q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Zweigesichtige Stammzellen produzieren Holz und Bast

Dongbo Shi

Aufnahme von zwei Zellklonen (in grün), die jeweils aus einer einzigen Kambium-Stammzelle stammen und sowohl zum Xylem als auch zum Phloem beigetragen haben.

24.01.2019: Für einen der wichtigsten Wachstumsprozesse auf der Erde – die Holzbildung – sind sogenannte zweigesichtige Stammzellen verantwortlich: Sie bilden nicht nur den Ausgangspunkt für die Entstehung von Holz, sondern auch für die Erzeugung von pflanzlichem Bast, indem sie sich abwechselnd zu Holz- und Bastzellen weiterentwickeln. Das konnte ein Team von Forschern unter der Leitung von Dr. Thomas Greb, Heisenberg-Professor an der Universität Heidelberg, mithilfe neuer experimenteller Werkzeuge zeigen. Die Wissenschaftler vom Centre for Organismal Studies haben dazu bestimmte Zelltypen in der Wachstumsschicht von Pflanzen, dem Kambium, markiert und untersucht.

Das Leben auf der Erde wird von Sonnenenergie gespeist. Als primäre und wichtigste Empfänger setzen Pflanzen diese Energie in Zucker und Biomasse um, die anschließend von tierischen Organismen ebenso wie vom Menschen verwertet wird. Der Prozess, bei dem der größte Anteil der Biomasse langfristig gespeichert wird, ist die Holzbildung. Produziert wird Holz von einer dünnen Schicht von Stammzellen, die als Kambium bezeichnet wird. Das Kambium befindet sich direkt unter der Rinde von Sprossen und Wurzeln und erzeugt neben dem Holz auch den pflanzlichen Bast, der oft in der Faserindustrie Verwendung findet. „Obwohl es eine entscheidende Rolle im Stoffkreislauf der Erde spielt und wichtige Materialien für unseren täglichen Bedarf liefert, ist die Funktionsweise des Kambiums nahezu unbekannt“, sagt Prof. Greb, der am Centre for Organismal Studies die Forschungsgruppe „Entwicklungsphysiologie“ leitet.  

Der Heidelberger Wissenschaftler und sein Team haben durch Markierung von verschiedenen Zelltypen innerhalb des Kambiums Zellen identifiziert, die der Ursprung für beide Gewebe zugleich sind – für den Holzteil (Xylem) und für den Bast (Phloem). Diese zweigesichtigen Stammzellen geben alternierend in entgegengesetzte Richtungen Zellen ab, die sich entweder nach innen zu Holzzellen oder nach außen zu Bastzellen entwickeln. Zur Markierung der Stammzellen wurden fluoreszierende Proteine genutzt, die die Aktivität von bestimmten Genen erkennen lassen. Durch einen molekularen „Trick“ konnten die Forscher diese Markierungen stabil in den Zellen und allen Abkömmlingen dieser Zellen verankern. So ließ sich die Zellentwicklung über einen längeren Zeitraum verfolgen und rekonstruieren.    

Mit einem besseren Verständnis der Funktionsweise dieser Zellen hoffen die Wissenschaftler nun, in einem nächsten Schritt Pflanzenwachstum modellieren und Mechanismen der Regulation von Zelleigenschaften aufdecken zu können.

Originalveröffentlichung:
D. Shi, I. Lebovka, V. López-Salmerón, P. Sanchez, T. Greb; "Bifacial cambium stem cells generate xylem and phloem during radial plant growth"; Development; 2019

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Stammzellen
  • Holz
  • Zellen
  • Biomasse
  • zweigesichtige Stammzellen

Mehr über Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

  • News

    Neues Messinstrument: Kohlenstoffdioxid als Geothermometer

    Mit einem neuartigen Laserinstrument ist es erstmals möglich, vier seltene Molekülvarianten des Kohlendioxids (CO2) gleichzeitig und mit höchster Genauigkeit zu messen. Auf diese Weise kann die Temperatur bei der Bildung von CO2-bindenden Karbonaten und karbonatischen Fossilien völlig unabh ... mehr

    Präzise Veränderung des Erbguts – mit Licht

    Casanova, ein italienischer Schriftsteller aus dem 18. Jahrhundert, wird aufgrund seiner zahlreichen Liebschaften mit den Damen der Zeit noch heute im Volksmund zitiert. Das gleichnamige molekulare Präzisionswerkzeug, das Wissenschaftler aus Heidelberg und Berlin entwickelt haben, hat auf d ... mehr

    Präzise Genreparatur mit hoher Effizienz

    Mit der molekulargenetischen Methode CRISPR/Cas können Brüche im Doppelstrang der DNA und damit zufällige Mutationen in jedem Zielgen herbeigeführt werden. Die exakte Reparatur eines Gens mithilfe einer Reparaturkopie ist jedoch nur außerordentlich aufwendig möglich. Dafür haben Forscher de ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.