q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Wasser ist Gold wert für die Nanokatalyse

Einige Katalysatoren zeigen eine erstaunlich hohe Aktivität – deutlich begünstigt durch Wasser

No-longer-here, pixabay.com

Wasser ist Gold wert (Symbolbild)

28.07.2020: Winzige Goldpartikel, die auf Metalloxide aufgebracht werden, könnten als Nanokatalysatoren für die chemische Industrie dienen – zum Beispiel für die Umwandlung von Alkoholen mittels Oxidation in wertvolle Chemikalien. Die Gold-Metalloxid-Verbindungen zeigen eine hohe katalytische Aktivität, vor allem, wenn sie in wässrigen Lösungen vorliegen. Ein Forschungsteam der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat nun eine Erklärung dafür gefunden: Die Wassermoleküle helfen aktiv bei der Spaltung von Sauerstoff mit, welche für die Oxidationsreaktion erforderlich ist. Das Team um Prof. Dr. Dominik Marx vom Lehrstuhl für Theoretische Chemie berichtet die Ergebnisse in der Zeitschrift „ACS Catalysis“, online veröffentlicht am 14. Juli 2020.

Wasser reduziert Energiebarriere

In vielen industriellen Oxidationsprozessen kommen Substanzen wie Chlor oder organische Peroxide zum Einsatz, wodurch im Prozess giftige oder unnütze Nebenprodukte entstehen. Eine umweltfreundlichere und wirtschaftlichere Methode wäre es, molekularen Sauerstoff (O2) zu nutzen, zu spalten und die Sauerstoffatome in der Reaktion zu verwenden. Gold-Metalloxid-Verbindungen (Au/TiO2) könnten sich als Katalysatoren für die Spaltung von Sauerstoff eignen. Das Metalloxid, genauer gesagt Titanoxid, dient dabei als Träger für die Gold-Nanopartikel, welche unter anderem die selektive Oxidation von molekularem Wasserstoff, Kohlenstoffmonoxid und Alkoholen katalysieren können. Entscheidend für all diese Umwandlungsprozesse ist die Spaltung von O2. Dafür muss eine Energiebarriere überwunden werden, wobei die Katalysatoren helfen können. Da diese Reaktionen in Wasser ablaufen, ist der Einfluss des Wassers hierbei von großer Bedeutung.

Bereits 2018 hatte das Team von Dominik Marx, Forschungsbereichskoordinator im Exzellenzcluster Ruhr Explores Solvation (Resolv), Hinweise darauf gefunden, dass Wassermoleküle aktiv an der Sauerstoffspaltung beteiligt sein könnten. Nun zeigte das Team, dass Lösungsprozesse den molekularen Sauerstoff an der Oberfläche des Nanokatalysators zusätzlich aktivieren. Die Wassermoleküle helfen somit, die Energiebarriere für die Sauerstoffspaltung zu reduzieren. Die Forscher berechneten, dass der Energiebedarf für die Reaktion in wässriger Lösung 25 Prozent geringer ist als in der Gasphase. „Erstmals haben wir quantitative Einblicke bekommen, wie entscheidend Wasser für die Sauerstoffaktvierung für diesen Nanokatalysator ist – und wir verstehen sogar warum“, sagt Dominik Marx.

Simulationen berücksichtigen Einfluss des Wassers

Die RUB-Forscher nutzten Computersimulationen, sogenannte Ab-initio-Molekulardynamik-Simulationen, in denen sie nicht nur den Katalysator berücksichtigten, sondern auch 80 umgebende Wassermoleküle. Das war entscheidend, um die Unterschiede zwischen Flüssig- und Gasphase verstehen zu können. „Frühere Simulationen haben die Situation sehr vereinfacht betrachtet“, erklärt Dr. Niklas Siemer, der zu diesem Thema an der RUB promovierte. „Sie wurden der wahren Komplexität des Lösungsmittels Wasser nicht gerecht.“

Das Team simulierte das freie Energieprofil des Sauerstoffs in der Flüssig- und Gasphase bei hoher Temperatur und hohem Druck. So konnten sie den Grund für die Solvatationseffekte ermitteln: Die Wassermoleküle verschieben Elektronenladung in Richtung des Sauerstoffs der am Nanokatalysator angedockt ist. Das verringert den Energiebedarf für die Spaltung. „Es hängt alles an den einzigartigen Eigenschaften des Wassers. Wir haben festgestellt, dass die Polarisierbarkeit des Wassers und seine Fähigkeit, Wasserstoffbrückenbindungen einzugehen, hinter der Sauerstoffaktivierung stehen”, sagt Dr. Daniel Munoz-Santiburcio, einer der Autoren. Nach Meinung des Forscherteams könnte die neue Simulationsstrategie helfen, die Oxidationskatalyse detailliert zu verstehen und zu verbessern.

Originalveröffentlichung:
Niklas Siemer, Daniel Munoz-Santiburcio, Dominik Marx; "Solvation-enhanced oxygen activation at gold/titania nanocatalysts"; ACS Catalysis; 2020

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Gold-Nanopartikel
  • Nanokatalysatoren
  • Metalloxide
  • Oxidationskatalyse

Mehr über Ruhr-Universität Bochum

  • News

    Neue Art von Teamwork in Wasserstoff produzierendem Enzym entdeckt

    Der Transport von Protonen und der Transport von Elektronen in Hydrogenase-Enzymen wurden bislang getrennt voneinander betrachtet. Dabei ist die Kopplung der Schlüssel zum Erfolg. Hydrogenasen können Wasserstoff genauso effizient umsetzen wie teure Platinkatalysatoren. Um sie für biotechnol ... mehr

    Programmierbare synthetische Materialien

    In der DNA ist die Information in der Abfolge chemischer Bausteine gespeichert, in Computern bestehen Information aus Sequenzen von Nullen und Einsen. Dieses Konzept wollen Forscher auf künstliche Moleküle übertragen. Künstliche Moleküle könnten eines Tages die Informationseinheit einer neu ... mehr

    Einblicke in die Struktur eines rätselhaften Katalysators

    Der Katalysator für die Produktion von Methanol hatte sich in der Vergangenheit allen Versuchen, seine Struktur aufzuklären, entzogen. Jetzt wissen Forscher mehr über sein aktives Zentrum. Methanol ist eine der wichtigsten Basischemikalien, etwa um Kunststoffe oder Baumaterialien herzustell ... mehr

  • q&more Artikel

    Mit Licht und Strom dem Schicksal einzelner Nanopartikel auf der Spur

    Die Kombination aus Dunkelfeldmikroskopie und Elektrochemie macht einzelne Nanopartikel in flüssigem Medium sichtbar. Hiermit kann die Aktivität von Katalysatoren während ihrer Anwendung ermittelt werden. mehr

    Vibrationsspektroskopie - Labelfreies Imaging

    Spektroskopische Methoden erlauben heute mit bisher unerreichter räumlicher und zeitlicher Auflösung tiefe Einblicke in die Funktionsweise biologischer Systeme. Neben der bereits sehr gut etablierten Fluoreszenzspektroskopie wird in den letzten Jahren das große Potenzial der labelfreien Vib ... mehr

  • Autoren

    Kevin Wonner

    Kevin Wonner, Jahrgang 1995, studierte Chemie mit dem Schwerpunkt der elektrochemischen Untersuchung von Nanopartikeln an der Ruhr-Universität Bochum und ist seit 2018 Doktorand am Lehrstuhl für Analytische Chemie II von Prof. Dr. Kristina Tschulik im Rahmen des Graduiertenkollegs 2376. Er ... mehr

    Mathies V. Evers

    Mathies Evers, Jahrgang 1989, studierte Chemie an der Ruhr-Universität Bochum, wo er an der Synthese atompräziser molekularer Cluster forschte. Nach seinem Masterabschluss begann er seine Doktorarbeit am Lehrstuhl für Analytische Chemie II von Prof. Dr. Kristina Tschulik und wird durch den ... mehr

    Prof. Dr. Kristina Tschulik

    Kristina Tschulik promovierte im Jahr 2012 an der TU Dresden und arbeitete als Postdoktorandin am Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden sowie an der Universität Oxford. Danach baute sie gefördert durch ein NRW-Rückkehrprogramm die Arbeitsgruppe für „Elektrochemie u ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.