoffanwendungen nutzbar

    Wissenschaftler der Kyushu-Universität und der Universität Kumamoto in Japan haben einen neuen Katalysator entwickelt, der drei Schlüsselreaktionen für die Nutzung von Wasserstoff in Energie und Industrie unterstützen kann. Inspiriert durch drei Arten von Enzymen in der Natur, kann diese Fo ... mehr

    Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe

    Die größte Schwierigkeit bei der Entwicklung von Fluoreszenz- und Phosphoreszenzfarbstoffen liegt in der exakten Einstellung der angeregten Elektronenzustände. Wissenschaftler in Japan haben nun ein organisches Lumineszenzsystem mit einem ungewöhnlichen reizresponsiven Farbumschlag entwicke ... mehr

Mehr über Angewandte Chemie

  • News

    Ökonomische PEF-Herstellung

    Für Getränkebehälter lässt sich der Kunststoff PET sehr gut durch Polyethylenfuranoat (PEF) aus regenerativen Quellen ersetzen. Die Herstellung des Rohstoffs für PEF aus Biomasse ist jedoch bislang wenig effizient. Ein neuer Photokatalysator auf Titanbasis könnte die Rohstoffproduktion effi ... mehr

    Käfig mit Deckeln: Selektiver Einschluss von Seltenerdmetall-Hydraten in Wirtsmoleküle

    Metalle der Seltenen Erden sind unabdingbar für viele technische Produkte, von Smartphones, Notebooks über Akkus, Elektromotoren und Windräder bis zu Katalysatoren. Ein japanisches Team stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie einen molekularen „Käfig“ mit „Deckeln“ vor, mit sich bestimm ... mehr

    Mehr Daten in der Chemie

    Unzählige chemische Experimente sind in Datenbanken zugänglich. Dennoch sind diese Daten nicht gut genug, um mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen bei neuen Synthesen Produktausbeuten vorherzusagen, hat ein Forschungsteam herausgefunden. Wie das Team in der Zeits ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von: