q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Dr. Christian Schulze Gronover

Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME

© Ansgar Pudenz

Dr. rer. nat. Christian Schulze Gronover

Christian Schulze Gronover, Jahrgang 1975, ist Molekularbiologe und wurde 2004 an der Universität Münster im Fachbereich Biologie zum Doktor der Naturwissenschaften promoviert. Er war während der Promotion unter anderem Gastwissenschaftler am „Scottish Crop Research Institute“ in Dundee, Schottland und an der „Graduate School for Experimental Plant Sciences“, Utrecht, Niederlande. Nach zwei Jahren als Postdoc in den Bereichen pflanzlicher und mikrobieller Biotechnologie wechselte er 2006 an das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME, Münster und ist dort seit 2010 Gruppenleiter. Schwerpunkt seiner Tätigkeiten ist die molekulare Biotechnologie und Pflanzenzüchtungsforschung.

Auszeichnungen

Die Forschungsarbeiten von Dr. Christian Schulze Gronover wurden 2009 vom Time Magazine unter die Top-50-Innovationen gewählt, 2011 mit der Hanson-Medaille, 2015 mit dem Josef-von-Fraunhofer-Preis, 2020 mit dem Hugo-Junkers-Preis und 2021 mit der Nominierung zum Deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Molekularbiologie
  • Biologie
  • Pflanzenforschung
  • Pflanzenbiotechnologie
  • mikrobielle Biotechnologie
  • Angewandte Ökologie
  • molekulare Biotechnologie
  • Pflanzenzüchtungsforschung

Weitere Artikel des Autors

Alle Artikel

Mehr über Fraunhofer IME

  • News

    Qualitätskontrolle von Stammzellen verbessern

    Drei Partner bündeln ihre Kräfte, um die Qualitätskontrolle von Stammzellen weiter zu verbessern: The Scripps Research Institute (TSRI) in Kalifornien, USA, sowie das Zentrum für Integrative Psychiatrie Kiel (ZIP) und das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IM ... mehr

    Kraftstoff und Chemikalien aus Stahlwerksabgasen

    Kohlenmonoxidreiche Abgase aus Stahlwerken werden nur zu einem kleinen Teil als Strom oder Wärme zurückgewonnen. Fraunhofer-Forscher haben einen neuen Verwertungsweg für diese stofflich ungenutzte Kohlenstoffquelle aufgetan: Sie konnten im Labormaßstab aus den Abgasen Kraftstoffe und Spezia ... mehr

    Naturkautschuk aus Löwenzahn

    Löwenzahn ist eine robuste Pflanze, aus der sich ein gefragter Rohstoff gewinnen lässt: Kautschuk. Dieser ist für die Produktion von Gummi unerlässlich. Fraunhofer-Forscher nutzen Russischen Löwenzahn, um große Mengen an Naturkautschuk herzustellen. Etwa 40.000 Produkte unseres täglichen L ... mehr

  • q&more Artikel

    Löwenzahn als neue Rohstoffquelle für Naturkautschuk

    Mehr als 12.500 Pflanzen produzieren Latex, einen farblosen bis weißen Milchsaft, der unter anderem Naturkautschuk enthält. mehr

    Animal Venomics

    Über 200.000 Tierarten produzieren Gifte, um sich gegen Feinde zu verteidigen oder ihre Beutetiere zu töten. Bei diesen Giften handelt es sich meist um komplexe Gemische verschiedener Toxine, die im Verlauf der Evolution im Hinblick auf ihre Funktion optimiert wurden. Aus diesem Grund sind ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Andreas Vilcinskas

    Andreas Vilcinskas, Jahrgang 1964, studierte Biologie an der TU Kaiserslautern und an der Freien Universität Berlin. Er promovierte 1994 am Institut für Zoologie der FU Berlin und habilitierte sich dort 1998 im Fachgebiet Zoologie. Von 1999 bis 2004 vertrat er als Gastprofessor den Lehrstuh ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.