q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Mückenart ist für Ansteckung mit Malaria entscheidend

Die relative Häufigkeit zweier Moskito-Arten bestimmt das Übertragungsrisiko für den Menschen

© G. Rivera

Anopheles coluzzi. Nur diese Mückenart besitzt eine Variante des TEP1-Gens, die sie vor der Infektion mit dem Malaria-Parasiten schützt.

03.04.2019: Mücken übertragen Malaria – aber nicht jede Malariamücke ist gleich. Ein internationales Team mit Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin hat entdeckt, dass manche Mückenarten den Malariaparasiten besser übertragen als andere. Die Forscher haben dafür in vier afrikanischen Ländern tausende Mücken gesammelt. Mit einem statistischen Modell konnten sie zeigen, dass nicht die Anzahl, sondern das Verhältnis, in dem zwei verschiedene Mückenarten vorkommen, die Häufigkeit des Malariaparasiten während der Regenzeit beeinflusst.

Der Malaria-Erreger Plasmodium wird von Mücken auf den Menschen übertragen. Manche Mückenarten übertragen den Parasiten mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit und gelten deshalb als besonders gefährlich. Vor 18 Jahren hat Elena Levashina in Mücken aus dem Labor das Gen TEP1 entdeckt. Je nach Variante macht es die Mücken mehr oder weniger resistent gegen den Parasiten und kann so die Übertragungshäufigkeit von Malaria verringern. Unklar ist bislang geblieben, ob sich dieser Laborbefund auch auf die Natur übertragen lässt.

Um nachzuweisen, dass TEP1-resistente Mücken auch natürlich vorkommen, hat das Team von Elena Levashina eine Feldstudie in Afrika durchgeführt. Zusammen mit Forschern in Mali, Kenia, Burkina Faso und Kamerun hat das Team vier Jahre lang tausende Mücken gesammelt und analysiert. Die Wissenschaftler konnten die Varianten des Gens aus dem Labor auch in Mückenarten aus freier Wildbahn nachweisen. Die resistente Variante wurde jedoch nur in der Mückenart Anopheles coluzzi, nicht aber in ihrem nahen Verwandten, der Mückenart Anopheles gambiae gefunden.

Nach diesem Erfolg hat sich das Team auf eine Sammelstelle in der Sahelzone Malis konzentriert. Hier haben sie sowohl Malaria-resistente als auch nicht-resistente Mücken gefunden. Die Forscher haben daraufhin tausende infizierte Mücken während zweier Regenzeiten gesammelt und analysiert. Es zeigte sich, dass die Größe und Zusammensetzung der Mückenpopulationen bei dieser Untersuchung stark schwankten. Daraufhin testeten die Forscher mit einem Modell zur Vorhersage von Aktienkursen, wie Änderungen in der Mückenpopulation die Häufigkeit des Parasiten beeinflussen. Markus Gildenhard, Wissenschaftler aus Elena Levashinas Team am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, hat dieses Modell zur Vorhersage der Anzahl von Parasiten angepasst und getestet, ob Einflüsse wie Temperatur, Gesamtanzahl der Mücken oder das Zahlenverhältnis der Mückenarten die Vorhersage der Parasitenhäufigkeit verbessern. So konnte er herausfinden, welche Faktoren überhaupt einen Einfluss auf die Häufigkeit des Malariaparasiten in dem Gebiet in Mali haben.

Sinkendes Infektionsrisiko

Das Ergebnis war überraschend: Entscheidend für die Häufigkeit des Parasiten ist nur das Zahlenverhältnis der beiden Arten zueinander. Bislang galten Anopheles coluzzi und Anopheles gambiae beide als gefährliche Malariaüberträger. Erhöht man aber im Modell den Anteil an Anopheles coluzzi – der Art mit resistenzverleihender Variante des Gens –, nimmt die Anzahl der Malariaparasiten ab. Die Gefahr für den Menschen, mit dem Erreger infiziert zu werden, sinkt unter diesen Umständen also.  

Durch den Klimawandel verändern sich die Bedingungen in der Sahelzone extrem schnell. Das kann Auswirkungen auf Mückenarten und so auch auf die Ansteckungsgefahr mit Malaria haben. Forscher, die Werkzeuge für gezielte Bekämpfungsmaßnahmen entwickeln, müssen jetzt das neue Wissen über lokale Mückenpopulationen anwenden. So wollen Forscher zum Beispiel Mücken genetisch so verändern, dass sich Unfruchtbarkeitsgene in der Population rasant schnell ausbreiten – ein Mechanismus, der „gene drive“ genannt wird. Mit diesem Ansatz wollen sie in Malariagebieten Mückenarten komplett ausrotten. Hier ist jedoch Vorsicht geboten. Wie die Forschung von Elena Levashina zeigt, kommt es auf die richtige Mückenart an: Wird die falsche Malariamücke aus einem Ökosystem entfernt – also etwa eine Art mit Resistenzgen – könnte eine noch gefährlichere schnell ihren Platz einnehmen – mit schwerwiegenden Folgen für die Gesundheit der Bevölkerung.

Originalveröffentlichung:
Markus Gildenhard et al.; "'Mosquito microevolution drives Plasmodium falciparum dynamics"; Nature Microbiology; 1 April, 2019

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Mücken
  • Malaria
  • Plasmodium
  • Anopheles gambiae
  • Anopheles coluzzi

Mehr über MPI für Infektionsbiologie

  • News

    Organoide enthüllen Entzündungsprozesse bei Chlamydien-Infektionen

    Lange Zeit konnten Forscher mit Bakterien infizierte menschliche Zellen nur mithilfe von Krebszelllinien untersuchen. Diese entarteten Zellen vermitteln jedoch oft einen falschen Eindruck vom Infektionsgeschehen. Eileiter-Organoide aus normalen menschlichen Eileiterzellen spiegeln dagegen d ... mehr

    Magenbakterium im toten Winkel des Immunsystems

    Weltweit ist jeder Zweite mit dem Magenbakterium Helicobacter pylori infiziert. Der Erreger kann trotz heftiger Abwehr des Immunsystems jahrzehntelang in der Magenschleimhaut überleben, Magengeschwüre und Krebs können die Folge sein. Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Infektionsbiol ... mehr

    Bluttest für Tuberkulose

    Sie ist zusammen mit Aids eine der Infektionskrankheiten mit der weltweit höchsten Sterberate. Die Rede ist von Tuberkulose, an der jedes Jahr zwischen 1,5 und zwei Millionen Menschen sterben. Doch nicht jeder, der mit dem Bakterium infiziert ist, entwickelt auch eine Tuberkulose: Bei wenig ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft

  • News

    Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

    Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich. Physikern unter Leitung von Prof. Immanuel Bloch, Direktor der Abteilung Quantenvielteilchensysteme am MPQ,  ist es nun jedoch gelungen, ... mehr

    Weniger Diabetes trotz fettreicher Ernährung

    Zu viel Fett und Zucker macht dick und krank – das wissen schon kleine Kinder. Aber warum ist das eigentlich so und kann man da etwas gegen unternehmen? Die Forschungsgruppe von Prof. Jens Brüning am Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung in Köln hat jetzt in einer Studie in der Fach ... mehr

    3D-Filme aus der Zellmembran

    Auf die Funktionsweise von Zellen bietet sich nun ein neuer Blick, und der könnte auch Erkenntnisse für die Suche nach neuen Medikamente liefern. Forscher des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts und des Max-Planck-Zentrums für Physik und Medizin in Erlangen haben eine Methode ent ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.