q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Länger oder gesünder leben?

Die genetische Entdeckung deutet darauf hin, dass beides getrennt werden kann

Francis Arjumand Ghazi/University of Pittsburgh

Darm- und Keimzellen eines jungen erwachsenen Wurms, die eine grüne Fluoreszenz zeigen, in der das Protein TCER-1 produziert wird.

22.07.2019: Die Alterungsforschung zeigt, dass eine bessere Gesundheitsspanne - die Lebensqualität im Alter - wichtiger sein kann als die Lebensdauer.

In einem Bericht, der in Nature Communications veröffentlicht wurde, deutet eine überraschende neue genetische Entdeckung von Forschern der University of Pittsburgh School of Medicine und des UPMC Children's Hospital of Pittsburgh darauf hin, dass es molekulare Schalter geben könnte, die Lebensspanne und Gesundheitsspanne getrennt steuern.

Die Gesundheitsspanne wird durch eine Reihe von Parametern wie Mobilität und Immunabwehr repräsentiert, die sich von der Lebensdauer unterscheiden und leicht gemessen werden können. Obwohl sie schwieriger zu studieren ist, kann es auf lange Sicht relevanter sein, die Gesundheitsspanne zu verändern, stellt Seniorautorin Arjumand Ghazi, Ph.D., außerordentliche Professorin für Pädiatrie, Entwicklungsbiologie und Zellbiologie, Pitt School of Medicine und UPMC Children's Hospital, fest und erinnert an den griechischen Mythos von Eos und Tithonus, um den Unterschied zu beschreiben. "Die Göttin Eos verliebte sich in einen sterblichen Mann, Tithonus, und bat darum, ihm das ewige Leben zu gewähren, vergaß aber, um ewige Jugend zu bitten. Tithonus lebte ewig, aber als gebrechlicher und unbeweglicher alter Mann."

In der aktuellen Studie konzentrierten sich Ghazi und ihr Team auf ein Protein namens TCER-1 im Wurm Caenorhabditis elegans. Frühere Arbeiten aus ihrem Labor zeigten, dass TCER-1 die Langlebigkeit von Würmern fördert und auch für deren Fruchtbarkeit entscheidend ist.

Langlebige Gene in vielen Tieren erhöhen die Resistenz gegen Stressfaktoren, wie z.B. Infektionen, so dass die Forscher erwarteten, dass die Entfernung von TCER-1 die Würmer weniger widerstandsfähig machen würde.

Zu ihrer Überraschung sahen sie genau das Gegenteil. Mit Bakterien infiziert, einer DNA-schädigenden Strahlung oder hohen Temperaturen ausgesetzt, überlebten Würmer ohne TCER-1 viel länger als normale Würmer. Sie hatten auch die Mobilität mit dem Alter verbessert und waren weniger anfällig für Proteinklumpen, die menschliche neurodegenerative Krankheiten verursachen. Umgekehrt unterdrückte die Erhöhung des TCER-1-Spiegels über den Normalwert hinaus die Immunabwehr des Tieres.

"Ich war mir sicher, dass ich irgendwo einen Fehler gemacht habe", sagt Dr. Francis Amrit, der leitende Autor der Studie und wissenschaftliche Mitarbeiter in Ghazis Labor. "Aber ich wiederholte die Experimente und stellte fest, dass TCER-1 anders war als jedes andere Langlebigkeitsgen, das wir zuvor gesehen hatten - es unterdrückte tatsächlich die Immunabwehr."

Interessanterweise schien TCER-1 seinen Einfluss nur so lange ausüben zu können, wie die Tiere jung und fähig waren, Eier zu legen.

"Ich vergleiche TCER-1 in C. elegans mit einem DJ, der die Basis-, Höhen- und andere Töne steuert, damit die Musik genau richtig klingt", sagt Amrit. "Während des Reproduktionszeitalters stellt TCER-1 alle molekularen Zifferblätter so ein, dass sich das Tier effizient vermehrt, um die Art zu vermehren, teilweise durch Umleitung von Ressourcen, die für das Stressmanagement bestimmt sind."

Ghazi warnt davor, noch zu früh Schlussfolgerungen über die menschliche Gesundheitsspanne zu ziehen, stellt aber fest, dass die Erkenntnis ändern sollte, wie wir die molekulare Grundlage des Alterns verstehen.

"Es wird interessant sein, zu verstehen, wie der Körper Ressourcen zuteilt", spekuliert Ghazi. "Könnten Frauen zum Beispiel eines Tages eine Pille nehmen, wenn sie sich entscheiden, keine Kinder mehr zu bekommen, die ihre Gesundheitsspanne verbessern würden, indem sie Ressourcen, die für die Fortpflanzung verwendet werden, in Richtung einer verbesserten Stressresistenz umleiten?"

Originalveröffentlichung:
Francis R. G. Amrit et al.; "The longevity-promoting factor, TCER-1, widely represses stress resistance and innate immunity"; Nature Communications; 2019

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Lebensspanne
  • molekulare Schalter

Mehr über University of Pittsburgh

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.