q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Nanotechnologen erstellen fotografischen Film eines molekularen Schalters

Bewegung eines Licht-responsiven Moleküls verfolgt

Copyright: Reprinted with permission from I. Conti et al. (2020), The Journal of Physical Chemistry Letters, ACS

Die Molekülstruktur des photo-responsiven molekularen Schalters (im Zentrum), umgeben von Lösungsmittel-Molekülen. Molekulardynamische Simulationen deckten eine durch Licht induzierte Pedalobewegung auf (vorwärts und rückwärts gerichtet). Die Abbildung hat es auf das Cover der Printausgabe des Magazins geschafft.

22.06.2020: Sie sind die molekularen Gegenstücke zu elektrischen Schaltern und spielen für viele Prozesse in der Natur eine wichtige Rolle: molekulare Schalter. Solche Moleküle können auf umkehrbare Weise zwei oder mehr Zustände einnehmen und so molekulare Prozesse steuern. In lebenden Organismen spielen sie beispielsweise bei der Muskelkontraktion eine Rolle – auch unsere visuelle Wahrnehmung beruht auf der Dynamik eines molekularen Schalters im Auge. Wissenschaftler arbeiten intensiv daran, neuartige molekulare Bauteile zu entwickeln, die das Schalten zwischen verschiedenen Zuständen ermöglichen, sodass molekulare Prozesse gezielt kontrollierbar werden.

Ein europäisches Forscherteam um den Nanotechnologen Dr. Saeed Amirjalayer von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat jetzt einen tieferen Einblick in die Abläufe eines molekularen Schalters erlangt. Mithilfe von sogenannten molekulardynamischen Simulationen erzeugten die Wissenschaftler einen fotografischen Film auf atomarer Ebene und verfolgten so die Bewegung eines molekularen Bausteins. Es zeigte sich eine durch Licht gesteuerte „Pedalobewegung“, die sowohl vorwärts als auch rückwärts verläuft. Sie war zwar in diesem Zusammenhang bereits in früheren Arbeiten vorhergesagt worden, konnte jedoch bisher nicht direkt nachgewiesen werden.

Die Ergebnisse können in Zukunft dabei helfen, die Eigenschaften von Materialien mithilfe von molekularen Schaltern zu steuern – um beispielsweise Medikamente gezielt aus Nanokapseln abzugeben. „Für eine effiziente Einbettung in neuartige responsive Materialien ist die detaillierte Aufklärung des Schaltvorgangs und somit die Funktionsweise auf molekularer und atomarer Ebene entscheidend“, betont Dr. Saeed Amirjalayer, Gruppenleiter am Physikalischen Institut der WWU und am Center for Nanotechnology (CeNTech).

Hintergrund und Methode

Molekulardynamische Simulationen ermöglichen es, durch die Berechnung der Wechselwirkungen zwischen Atomen und Molekülen deren Bewegung im Computer darzustellen. Auf diese Weise untersuchten die Wissenschaftler in ihrer aktuellen Studie einen Azodicarboxamid-basierten molekularen Schalter, wobei sie im Rahmen der Simulationen ein sogenanntes kombiniertes quantenmechanisches/molekülmechanisches Verfahren einsetzten. „Frühere experimentelle und theoretische Arbeiten ließen bisher nur einen indirekten Einblick in den Bewegungsmechanismus eines solchen Schalters in Lösung zu. Mithilfe unseres theoretischen Ansatzes können wir jetzt die Licht-induzierte Dynamik unter Berücksichtigung der molekularen Umgebung verfolgen“, erläutert Saeed Amirjalayer.

Die durch Licht ausgelöste Pedalobewegung des Schalters bewegt sich vor und zurück – wie ein Fahrradpedal, das man vor- und zurücktritt. Das detaillierte Bild der Bewegung eines photo-responsiven Schalters bildet eine wichtige Grundlage für die Anwendung dieser molekularen Bausteine in neuartigen „intelligenten“ Funktionsmaterialien.

Neben der WWU waren Wissenschaftler der Universitäten Bologna (Italien) und Amsterdam (Niederlande) an der Studie beteiligt. „Trotz der Corona-Krise hatten wir einen sehr intensiven Austausch und sind dabei zu interessanten und gewinnbringenden Erkenntnissen gekommen“, resümiert Saeed Amirjalayer.

Originalveröffentlichung:
I. Conti et al.; "Photoinduced Forward and Backward Pedalo-Type Motion of a Molecular Switch"; The Journal of Physical Chemistry Letters; 2020

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • molekulare Schalter
  • molekulardynamische…

Mehr über WWU Münster

  • News

    Enzyme als Doppelagenten: Neuer Mechanismus bei der Proteinmodifikation entdeckt

    Proteine nehmen in Pflanzen eine wichtige Funktion bei der Fotosynthese ein. Um gezielt arbeiten zu können, verändern sie nach der Herstellung in der Zelle ihre chemische Form. Die Rolle des „Antreibers“ spielen dabei Enzyme. Forscher haben jetzt Enzyme identifiziert, die auf doppelte Weise ... mehr

    Enzym setzt durch Licht neuartige, bisher unbekannte Reaktion in Gang

    In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht kat ... mehr

    Künstliche Zuckerstangen blockieren Viren

    Synthetisch erzeugte Molekülketten, die verschiedene Zucker enthalten, können Viren effektiv behindern. In wieweit solche Moleküle als antivirale Wirkstoffe in Frage kommen, erläuterte ein Forschungsteam der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und der Westfälischen Wilhelms-Universi ... mehr

  • q&more Artikel

    Alternativen zum Tierversuch?

    Die Aufklärung des Metabolismus potenzieller neuer Wirkstoffe ist eine der großen Herausforderungen in der pharmazeutischen Forschung und Entwicklung. Sie ist in der Regel sehr zeitaufwändig und kostenintensiv. Klassische Ansätze basieren dabei im Wesentlichen auf In-vivo-Experimenten mit L ... mehr

    Ausdrucksstark

    Biologische Moleküle an Oberflächen zu koppeln und in dieser Form für Messverfahren, zur Analytik oder in Produktionsprozessen einzusetzen, ist ein innovativer Ansatz, der in industriellen Anwendungen zunehmend Bedeutung gewinnt. In gängigen Verfahren werden Oberflächen und biologische Mole ... mehr

  • Autoren

    Dr. Martin Vogel

    Martin Vogel, geb. 1973, hat Chemie studiert und an der Universität Münster in analytischer Chemie promoviert. Nach seiner Promotion ging er für einige Jahre an die Universität Twente in Enschede (Niederlande). Seit 2006 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Anorganische und ... mehr

    Prof. Dr. Joachim Jose

    Joachim Jose, geb. 1961, studierte Biologie an der Universität Saarbrücken, wo er promovierte. Die Habilitation erfolgte am Institut für Pharma­zeutische und Medizinische Chemie der Universität des Saarlandes. Von 2004 bis 2011 war Professor für Bioanalytik (C3) an der Heinrich-Heine-Univer ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.