q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Neue lichtbasierte Methode zur schnelleren und "grünen" Herstellung von Bausteinen für Medikamente

"Bedeutender Durchbruch" vereinfacht die Verarbeitung von gasförmigen, leichtgewichtigen Kohlenwasserstoffen in der Industrie

Timothy Noël, TU/e

Das Vapourtec-Durchflussgerät, das für die Experimente in dieser Studie verwendet wurde.

07.07.2020: In der Industrie werden gasförmige Kohlenwasserstoffe, wie Ethan und Methan, häufig in Moleküle umgewandelt, die als Bausteine für Pharmazeutika und Agrochemikalien dienen können. Diese Prozesse finden typischerweise bei hohen Temperaturen und Drücken statt und können auch große Mengen an Schadstoffen produzieren. Forscher der Technischen Universität Eindhoven (TU/e) haben eine neue Methode zur sofortigen Umwandlung gasförmiger, leichtgewichtiger Kohlenwasserstoffe in komplexere Moleküle bei Raumtemperatur und niedrigem Druck entwickelt, bei der die Moleküle in Gegenwart eines geeigneten Katalysators mit Licht beleuchtet werden. Bemerkenswert ist, dass dieses neue Verfahren schneller ist und zu wenig oder keinem Materialabfall führt. Diese Arbeit wurde in Science veröffentlicht.

In der modernen Gesellschaft werden gasförmige Alkane wie Propan, Isobutan und Methan regelmäßig zur Energiegewinnung verbrannt. Diese relativ billigen und reichlich vorhandenen Moleküle können auch zur Herstellung komplexer Moleküle für Medikamente oder chemische Produkte in der Landwirtschaft verwendet werden.

Die derzeitigen großtechnischen Prozesse, bei denen diese Moleküle für nachfolgende chemische Reaktionen aktiviert werden, finden bei hohen Temperaturen und Drücken statt. Dies sind harte Reaktionsbedingungen, deren Aufrechterhaltung schwierig und kostspielig sein kann und die gleichzeitig zu einem erheblichen Abfallaufkommen führen. Auch im speziellen Fall von Methan verhindern die hohen Temperaturen, die für die Aktivierung erforderlich sind, die Verwendung der entstehenden Produkte in Medikamenten, da die organischen Moleküle einfach zerfallen.

Ein Forschungsteam unter der Leitung von Timothy Noël von der TU/e, in Zusammenarbeit mit Forschern der ShanghaiTech University (China), der Universität von Pavia (Italien) und Vapourtec Ltd. (Großbritannien) ein neues Verfahren zur Aktivierung von Alkanen mit Licht bei Raumtemperatur und niedrigerem Druck entwickelt.

Bedeutender Durchbruch

"Dies ist ein bedeutender Durchbruch für die Umwandlung von Alkanen in nützliche Bausteine für Medikamente und Materialien für andere Industrien", sagt Noël. "Unser Ansatz ermöglicht die sofortige Verwendung von Alkanen für komplexere Moleküle ohne viele unerwünschte Nebenprodukte, während gleichzeitig die Umweltverschmutzung verringert und der Aktivierungsprozess vereinfacht wird.

Um diesen neuen Prozess zu realisieren, hatten die Forscher mit zwei Hauptproblemen zu kämpfen. Erstens benötigten sie eine Methode, mit der sich C-H-Bindungen mit einer Bindungsdissoziationsenergie (BDE) zwischen 96,5 und 105 kcal mol-1 leicht trennen oder brechen lassen. Die C-H-Bindungen in Methan sind am schwierigsten zu brechen. Zweitens erfordert die Handhabung von gasförmigen Alkanen maßgeschneiderte Technologien, die die Alkane in einer sorgfältig überwachten Reaktionsumgebung in engen Kontakt mit einem Katalysator bringen können. Die Forscher lösten diese beiden Probleme, indem sie die Alkane mit UV-Licht (etwa 365 nm) in Gegenwart eines geeigneten Katalysators bei Raumtemperatur anregten.

"Der verwendete Katalysator ist Dekatwolframat. Wenn er beleuchtet wird, wird der Katalysator hochenergetisch und hat dann genügend Energie, um C-H-Bindungen aufzuspalten. Wir stellen fest, dass dies bei Methan, Ethan, Propan und Isobutan funktioniert", sagt Noël. Er fügt hinzu: "Unser neuer Ansatz ist schneller als herkömmliche Ansätze, und wir sind gespannt, wie er sich entwickelt. In dieser Studie wurden Mikroreaktoren eingesetzt, da sie eine bessere Kontrolle über die Reaktionsbedingungen, einen besseren Einschluss der gasförmigen Rohstoffe und eine leichtere Beleuchtung des Katalysators ermöglichen. In Zukunft werden wir Reaktoren in Betracht ziehen, die höhere Produktionskapazitäten ermöglichen". Diese neue Methode ebnet den Weg für die billigere Herstellung einiger Medikamente, da die Kosten für die Aktivierung der Gase für ihre Herstellung niedriger wären.

Originalveröffentlichung:
G. Laudadio et al., “C(sp3)-H functionalizations of light hydrocarbons using decatungstate photocatalysis in flow”, Science, (2020)

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

Mehr über TU Eindhoven

  • News

    Die Sonne anzapfen

    Ein Team von Forschern der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität Eindhoven in den Niederlanden hat dünne Plastikfilme entwickelt, die sich kontinuierlich im Sonnenlicht bewegen. Derartige Materialien, die die Energie des Sonnenlichtes direkt in Bewegung umwandeln kö ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.