q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Fehlende Verbindung im Coronavirus-Sprung von Fledermäusen auf den Menschen könnten Schuppentiere sein

Schlangen doch keine Zwischenwirte

PIRO4D, pixabay.com, CC0

Symbolisches Bild

31.03.2020: Während sich die Wissenschaftler darum bemühen, mehr über das SARS-CoV-2-Coronavirus zu erfahren, kamen zwei kürzlich durchgeführte Studien des Genoms des Virus zu kontroversen Schlussfolgerungen: Schlangen sind Zwischenwirte des neuen Virus, und ein Schlüsselprotein des Coronavirus weist "unheimliche Ähnlichkeiten" mit einem HIV-1-Protein auf. Eine Studie im ACS Journal of Proteome Research widerlegt nun beide Ideen und legt nahe, dass schuppige, ameisenbärähnliche Tiere, die Pangoline genannt werden, das fehlende Glied für die Übertragung von SARS-CoV-2 zwischen Fledermäusen und Menschen sind.

Für die Kontrolle und Behandlung von SARS-CoV-2 - dem Virus, das die COVID-19-Pandemie verursacht hat - ist es wichtig zu verstehen, woher SARS-CoV-2 stammt und wie es sich ausbreitet. Die meisten Experten sind sich einig, dass Fledermäuse ein natürliches Reservoir von SARS-CoV-2 sind, aber es war ein Zwischenwirt erforderlich, damit es von Fledermäusen auf den Menschen überspringen konnte. Eine kürzlich durchgeführte Studie, die das Genom des neuen Virus analysierte, schlug Schlangen als Wirt vor, obwohl bekannt ist, dass Coronaviren nur Säugetiere und Vögel infizieren. In der Zwischenzeit verglich eine nicht verwandte Studie die Sequenz des Spike-Proteins - ein Schlüsselprotein, das dafür verantwortlich ist, dass das Virus in Säugetierzellen gelangt - des neuen Coronavirus mit der von HIV-1 und stellte dabei unerwartete Ähnlichkeiten fest. Obwohl die Autoren dieses Vorabdruck-Manuskript nach wissenschaftlicher Kritik zurückzogen, brachte es Gerüchte und Verschwörungstheorien hervor, dass das neue Coronavirus in einem Labor hergestellt worden sein könnte. Yang Zhang und seine Kollegen wollten eine sorgfältigere und vollständigere Analyse der DNA- und Proteinsequenzen von SARS-CoV-2 durchführen, um diese Probleme zu lösen.

Im Vergleich zu den früheren Studien verwendeten die Forscher größere Datensätze und neuere, genauere bioinformatische Methoden und Datenbanken, um das SARS-CoV-2-Genom zu analysieren. Sie fanden heraus, dass im Gegensatz zu der Behauptung, dass vier Regionen des Spike-Proteins eindeutig zwischen SARS-CoV-2 und HIV-1 geteilt sind, die vier Sequenzabschnitte auch bei anderen Viren, darunter dem Fledermaus-Coronavirus, gefunden werden konnten. Nachdem ein Fehler in der Analyse aufgedeckt wurde, der Schlangen als Zwischenwirt vorschlug, durchsuchte das Team die aus Pangolingewebe isolierten DNA- und Proteinsequenzen nach solchen, die SARS-CoV-2 ähnlich sind. Die Forscher identifizierten Proteinsequenzen in den Lungen kranker Tiere, die zu 91% mit den Proteinen des menschlichen Virus identisch waren. Darüber hinaus wies die Rezeptor-Bindungsdomäne des Spike-Proteins aus dem Pangolin-Coronavirus nur fünf Aminosäure-Unterschiede zu SARS-CoV-2 auf, verglichen mit 19 Unterschieden zwischen den Proteinen des menschlichen und des Fledermausvirus. Dieser Nachweis deutet auf das Pangolin als wahrscheinlichsten Zwischenwirt für das neue Coronavirus hin, doch könnten weitere Zwischenwirte möglich sein, sagen die Forscher.

Originalveröffentlichung:
Chengxin Zhang et al.; "Protein Structure and Sequence Reanalysis of 2019-nCoV Genome Refutes Snakes as Its Intermediate Host and the Unique Similarity between Its Spike Protein Insertions and HIV-1"; J. Proteome Res.; 2020

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • SARS-CoV-2
  • Coronavirus
  • Covid-19
  • Genomanalysen

Mehr über American Chemical Society

  • News

    Eisen durch Recyling von Druckertoner zurück gewinnen

    Irgendwann könnte Resttoner in entsorgten Druckerpatronen ein zweites Leben als Brücke oder Bauelement führen, statt auf Deponien entsorgt zu werden und die Umwelt zu schädigen. Eine Arbeitsgruppe berichtet, dass sie eine Methode entwickelt hat, um das Restpulver in "leeren" Patronen bei Te ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.