q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Krebszellen molekular ausschalten

Ein bislang unbekannter Ansatz

AG Ladurner

Mit der Anfärbung (rechts) zeigen sich Zellen ohne funktionierende DNA-Reparatur.

07.12.2020: LMU-Forscher haben ein Enzym identifiziert, das für Reparaturen im Erbgut erforderlich ist. Entfernt man dieses Enzym, gehen Zellen mit DNA-Schäden zugrunde: eine mögliche Strategie, um die Erkrankung zu behandeln.

Krebserkrankungen zählen nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Zwar handelt es sich bei Krebs um ganz unterschiedliche Erkrankungen. Es gibt aber einen kleinsten gemeinsamen Nenner: Im Gegensatz zu normalen Zellen vermehren sich Krebszellen unkontrolliert.

Mögliche Auslöser sind Schäden im Erbgut, der DNA. Das kann durch UV-Licht, Röntgen- oder Gammastrahlung, durch Chemikalien oder durch Sauerstoffradikale geschehen. Auch vererbte Mutationen führen mitunter zu Krebs. Doch unser Körper weiß sich in vielen Fällen selbst zu helfen. Je nach Größe des Schadens werden verschiedene Programme aktiviert. Reparaturenzyme beheben kleinere Defekte am Erbgut. Bei großen, irreversiblen Schäden kommt es zur Apoptose, dem induzierten Zelltod. Anschließend entfernen Makrophagen, also Fresszellen, die Überreste.

Mechanismen, um DNA-Schäden zu reparieren, sind für den menschlichen Körper lebensnotwendig. Geht es darum, Krebs mit Arzneimitteln zu behandeln, stören sie jedoch. Denn Ärzte wollen im Zuge einer Therapie Zellen eliminieren, deren Erbgut sich stark verändert. Schon lange suchen Forscher deshalb nach molekularen Achillesfersen in diesen Zellen mit defekten DNA-Reparaturwegen – und wurden fündig.

Krebszellen in den Tod treiben

Zu den möglichen Zielen von Arzneistoffen gehören sogenannte Poly(ADP-Ribose)-Polymerasen, kurz PARP. Es gibt 18 Vertreter. „PARP1 und PARP2 sind DNA-Reparaturenzyme, deren Wirkung seit mehr als 50 Jahren bekannt ist“, sagt Professor Andreas Ladurner, Inhaber des Lehrstuhls für Physiologische Chemie am Biomedizinischen Centrum München der LMU. Ladurner: „Seit 2005 werden PARP auch als Zielstrukturen in der Krebsforschung besonders intensiv untersucht.“

Zum Hintergrund: Bei manchen Frauen mit Brustkrebs oder Eierstockkrebs liegen Veränderungen in den Genen BRCA1 oder BRCA2 vor. BRCA ist normalerweise für die Reparatur bestimmter Brüche in der DNA zuständig. Funktionieren in Krebszellen diese Mechanismen nicht mehr, bleiben als letzter Ausweg nur noch PARP-Enzyme. Das ist die Achillesferse dieser Tumore. Hemmt man diese mit Arzneistoffen, gehen Zellen zugrunde.

Solche Medikamente sind zwar effektiv, haben aber Nebenwirkungen, weil sie mitunter auch weitere PARP-Enzyme inaktivieren. Geschwächte Patientinnen vertragen die Behandlungen nicht immer.

Eine neue Strategie zur Krebsbehandlung

Genau hier setzt das Team um Ladurner an, indem sich die Forscher auf die Suche nach alternativen Achillesfersen gemacht haben. Ihre zentralen Fragen: Welche Faktoren sind außer PARP erforderlich, damit DNA-Schäden repariert werden? Und eignen sie sich als Zielstruktur für Therapien?

„PARP1 oder PARP2 sind wie ein Notruf; sie erzeugen ein chemisches Signal, führen selbst aber noch keine Reparatur durch“, berichtet Ladurner. „Hier kommt ein weiteres Enzym, ALC1 genannt, ins Spiel.“ Um diese Vermutung zu prüfen, stellten die Forscher mit genetischen Methoden Zellen ohne funktionsfähiges ALC1 her. In dieser speziellen Situation konnten sich PARP-Enzyme nicht mehr vom Ort der DNA-Reparatur ablösen.

„Interessanterweise ist dieser Effekt mit der bekannten Hemmung von PARP durch Arzneistoffe vergleichbar“, so Ladurner. Man schaltet aber nicht PARP1 oder PARP2 selbst aus, wie das zugelassene Arzneistoffe machen. Vielmehr wird die molekulare Maschine ALC1 lahmgelegt: ein bislang unbekannter Ansatz. Ohne funktionsfähige Reparatur kommt es auch hier zum Tod von Krebszellen.

Dieses Wissen möchte Ladurner von der Grundlagenforschung in die Anwendung bringen, um neue Therapien zu entwickeln. Er ist Mitbegründer von Eisbach Bio, einem Startup mit Sitz in Planegg bei München. Um Zielstrukturen wie ALC1 in Tumoren auszuschalten, haben die Forscher bereits geeignete Moleküle identifiziert, die jetzt in die Anwendung am Menschen gebracht werden sollen.

Originalveröffentlichung:
Charlotte Blessing, Imke Karlijn Mandemaker, Claudia Gonzales-Leal, Julia Preisser, Adrian Schomburg, Andreas Gerhard Ladurner; "The Oncogenic Helicase ALC1 Regulates PARP Inhibitor Potency by Trapping PARP2 at DNA Breaks"; Molecular Cell; 2020

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • DNA-Schäden
  • DNA-Reparatur
  • Krebs

Mehr über LMU

  • News

    Wie sich Zellen bewegen und warum sie nicht kleben bleiben

    Theoretische Physiker aus Berlin haben sich mit experimentellen Physikern aus München zusammengetan, um die Mechanik der Zellmigration – Ortsveränderungen von Zellen – genauer zu untersuchen. Die Zellgeschwindigkeit als Maß dafür, wie schnell sich eine Zelle bewegt, hängt bekanntermaßen von ... mehr

    Fluoreszenzmikroskopie mit höchster Auflösung

    Erst vor wenigen Jahren wurde eine fundamental erscheinende Auflösungsgrenze der optischen Mikroskopie gesprengt, was 2014 zur Verleihung des Nobelpreises für Chemie führte. Seither hat es auf dem Gebiet der superauflösenden Mikroskopie einen weiteren Quantensprung gegeben, der die Auflösun ... mehr

    Auch Bakterien können die Zeit messen

    Biologische Rhythmen sind in der Natur weit verbreitet: Für Pflanzen und Tiere ist gut belegt, dass ihre Lebensfunktionen von einer circadianen Uhr gesteuert werden und in Zyklen synchron zur Umwelt – etwa dem Tag-Nacht-Wechsel – ablaufen. Gestellt wird die innere Uhr von sogenannten Zeitge ... mehr

  • q&more Artikel

    Code erkannt

    Der genetische Code codiert alle Informationen, die in jeder Zelle für die ­korrekte Funktion und Interaktion der Zelle mit der Umgebung notwendig sind. Aufgebaut wird er aus vier unterschiedlichen Molekülen, den so genannten ­kanonischen Watson-Crick-Basen Adenin, Cytosin, Guanin und Thymi ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Carell

    Thomas Carell, Jg. 1966, studierte Chemie und fertigte seine Doktorarbeit am Max-Planck Institut für Medizinische Forschung unter der Anleitung von Prof. Dr. Dr. H. A. Staab an. Nach einem Forschungs-aufenthalt in den USA ging er an die ETH Zürich in das Laboratorium für Organische Chemie u ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.