q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Coronaviren zum Anfassen

Forschergruppe druckt das erste biologisch korrekte 3D-Modell des SARS-CoV-2 Virus

Rudolf-Virchow-Zentrum

Foto 1: das 3D-Modell des neuen Coronavirus SARS-CoV-2 und eines Antikörpers, 1.000.000-fach vergrößert.

04.08.2020: Viren sind winzig. Mit bloßem Auge kann man sie nicht sehen und selbst für viele Mikroskope sind sie zu klein. Das macht es schwer, die momentane Bedrohung durch COVID-19 und seinem Erreger, den Coronavirus SARS-CoV-2, zu erkennen. Die internationale Corona Structural Task Force um die Wissenschaftlerin Dr. Andrea Thorn am Rudolf-Virchow-Zentrum der Universität Würzburg hat deswegen nun ein 3D-Modell des neuen Coronavirus entwickelt, das man sogar in die Hand nehmen kann. Das Modell ist 17 cm groß und kann mit einem normalen 3D Drucker gedruckt werden. Die Forscher entschlüsseln den molekularen Aufbau des neuen Coronavirus und analysieren die Anordnung der einzelnen Atome in seinen Molekülen. Diese Erkenntnisse flossen auch in die Gestaltung des 3D-Models.

Internationales Team bündelt Expertise

23 Mitarbeiter aus sieben Nationen und unterschiedlichsten Fachbereichen, wie Chemie, Physik, Informatik und Strukturbiologie arbeiten eng vernetzt zusammen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Sie analysieren jede neue Molekülstruktur von SARS-CoV-2 – bisher über 500, und stellen Arzneimittelentwicklern auf der ganzen Welt ihre verbesserten Molekülmodelle und weitere Daten zur Verfügung, um die Entwicklung eines Impfstoffes oder einer Therapie zu beschleunigen.

Den Wissensstand begreifbar machen

Das Besondere an dem Modell ist, dass es realitätsgetreu die Größenverhältnisse und Strukturen des Virus abbildet, im Maßstab 1 : 1.000.000. Die Virushülle trägt neben den Stacheln (im Modell grün, siehe Abbildung) auch zwei weitere Arten von Eiweißmolekülen (hellgrün und gelb auf der Oberfläche). Der Virus ist nicht, wie oft dargestellt, exakt rund oder symmetrisch, sondern kann in Form und Größe variieren.

Eine Anleitung für den 3D-Druck und die Bemalung des Virus sowie die notwendigen Dateien stellt die Corona Structural Task Force auf ihrer Homepage zur Verfügung. Dort finden Interessierte auch eine Darstellung des Infektionszyklus nach dem aktuellen Stand des Wissens, sowie weitere Blogbeiträge und Informationen rund um die Moleküle des Virus. „Wir hoffen, dass wir den Virus damit begreifbarer machen können“, sagt Thorn und hofft, dass das Modell Kindern und Erwachsenen einen Einblick in die Strukturbiologie des Coronavirus gibt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Covid-19
  • Coronavirus
  • SARS-CoV-2
  • 3D-Modelle
  • 3D-Druck

Mehr über Rudolf-Virchow-Zentrum/ DFG-Forschungszentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.