q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Systeme stabil halten: Erstmals künstliches Gen-Netzwerk in lebende Zelle eingebaut

Biotechnologie und Therapien verbessern

ETH Zurich / Christine Khammash

Die Wissenschaftler entwickelten einen integrierenden Regelkreis (vorne als Schaltplan dargestellt) für Kolibakterien.

24.06.2019: Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafür, dass Systeme stabil bleiben. ETH-Forscher haben nun mittels synthetischer Biologie einen solchen Mechanismus von Grund auf neuentwickelt und erstmals als künstliches Gen-Netzwerk in eine lebende Zelle eingebaut. Hilfreich ist das für die Zelltherapie in der Medizin und für die Biotechnologie.

Der menschliche Körper sorgt dafür, dass die Kalziumkonzentration im Blut konstant bleibt. Ebenso hält der Autopilot ein Verkehrsflugzeug auf konstanter Flughöhe. Diese beiden Beispiele haben Gemeinsamkeiten: Körper und Autopilot verwenden dazu ausgeklügelte, sogenannte integrierende Feedback-Mechanismen. Forscher am Departement für Biosysteme der ETH Zürich in Basel ist es nun gelungen, einen solchen integrierenden Regelkreis erstmals in einer lebenden Zelle von Grund auf neu zu bauen, wie sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Nature berichten. Mit ihrem Ansatz der synthetischen Biologie könnte es in Zukunft unter anderem möglich werden, biotechnologische Produktionsprozesse zu optimieren und Patienten mit Hormonstörungen mittels Zelltherapie zu helfen.

Trotz Umwelteinflüssen konstant

Erste technische Formen von integrierenden Feedback-Regelungen wurden vor über hundert Jahren von Schifffahrtsingenieuren entwickelt, um Schiffssteuerungen zu automatisieren. Seither kommt dieses Regelungsprinzip überall dort zum Einsatz, wo es darum geht, beispielsweise eine Richtung, Temperatur, Geschwindigkeit oder Höhe konstant und gegenüber äusseren Einflüssen stabil zu halten. Das Spezielle an einer integrierenden Regelung ist, dass die entsprechenden Korrekturen sowohl von der Höhe als auch der Dauer der Abweichung vom gewünschten Wert abhängig sind.

Auch in der Biologie sind während der Evolution Mechanismen entstanden, um zum Beispiel die Konzentration von Stoffen im Blut konstant zu halten. Dass es sich dabei ebenfalls um integrierende Regelkreise handelt, haben Forschende um Mustafa Khammash, Professor am Departement für Biosysteme, bereits vor einigen Jahren gezeigt. «Solche integrierenden Regelkreise sind äusserst resistent gegenüber unvorhergesehenen Umwelteinflüssen», erklärt der ETH-Professor. «Dies dürfte erklären, warum sich das Prinzip in der Evolution durchgesetzt hat, und warum es in der Technik so oft angewandt wird.»

Zusammenspiel zweier Moleküle

Khammash und seinem interdisziplinären Team von Regelungstheoretikern, Mathematikern und Biologen ist es nun gelungen, einen solchen integrierenden Feedback-Regelkreis erstmals als synthetisches Gen-Netzwerk in einem Bakterium aufzubauen. Ihr Feedback-Mechanismus fusst auf zwei Molekülen – A und B –, die sich aneinanderheften und auf diese Weise inaktiviert werden. Diese beiden Moleküle sind in der Lage, die Konzentration eines dritten Moleküls C konstant zu halten: Das System ist so aufgebaut, dass das Molekül B die Produktion von C fördert und die Produktionsrate von A von der Konzentration von C abhängig ist. Die Feedback-Schleife: Ist viel C vorhanden, wird mehr A produziert und somit mehr B inaktiviert, wodurch weniger C produziert wird.

Im Rahmen eines Machbarkeitsnachweises nutzten die ETH-Wissenschaftler dieses Prinzip, um die Herstellung eines in Kolibakterien eingeschleusten grün fluoreszierenden Proteins zu steuern. Dank des Feedback-Regelkreises stellten die Bakterien ständig gleich viel des Fluoreszenzfarbstoffs her und zwar auch dann, als die Wissenschaftler zu Testzwecken mit Hemmstoffen die Produktion des Farbstoffs zu dämpfen versuchten. In einem zweiten Experiment gelang es den Forschenden, eine Bakterienpopulation herzustellen, die mit konstanter Rate wuchs, das sogar noch, als die Wissenschaftler das Wachstum zu Testzwecken zu stören versuchten.

Biotech und Therapien verbessern

Dereinst zum Einsatz kommen könnte der neue Regelmechanismus in der Biotechnologie bei Bakterien, mit welchen Vitamine, Medikamente, Chemikalien oder Biotreibstoffe hergestellt werden. Der Mechanismus könnte dabei verwendet werden, um die Produktionsrate der Bakterien konstant auf einem optimalen Niveau zu halten.

Die ETH-Wissenschaftler sind nun auch daran, einen vergleichbaren Regelmechanismus für Säugetierzellen zu entwickeln, was weitere Anwendungen ermöglichen könnte. Dazu gehören Designerzellen mit genetischen Netzwerken, die im Körper von Patienten Hormone produzieren. Profitieren könnten davon beispielsweise Menschen mit Diabetes oder einer Schilddrüsenunterfunktion. Auch könnte man die synthetischen Regelkreise nutzen, um die Immuntherapie von Krebs zu verbessern. «Bei dieser Therapieform müssen Immunzellen genügend aktiv sein, um den Tumor bekämpfen zu können, jedoch nicht überaktiv, wodurch sie gesundes Gewebe schädigen würden», erklärt Khammash. «Mit einem Mechanismus wie dem unsrigen könnte man die Aktivität feinregulieren.»

Originalveröffentlichung:
Aoki SK, Lillacci G, Gupta A, Baumschlager A, Schweingruber D, Khammash M; "A universal biomolecular integral feedback controller for robust perfect adaptation"; Nature; 19 June 2019

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • synthetische Biologie
  • Zelltherapie
  • Biotechnologie

Mehr über ETH Zürich

  • News

    Wenn sich Sand wie Öl verhält

    Sand, Kaffeepulver oder Reis verhalten sich ganz anders als Wasser und Öl. Doch unter gewissen Bedingungen zeigen sich plötzlich erstaunliche Ähnlichkeiten. Wissenschaftler haben einen Weg gefunden, wie sie das Verhalten von körnigen Materialien besser verstehen können. Körnige Materialien ... mehr

    Flemings Methode im Miniformat

    Forscher am Departement für Biosysteme der ETH Zürich in Basel haben eine Methode entwickelt, mit der sie schnell eine sehr grosse Anzahl an Molekülen auf ihre antibiotische Wirkung testen können. Sie entdeckten damit neue Kandidaten für Antibiotika. In Zukunft möchten sie mit dem Verfahren ... mehr

    Im Labyrinth offenbaren Bakterien ihre Individualität

    Forscher der ETH Zürich weisen nach, dass genetisch identische Zellen individuell unterschiedlich auf chemische Lockstoffe reagieren. Mit Durchschnittswerten lässt sich das Verhalten von Bakterien nur ungenügend beschreiben. Sie gelten als die einfachsten Lebensformen. Doch selbst Mikroorga ... mehr

  • q&more Artikel

    Analytik in Picoliter-Volumina

    Zeit, Kosten und personellen Aufwand senken – viele grundlegende sowie angewandte analytische und diagnostische Herausforderungen können mit Lab-on-a-Chip-Systemen realisiert werden. Sie erlauben die Verringerung von Probenmengen, die Automatisierung und Parallelisierung von Arbeitsschritte ... mehr

    Investition für die Zukunft

    Dies ist das ganz besondere Anliegen und gleichzeitig der Anspruch von Frau Dr. Irmgard Werner, die als Dozentin an der ETH Zürich jährlich rund 65 Pharmaziestudenten im 5. Semester im Praktikum „pharmazeutische Analytik“ betreut. Mit Freude und Begeisterung für ihr Fach stellt sie sich imm ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Petra S. Dittrich

    Jg. 1974, ist Außerordentliche Professorin am Department Biosysteme der ETH Zürich. Sie studierte Chemie an der Universität Bielefeld und Universidad de Salamanca (Spanien). Nach der Promotion am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen war sie Postdoktorandin am ISAS In ... mehr

    Dr. Felix Kurth

    Jg. 1982, studierte Bioingenieurwesen an der Technischen Universität Dortmund und an der Königlich Technischen Hochschule in Stockholm. Für seine Promotion, die er 2015 von der Eidgenössisch Technischen Hochschule in Zürich erlangte, entwickelte er Lab-on-a-Chip Systeme und Methoden zur Qua ... mehr

    Lucas Armbrecht

    Jg. 1989, studierte Mikrosystemtechnik an der Albert-Ludwigs Universität in Freiburg im Breisgau. Während seines Masterstudiums konzentrierte er sich auf die Bereiche Sensorik und Lab-on-a-Chip. Seit dem Juni 2015 forscht er in der Arbeitsgruppe für Bioanalytik im Bereich Einzelzellanalytik ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.