q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Warum Geckos an Wänden haften können

Erstmals chemische Grundlagen der London Dispersion in Lösung experimentell quantifiziert

Josch13, pixabay.com, CC0

Symbolbild

19.11.2018: Sie ermöglichst es Geckos, an Wänden und Decken zu haften, beim Aufbau von Membranen in Zellen ist sie genauso beteiligt wie beim Andocken von Arzneistoffen an Enzyme im menschlichen Körper. Die Dispersion, also die „schwache Wechselwirkung“, ist in der Chemie allgegenwärtig. Einem Team von Wissenschaftlern an der Jacobs University Bremen unter Leitung von Dekan und Chemieprofessor Dr. Werner Nau ist es nun erstmals gelungen, die nach dem deutschen Physiker Fritz London benannte „London Dispersion“ in Lösung experimentell zu quantifizieren.

Die wissenschaftliche Arbeit an dem Projekt begann vor mehr als drei Jahren und geht zurück auf ein Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), an dem Arbeitsgruppen verschiedener Universitäten in ganz Deutschland beteiligt sind. Einbezogen in das Forschungsprojekt waren neben der Universität Leipzig und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zudem Wissenschaftler aus den USA, Israel und England. Die internationale Zusammenarbeit wurde von der Jacobs University koordiniert, wo auch die richtungsweisenden Experimente durchgeführt wurden.

„Eine besondere Herausforderung war es, die Dispersionswechselwirkung von anderen Wechselwirkungen zu unterscheiden“, sagt Nau. Das sei leicht zwischen anziehenden und abstoßenden Wirkungen, aber schwierig bei Wirkungen innerhalb einer Gruppe. So gibt es eine Reihe von konkurrierenden anziehenden Wechselwirkungen wie elektrostatische oder hydrophobe. Die Wissenschaftler haben ein System entwickelt, dass eine Unterscheidung ermöglicht. „Durch die Verwendung von Edelgasen wie Helium, Neon und Xenon konnten wir letztlich die Dispersion isolieren“, erklärt Nau.

Wichtig sind diese Erkenntnisse der Grundlagenforschung etwa für die Entwicklung neuer Medikamente oder auch für wasserstoffspeichernde Materialien. Entdeckt wurde ebenfalls, dass eine bislang wenig beachtete Wechselwirkung, nämlich die Energie, die zur Verdrängung von Lösungsmittelmolekülen erforderlich ist, eine viel wichtigere Rolle spielt als bislang gedacht.

Nau und sein Team forschen weiter an der Dispersion, in diesem Jahr wurde das DFG-Projekt im Gesamtvolumen von mehr als 600.000 Euro über zwei Förderperioden nochmals verlängert. Im Focus stehen zukünftig auch Systeme, um mittels Dispersion Methan zu binden, was wiederum bedeutsam ist für künftige energiespeichernde Technologien.

Originalveröffentlichung:
Suhang He et al.; "Cavitation energies can outperform dispersion interactions"; Nature Chemistry; 2018

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Dispersion
  • London-Dispersionsw…
  • Xenon

Mehr über Jacobs University

  • News

    Das 136 Millionen Atom-Modell

    Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt ... mehr

    Enzyme besser nutzen

    Bei der Biokatalyse werden Enzyme zur Beschleunigung von chemischen Reaktionen verwendet. Sie spielt in vielen Bereichen eine Rolle, etwa bei der Herstellung von Bier, Wein und Käse oder der pharmazeutischen Industrie. Ein Forschungsprojekt an der englischsprachigen Jacobs University unter ... mehr

    Rezeptur aus der Nanowelt für saubereres Trinkwasser

    Zu viel Gülle, zu viele Düngemittel: An vielen Orten in Deutschland beeinträchtigt die intensive Landwirtschaft die Wasserqualität. Die Nitratwerte im Grundwasser sind zu hoch. Ein Forscherteam der Jacobs University um den Chemiker Prof. Dr. Ulrich Kortz hat jetzt im Labor einen neuen Weg g ... mehr

  • q&more Artikel

    Chlorogensäuren in Kaffee

    Chlorogensäuren (CGAs) sind per Definition Ester, die sich aus Hydroxyzimtsäuren und Chinasäure bilden. Als solche werden sie von fast allen Pflanzen als Sekundärmetabolite hergestellt. Mit unserer Nahrung nehmen wir substanzielle Mengen dieser Verbindungsklasse zu uns, täglich ungefähr 1 g ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Nikolai Kuhnert

    Nikolai Kuhnert, Jahrgang 1967, studierte Chemie an der Universität Würzburg und promovierte 1995 in Anorganischer Chemie und Pharmazeutischer Biologie. Nach weiteren Stellen in England (Cambridge, Oxford und Guildford) ist er seit 2006 Professor für Analytische Chemie an der Jacobs Univers ... mehr

    Dr. Sabur Badmos

    Sabur Badmos, Jahrgang 1977, studierte Biochemie an den Universitäten Lagos und Ibadan in Nigeria. Er fertigte seine Promotion an der Jacobs University Bremen in der Arbeitsgruppe von Nikolai Kuhnert an. Seine Forschungsinteressen sind im Bereich der analytischen Chemie, insbesondere der Ch ... mehr

    Prof. Dr. Werner M. Nau

    Werner Nau, geb. 1968, studierte Chemie an der Universität Würzburg und der St. Francis Xavier University, Kanada. Er promovierte 1994 an der Universität Würzburg. Nach seinem Postdoktorandenaufenthalt an der University of Ottawa, Kanada (1994 – 1995) habilitierte er sich für Chemie an der ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.