q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Neue Verbindung, die antibiotikaresistente Superbugs abtötet

Eine neue Verbindung, die von Experten der University of Sheffield entwickelt wurde, hat antibiotikaresistente gramnegative Bakterien, einschließlich E. coli, während der Tests getötet.

University of Sheffield

Gramnegative Bakterien.

29.05.2019: Ein neuer Wirkstoff, der antibiotikaresistente Superbugs visualisiert und abtötet, wurde von Wissenschaftlern der University of Sheffield und des Rutherford Appleton Laboratory (RAL) entdeckt.

Das Team unter der Leitung von Professor Jim Thomas vom Department of Chemistry der University of Sheffield testet neue Verbindungen, die von seiner Doktorandin Kirsty Smitten entwickelt wurden, auf antibiotikaresistente gramnegative Bakterien, darunter pathogene E. coli.

Gramnegative Bakterienstämme können Infektionen wie Lungenentzündung, Harnwegsinfektionen und Blutbahninfektionen verursachen. Sie sind schwer zu behandeln, da die Zellwand der Bakterien verhindert, dass Medikamente in die Mikrobe gelangen.

In den letzten 50 Jahren gab es für gramnegative Bakterien keine neue Behandlung, und seit 2010 sind keine potenziellen Medikamente in klinischen Studien.

Der neue Wirkstoff bietet eine Reihe von interessanten Möglichkeiten. Wie Professor Jim Thomas erklärt: "Da die Verbindung lumineszent ist, leuchtet sie unter Lichteinwirkung. So können die Aufnahme und Wirkung auf Bakterien mit den bei RAL verfügbaren fortschrittlichen Mikroskopietechniken verfolgt werden.

"Dieser Durchbruch könnte zu lebenswichtigen neuen Therapien gegen lebensbedrohliche Superbugs und dem wachsenden Risiko einer Antibiotikaresistenz führen."

Die Studien in Sheffield und RAL haben gezeigt, dass die Verbindung mehrere Wirkungsweisen zu haben scheint, was es schwieriger macht, Resistenzen in den Bakterien zu entwickeln. Der nächste Schritt der Forschung wird darin bestehen, sie gegen andere multiresistente Bakterien zu testen.

In einem kürzlich erschienenen Bericht über antimikrobiell resistente Krankheitserreger hat die Weltgesundheitsorganisation mehrere gramnegative Bakterien an die Spitze ihrer Liste gesetzt und erklärt, dass neue Behandlungen für diese Bakterien "Priorität 1 kritisch" seien, weil sie Infektionen mit hohen Sterblichkeitsraten verursachen, schnell resistent gegen alle derzeitigen Behandlungen werden und oft in Krankenhäusern aufgenommen werden.

Die in der Zeitschrift ACS Nano veröffentlichte Forschung beschreibt die neue Verbindung, die gramnegatives E. coli abtötet, einschließlich eines multidrug-resistenten Erregers, der jährlich für Millionen von antibiotikaresistenten Infektionen weltweit verantwortlich sein soll.

Originalveröffentlichung:
Kirsty L. Smitten, Hannah M. Southam, Jorge Bernardino de la Serna, Martin R. Gill, Paul J. Jarman, Carl G. W. Smythe, Robert K. Poole, and Jim A. Thomas: Using Nanoscopy To Probe the Biological Activity of Antimicrobial Leads That Display Potent Activity against Pathogenic, Multidrug Resistant, Gram-Negative Bacteria, ACS Nano 2019 13 (5), 5133-5146

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.