q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Prof. Dr. Dagmar Fischer ist neue Präsidentin der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Dagmar Fischer ist Professorin für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und seit 1.1.2020 Präsidentin der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft.

15.01.2020: Zum Jahresbeginn hat Prof. Dr. Dagmar Fischer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena ihr Amt als Präsidentin der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG) angetreten. Mit der Professorin für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie steht erstmals eine Präsidentin aus Jena an der Spitze der rund 10.000 Mitglieder zählenden Fachgesellschaft. Dagmar Fischer ist zudem erst die zweite Frau in diesem Amt seit Gründung der DPhG im Jahr 1890. Die Jenaer Pharmazeutin ist für die kommenden vier Jahre gewählt.

Fachgesellschaft meldet sich öffentlich zu Wort

„Im Moment sind etwa Lieferengpässe bei bestimmten Medikamenten ein heiß diskutiertes Thema, zu dem wir als Fachverband um Einschätzung gebeten werden“, nennt Prof. Fischer ein Beispiel. Für sie und ihre Kollegen steht dieses Problem allerdings schon länger auf der Agenda. Bereits Anfang 2018 habe die DPhG einen Runden Tisch mit Politikern, Krankenkassen und Behörden gefordert, so Fischer. „Wir brauchen dringend spezielle Regelungen, um die lückenlose Versorgung mit wichtigen Arzneimitteln jederzeit gewährleisten zu können“, unterstreicht die neue Präsidentin den Standpunkt der DPhG.

Zukunftsthemen: Personalisierte Medizin und evidenzbasierte Pharmazie

Während ihrer Amtszeit als Präsidentin möchte sich Dagmar Fischer vor allem dafür einsetzen, ihr Fach fit für die Zukunft zu machen. „Damit meine ich zum einen Nachwuchsförderung – von der Werbung von Studierenden bis zum Mentoring für Absolventinnen und Absolventen oder Promovierende – und zum anderen die Ausrichtung unseres Faches auf Zukunftsthemen, wie Digitalisierung, personalisierte Medizin und evidenzbasierte Pharmazie“, erläutert sie. Dazu wollen Fischer und ihre Fachkolleginnen und -kollegen das Konzept „Pharmazie 2030 – Perspektiven für Forschung und Lehre“ entwickeln und diese Zukunftsthemen verstärkt in die Hochschulpharmazie sowie die Fort- und Weiterbildung der Apothekerinnen und Apotheker einbringen.

Prof. Fischer forscht und lehrt seit 2008 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Den Schwerpunkt ihrer wissenschaftlichen Arbeit setzt sie aktuell auf Mikro- und Nanopartikel, die als Wirkstoffträger zur Behandlung von Infektions- und Entzündungskrankheiten eingesetzt werden sollen. Sie und ihr Team verarbeiten dafür insbesondere Naturstoffe sowie schwer lösliche oder makromolekulare Wirkstoffe. Neben ihren Studien zur Interaktion von nanopartikulären Arzneiformen mit verschiedenen Zelltypen und biologischen Barrieren, wie der menschlichen Haut oder dem Darm, forscht Dagmar Fischer auch an alternativen Modellen zu Tierversuchen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Lieferengpässe
  • Personalveränderungen
  • personalisierte Medizin
  • Pharmazie

Mehr über Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG)

  • News

    Ausgezeichnete Nachwuchswissenschaftler

    Im Rahmen ihrer Jahrestagung, die vom 01. bis 04. September 2019 in Heidelberg stattfand, ehrte die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft e.V. (DPhG) wieder einige vielversprechende Nachwuchswissenschaftler. Mit dem Nachwuchspreis der DPhG-Stiftung (Horst-Böhme-Stiftung), dotiert mit 5000 E ... mehr

Mehr über Uni Jena

  • News

    Wasserbakterien haben einen grünen Daumen

    Die schier endlosen Weiten der Ozeane sind lebensfeindliche Wüsten — jedenfalls aus der Perspektive eines im Wasser lebenden Bakteriums. Winzig klein wie es ist, wären seine Chancen äußert gering, in den Wassermassen ausreichend Nahrung zu finden. Doch wie in anderen Wüsten auch, gibt es au ... mehr

    Synapsen in 3D

    Unser Gehirn besteht aus unzähligen Nervenzellen, die Signale von einer Zelle zur nächsten weiterleiten. Einen Schlüssel, um zu verstehen, wie unser Gedächtnis funktioniert, liefern die Verbindungen zwischen diesen Zellen, die Synapsen. Einem amerikanischen Forscherteam in Zusammenarbeit mi ... mehr

    Kinobilder aus lebenden Zellen

    Um Zellen bei der Arbeit zu beobachten, müssen Forscher ein physikalisches Gesetz aushebeln. Eine der schnellsten Techniken, um die Auflösungsgrenze der klassischen Lichtmikroskopie zu überwinden, ist die hochauflösende strukturierte Beleuchtungsmikroskopie. Sie macht Details sichtbar, die ... mehr

  • q&more Artikel

    Gene auf Zucker

    Der gezielte Transport von DNA und RNA mit Vektoren, meist aus synthetischen Polymeren, in Zellkulturen gehört mittlerweile zum festen Repertoire der biologischen Forschung und Entwicklung, was die Vielzahl an kommerziellen Kits zeigt. Allerdings gestalten sich bisher nicht nur viele Laborv ... mehr

    Sex oder Tod

    Diatomeen sind einzellige Mikroalgen, die aufgrund ihrer filigranen und reich verzierten mineralisierten Zellwand auch als Kieselalgen bezeichnet werden. Trotz ihrer mikroskopisch kleinen Zellen spielen ­diese Algen eine fundamentale ­Rolle für marine Ökosysteme und sind sogar zentrale Akte ... mehr

    Wertgebende Komponenten

    Die Isolierung bioaktiver Pflanzeninhaltsstoffe, ätherischer Öle bzw. pflanzlicher Farb- und Aromastoffe erfordert aufwändige und kostenintensive Verfahren. Oft ist jedoch für verschiedene Anwendungen eine Isolierung der Einzelkomponenten nicht erforderlich, es genügt deren Konzentrierung. ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Heinze

    Thomas Heinze, Jahrgang 1958, studierte Chemie an der FSU Jena, wo er 1985 promovierte und nach dem Postdoc an der Katholischen Universität Leuven (Belgien) 1997 habilitierte. 2001 folgte er dem Ruf auf eine Professur für Makromolekulare Chemie an die Bergische Universität Wuppertal. Seit 2 ... mehr

    Prof. Dr. Dagmar Fischer

    Dagmar Fischer ist approbierte Apothekerin und promovierte 1997 im Fach Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie an der Philipps-Universität Marburg. Nach einem Aufenthalt am Texas Tech University Health Sciences Center, USA, sammelte sie mehrere Jahre Erfahrung als Leiterin der Präklin ... mehr

    Prof. Dr. Stefan H. Heinemann

    Stefan H. Heinemann, geb. 1960, studierte Physik an der Universität Göttingen. Nach zweijähriger Forschungszeit an der Yale University, New Haven, USA, promovierte er 1990 am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen. Nach einem Forschungsaufenthalt an der Standford Unive ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.