q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Bakterien, die Infektionen verursachen, schneller erkennen

Ein fluoreszierendes Molekül zum Screening grampositiver Bakterien

POSTECH

BacGO, eine neuartige grampositive Bakteriensonde, stammt aus einer fluoreszierenden Bibliothek, die ein Boronsäuremotiv zur Bindung an Peptidoglykan an der Zellwand trägt. BacGO kann verwendet werden, um grampositive planktonische Bakterien in Mischproben mit Vielfalt und Komplexität zu identifizieren.

09.05.2019: Vor zwei Jahren starb eine Gruppe von Säuglingen an der Universitätsklinik und es wurden gramnegative Bakterien gefunden, die ihren Tod verursachten. Die gramnegativen Bakterien werden rosa und die grampositiven Bakterien violett, wenn sie mit dem Gram-Färbemittel gefärbt werden, das eine seit 1884 angewandte Methode der Bakterienfärbung ist. In der Regel sind Bakterien, die Tetanus, Lungenentzündung und Lebensmittelvergiftung verursachen, Arten von grampositiven Bakterien. Die Gram-Färbung ist eine Standardfärbemethode, die seit langem zur Unterscheidung von Bakterien eingesetzt wird, aber es gab viele Schwierigkeiten mit dieser Methode, die mehrere Arbeitsschritte und erfahrene technische Fähigkeiten erforderten.

Prof. Young-Tae Chang, Dr. Nam Young Kang, Dr. Hwa-Young Kwon und Xiao Liu von der Pohang University of Science and Technology (POSTECH) Department of Chemistry entwickelten eine Fluoreszenzsonde, BacGo, die grampositive Bakterien präzise und schnell nachweisen kann. Für das Demonstrationsexperiment verwendete das Forschungsteam Bakterienschlamm aus dem Abwasser. Sie überwachten erfolgreich den Bakterienanteil bei der Abwasserbehandlung und bestätigten die mögliche Anwendung auf die klinische Diagnose von Keratitis.

Die Gram-Färbung wurde erstmals 1884 von dem dänischen Wissenschaftler Christian Gram entwickelt und bis heute als goldener Standard zur Klassifizierung von Bakterien verwendet. Es gibt jedoch mehrere Hindernisse. So kann das Verfahren beispielsweise mit einem Satz von Farbstoffen wie Kristallviolett und Safranin nur auf feste Proben (ein chemischer Prozess, der Bakterien abtötet) angewendet werden, nicht auf lebende Bakterien. Es beinhaltet auch mehrere Prozessschritte, die durch die sequentielle Verwendung von Kristallviolett- und Safraninfarbstoffen durchlaufen werden müssen. Um diese Probleme zu überwinden, wurden mehrere Fluoreszenzsonden mit einer besseren Empfindlichkeit als die Gram-Färbung entwickelt, die jedoch eine begrenzte Selektivität gegen grampositive Bakterien und einen langsamen Nachweis von Bakterien aufweisen. In diesem Zusammenhang sind die bisher entwickelten Sonden nicht für die universelle bakterielle Diskriminierung, wie z.B. in Klärschlamm aus Abwasser und anderen Arbeiten, die eine schnelle Erkennung erfordern, geeignet.

Das Forschungsteam konzentrierte sich auf Polysaccharide im Peptidoglykan von grampositiven Bakterien und untersuchte fluoreszierende Moleküle mit einer Borsäure, die sich an Polysaccharide binden können, um grampositive Bakterien nachzuweisen. Schließlich entwickelten sie erfolgreich eine Fluoreszenzsonde, die nur grampositive Bakterien selektieren und färben kann.

Diese Fluoreszenzsonde kann verschiedene grampositive Bakterien gezielt auswählen. Basierend auf dieser Leistung demonstrierte das Forschungsteam die Anwendung auf Schlamm aus Abwasser und den mit Keratitis infizierten Mäusen. Als Ergebnis bestätigten sie, dass BacGo den Bakterienanteil im Schlamm bei der Abwasserbehandlung überwachen kann. Auch das Experiment mit den mit Keratitis infizierten Mäusen zeigte, dass die neue Sonde die Infektion von Bakterien sehr genau diagnostizieren kann. Dies veranschaulicht die Möglichkeit seiner Anwendung auf die klinische Diagnose.

Professor Young-Tae Chang, der das Forschungsteam leitete, zeigte seine Vorfreude in seinem Kommentar: "BacGo unterscheidet sich von dem häufig verwendeten Gramfärbemittel. Mit dieser neuen Sonde können wir verschiedene lebende grampositive Bakterien durch minimale Färbeprozesse überwachen. Sie kann nicht nur die ehemalige Fluoreszenzsonde zum Screening grampositiver Bakterien mit vielen Einschränkungen ersetzen, sondern auch in vielen verschiedenen Anwendungen wie der Abwasserüberwachung und der klinischen Diagnose von bakteriellen Infektionen eingesetzt werden."

Originalveröffentlichung:
Haw-Young Kwon et al.; "Development of universal fluorescent Gram‐positive bacteria probe"; Angewandte Chemie; 2019

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Gram-negative Bakterien
  • Bakterien
  • Gram-positive Bakterien

Mehr über POSTECH

  • News

    Sichtbare Fresszellen

    Bestimmte Aufgaben des Immunsystems im Gehirn werden von Zellen des Typs Mikroglia erfüllt. Mit einer eigens entwickelten Fluoreszenzsonde können Forscher aus Korea und Singapur diese Art von Fresszellen nun direkt markieren und durch Bildgebung sichtbar machen. Dies gelang in Zellkultur un ... mehr

    Markierung für Krebsstammzellen

    Zellen mit Stammzellcharakter scheint bei der Entstehung und Metastasierung von Tumoren eine besondere Bedeutung zuzukommen. Wissenschaftler haben jetzt eine universelle fluoreszierende Sonde für solche „Krebsstammzellen“ entwickelt. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, t ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.