11.12.2019 - Harvard University

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung

Analyse illegaler Substanzen in Pulvergemischen durch magnetische Levitation

Verdächtige Pulver können mit einer Methode namens Magneto-Archimedes Levitation (MagLev) schnell vor Ort analysiert werden, wie eine Studie in der Zeitschrift Angewandte Chemie zeigt. Selbst stark gestreckte Substanzen in Drogengemischen werden identifiziert. Die von einem Wissenschaftler-Team an der Harvard University (USA) entwickelte MagLev-Methode könnte andere Vor-Ort-Analyseverfahren in der Drogenfahndung ergänzen oder sogar ersetzen, schlagen die Wissenschaftler vor.

Im Jahr 2017 starben in den USA 30.000 Menschen durch Fentanyl und andere synthetische Opioide. Bei Personenkontrollen oder Razzien stehen Ordnungshüter oft vor der Aufgabe, solche Opioide schnell und präzise als Bestandteil von beschlagnahmten Pulvern auszuweisen. Dafür verwenden sie Hundenasen oder Farbtests, die eine erste, rein qualitative Analyse ermöglichen. Die Gruppe um George M. Whitesides von der Harvard University und Kollegen von der Drug Enforcement Administration (DEA) haben nun eine neue Methode auf Basis der magnetischen Levitation entwickelt. Ihr Vorteil: Sie ist schnell, präzise und einfach zu bedienen. Verschiedene Wirkstoffe in Gemischen werden entsprechend ihrer Dichte getrennt und können sogar isoliert werden.

Das MagLev-Analysegerät besteht aus zwei starken Permanentmagneten auf beiden Seiten einer Küvette, die mit einer Lösung aus einem paramagnetischen Gadolinium-Chelatkomplex gefüllt ist. (Gadolinium ist ein magnetisches Metall, dessen freie Ionen toxisch sind. Komplexiert wie hier gilt es aber als ungiftig.) Sobald sich in der Küvette eine Pulverprobe befindet, beginnen die einzelnen Komponenten im Pulvergemisch durch das starke Magnetfeld zu „schweben”: Sie wandern in der Küvette aufwärts und sammeln sich an einer bestimmten Höhe an. Auf diese Weise konnten die Wissenschaftler homogen aussehende Pulvergemische in bis zu sieben Fraktionen auftrennen, die nahezu nur Reinsubstanzen mit ihrer jeweils charakteristischen Dichte enthielten. Unter den getesteten Substanzen waren Fenantyl, Kokain, Heroin, Lidocain, Koffein und Methamphetamin sowie verschiedene Streckmittel.

Um eine Substanz zu identifizieren, vergleicht der MagLev-Techniker einfach die beobachtete Dichte einer unbekannten Fraktion mit bekannten Dichten von Drogen und Medikamenten. Darüber hinaus sei aber auch eine präparative Verwendung möglich, sagen die Wissenschaftler, denn durch MagLev würden gestreckte Substanzen (bei einem Gehalt von weniger als fünf Prozent) getrennt und angereichert. Die einzelnen Fraktionen können mit einer Pipette entnommen, gewaschen und für weitere Analysen getrocknet werden. Eindeutig identifiziert werden sie dann mit spektroskopischen Methoden, die für Gemische nicht selektiv genug sind.

Allerdings müssen die Substanzen für einen solchen MagLev-Test in fester Form, also als Pulver, vorliegen, und sie dürfen sich nicht in unpolaren Lösungsmitteln wie dem hier verwendeten Hexan und Tetrachlorethylen lösen.

Die Autoren der Studie hoffen, dass MagLev bald für die Drogenfahndung kommerziell verfügbar ist.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Drogenanalytik
  • magnetische Levitation

Mehr über Harvard University

Mehr über Angewandte Chemie

  • News

    Der Schnellere gewinnt

    Indol und davon abgeleitete Strukturen sind ein Grundbestandteil vieler Naturstoffe wie der Aminosäure Tryptophan. Eine neue katalytische Reaktion liefert Cyclopenta[b]indole – Gerüste aus drei kantenverbundenen Ringen – sehr selektiv in der gewünschten räumlichen Struktur. Wie ein Forschun ... mehr

    Radikalischer Angriff auf lebende Zellen

    Lassen sich kleine, abgegrenzte Bereiche auf der Zellmembran chemisch manipulieren? Mit einer raffinierten mikrofluidischen Sonde haben Wissenschaftler Zellen gezielt mit freien Radikalen behandelt und die Veränderungen mit Fluoreszenzmikroskopie beobachtet. Wie es in der in der in der Zeit ... mehr

    Abbaubare Polymere auf Zuckerbasis als Speicher für nützliche Frachtmoleküle

    Abbaubare Polymere auf biologischer Basis bieten Möglichkeiten für chemisches Kunststoffrecycling und sie können als Speicherstoff für nützliche Moleküle dienen. Wissenschaftler haben eine Klasse von zuckerbasierten Polymeren entwickelt, die sich durch saure Hydrolyse chemisch abbauen lasse ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von: