q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Kristina Tschulik ist Mitglied der NRW-Akademie der Wissenschaften

Die Wahl ist eine besondere Ehre für herausragende Forscher

© Mathies Evers

Kristina Tschulik wurde für ihre herausragende Forschung geehrt.

06.05.2020: Prof. Dr. Kristina Tschulik, Chemikerin an der Ruhr-Universität Bochum (RUB), wird neues Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Die Leiterin der stark interdisziplinär ausgerichteten Arbeitsgruppe Elektrochemie und Nanoskalige Materialien wurde in die Klasse für Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften gewählt. Ihre Arbeit fokussiert auf die elektrochemische Materialforschung. Insgesamt nimmt die Akademie in diesem Jahr 15 neue Mitglieder aus ganz NRW auf. Die Aufnahme ist eine besondere Auszeichnung herausragender Forscherinnen und Forscher.

Kristina Tschulik studierte Chemie an der Technischen Universität Dresden und schloss dort 2012 auch ihre Promotion ab. Während ihrer Promotion war sie am Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung tätig und danach Postdoc als „Marie Curie Intra European Fellow“ an der University of Oxford. Nach einem Auslandsaufenthalt in Johannesburg, Südafrika, kam sie im September 2015 zur RUB und verstärkte dort zunächst als Juniorprofessorin das Team des Exzellenzclusters Resolv, gefördert vom NRW-Rückkehrerprogramm des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung. Kristina Tschulik war 2017 Gastprofessorin an der Université Paris Diderot in Frankreich und leitet seit Juni 2018 den Lehrstuhl für Analytische Chemie II an der RUB.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

Mehr über Ruhr-Universität Bochum

  • News

    Massenbestimmung von RNA-Strukturen

    In jeder Zelle befinden sich Tausende von verschiedenen RNA-Molekülen. Um ihre Strukturen mit klassischen Methoden zu entschlüsseln, hätte man früher viele Forscherkarrieren lang gebraucht. Jetzt nicht mehr. Forscher aus Bochum und Münster haben eine neue Methode entwickelt, um die Struktur ... mehr

    Tanz von drei Wassermolekülen beobachtet

    Wasser sieht zwar wie eine einfache Flüssigkeit aus, ist aber alles andere als leicht zu analysieren. Doch nur wenn man das Zusammenspiel der Moleküle versteht, sind die besonderen Eigenschaften von Wasser zu erklären. Neue Erkenntnisse zu den Eigenschaften von Wasser hat ein internationale ... mehr

    Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

    Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die ... mehr

  • q&more Artikel

    Mit Licht und Strom dem Schicksal einzelner Nanopartikel auf der Spur

    Die Kombination aus Dunkelfeldmikroskopie und Elektrochemie macht einzelne Nanopartikel in flüssigem Medium sichtbar. Hiermit kann die Aktivität von Katalysatoren während ihrer Anwendung ermittelt werden. mehr

    Vibrationsspektroskopie - Labelfreies Imaging

    Spektroskopische Methoden erlauben heute mit bisher unerreichter räumlicher und zeitlicher Auflösung tiefe Einblicke in die Funktionsweise biologischer Systeme. Neben der bereits sehr gut etablierten Fluoreszenzspektroskopie wird in den letzten Jahren das große Potenzial der labelfreien Vib ... mehr

  • Autoren

    Kevin Wonner

    Kevin Wonner, Jahrgang 1995, studierte Chemie mit dem Schwerpunkt der elektrochemischen Untersuchung von Nanopartikeln an der Ruhr-Universität Bochum und ist seit 2018 Doktorand am Lehrstuhl für Analytische Chemie II von Prof. Dr. Kristina Tschulik im Rahmen des Graduiertenkollegs 2376. Er ... mehr

    Mathies V. Evers

    Mathies Evers, Jahrgang 1989, studierte Chemie an der Ruhr-Universität Bochum, wo er an der Synthese atompräziser molekularer Cluster forschte. Nach seinem Masterabschluss begann er seine Doktorarbeit am Lehrstuhl für Analytische Chemie II von Prof. Dr. Kristina Tschulik und wird durch den ... mehr

    Prof. Dr. Kristina Tschulik

    Kristina Tschulik promovierte im Jahr 2012 an der TU Dresden und arbeitete als Postdoktorandin am Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden sowie an der Universität Oxford. Danach baute sie gefördert durch ein NRW-Rückkehrprogramm die Arbeitsgruppe für „Elektrochemie u ... mehr

Meistgelesene News

  1. Lässt sich der Verlauf von COVID-19 anhand des Blutes vorhersagen?
  2. Molekularer Dreh macht einen Katalysator für drei Wasserstoffanwendungen nutzbar
  3. Die gefährliche Doppelrolle des Immunsystems bei COVID-19
  4. Neuer Hinweis auf Zusammenhang zwischen Alzheimer und Diabetes
  5. Wie Krebszellen unter Stress Chemo-Resistenzen entwickeln
  6. Resistente Bakterien auf frischer Tat ertappt!
  7. Der Bauplan für einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 ist fertig
  8. Neue Einblicke in molekulare Mechanismen für Arzneimittelentwicklung
  9. Verteilung der Kettenlängen von Polymeren gezielt einstellen
  10. Der doppelte Mantel um Moleküle in Wasser

Themen A-Z

Alle Themen

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.