q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Giftige Luftschadstoffe in Industriechemikalien umwandeln

The University of Manchester

MFM-520

26.11.2019: Ein giftiger Schadstoff, der bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe entsteht, kann aus dem Abgasstrom abgefangen und dank eines neuen, fortschrittlichen Materials, das von einem internationalen Team von Wissenschaftlern entwickelt wurde, mit Wasser und Luft in nützliche Industriechemikalien umgewandelt werden.

Neue Forschungsarbeiten unter der Leitung der University of Manchester haben ein metallorganisches Gerüstmaterial (MOF) entwickelt, das eine selektive, vollständig reversible und wiederholbare Fähigkeit zur Abscheidung von Stickstoffdioxid (NO2) bietet, einem giftigen Luftschadstoff, der insbesondere bei der Verwendung von Diesel und Biokraftstoffen entsteht. Das NO2 kann dann leicht in Salpetersäure umgewandelt werden, eine Multi-Milliarden-Dollar-Industrie, die unter anderem landwirtschaftliche Düngemittel für Nutzpflanzen, Raketentreibmittel und Nylon verwendet.

MOFs sind winzige dreidimensionale Strukturen, die porös sind und Gase im Inneren einfangen können, die wie Käfige wirken. Die inneren Leerräume in MOFs können aufgrund ihrer Größe enorm sein, nur ein Gramm Material kann eine Fläche haben, die einem Fußballplatz entspricht.

Der hocheffiziente Mechanismus in diesem neuen MOF wurde von Forschern charakterisiert, die Neutronenstreuung und Synchrotron-Röntgenbeugung am Oak Ridge National Laboratory des Department of Energy bzw. Berkeley National Laboratory einsetzen. Das Team nutzte auch den National Service for Electron Paramagnetic Resonance Spectroscopy in Manchester, um den Mechanismus der Adsorption von NO2 in MFM-520 zu untersuchen. Die Technologie könnte zur Luftreinhaltung und zur Behebung der negativen Auswirkungen von Stickstoffdioxid auf die Umwelt beitragen.

Das Material mit dem Namen MFM-520 Stickstoffdioxid kann bei Umgebungsdruck und -temperatur - auch bei niedrigen Konzentrationen - in Gegenwart von Feuchtigkeit, Schwefeldioxid und Kohlendioxid abfangen. Trotz der hohen Reaktivität des Schadstoffs erwies sich MFM-520 als mehrfach vollständig regenerierbar durch Entgasung oder durch Behandlung mit Wasser in der Luft - ein Prozess, der auch das Stickstoffdioxid in Salpetersäure umwandelt.

"Dies ist das erste MOF, das einen giftigen, gasförmigen Luftschadstoff sowohl erfasst als auch in ein nützliches Industrieprodukt umwandelt", sagte Dr. Sihai Yang, Hauptautor und leitender Dozent am Department of Chemistry der University of Manchester. "Es ist auch interessant, dass die höchste Rate der NO2-Aufnahme durch dieses MOF bei etwa 45 Grad Celsius liegt, was ungefähr der Temperatur von Autoabgasen entspricht."

Professor und Vizepräsident und Dekan der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik an der University of Manchester Martin Schröder, ein Hauptautor der Studie, sagte: "Der Weltmarkt für Salpetersäure betrug 2016 2,5 Milliarden US-Dollar, so dass es für die Hersteller dieser MOF-Technologie ein großes Potenzial gibt, ihre Kosten zu decken und von der daraus resultierenden Salpetersäureproduktion zu profitieren. Zumal nur Wasser und Luft als Zusatzstoffe benötigt werden."

Im Rahmen der Forschung nutzten die Wissenschaftler die Neutronenspektroskopie und Rechentechniken des ORNL, um genau zu charakterisieren, wie MFM-520 Stickstoffdioxidmoleküle einfängt.

"Dieses Projekt ist ein ausgezeichnetes Beispiel für die Verwendung der Neutronenforschung zur Untersuchung der Struktur und Aktivität von Molekülen in porösen Materialien", sagt Timmy Ramirez-Cuesta, Co-Autor und Koordinator der Chemie- und Katalyseinitiative am ORNL-Direktorium für Neutronenwissenschaften. "Dank der Durchschlagskraft von Neutronen haben wir verfolgt, wie sich die Stickstoffdioxidmoleküle in den Poren des Materials anordnen und bewegen, und die Auswirkungen auf die gesamte MOF-Struktur untersucht."

"Die Charakterisierung des Mechanismus, der für die hohe und schnelle Aufnahme von NO2 verantwortlich ist, wird die zukünftige Entwicklung verbesserter Materialien zur Abscheidung von Luftschadstoffen beeinflussen", sagte Jiangnan Li, der erste Autor und Doktorand an der University of Manchester.

In der Vergangenheit war die Abscheidung von Treibhausgasen und toxischen Gasen aus der Atmosphäre eine Herausforderung, da sie relativ niedrig sind und weil Wasser in der Luft konkurriert und sich oft negativ auf die Trennung der angestrebten Gasmoleküle von anderen Gasen auswirken kann. Ein weiteres Thema war die Suche nach einem praktischen Weg, um abgefangene Gase herauszufiltern und in nützliche, wertschöpfende Produkte umzuwandeln. Das Material MFM-520 bietet Lösungen für viele dieser Herausforderungen.

Originalveröffentlichung:
Jiangnan Li et al.; "Capture of nitrogen dioxide and conversion to nitric acid in a porous metal–organic framework"; Nature Chemistry; 2019

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.