q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Anna Christina R. Ngo

Ruhr-Universität Bochum, Mikrobielle Biotechnologie

Anna Christina R. Ngo

Anna Christina R. Ngo, Jahrgang 1990, studierte Mikrobiologie an der University of Santo Tomas, Manila, Philippinen, wo sie ihren Bachelor- und Masterabschluss machte. Für ihre Masterarbeit forschte sie mit dem Schwerpunkt Bioremediation unter der Leitung von Dr. Gina R. Dedeles und mit einem Stipendium des Ministeriums für Wissenschaft und Technologie. Derzeit ist sie Doktorandin bei Prof. Dr. Dirk Tischler in der Arbeitsgruppe Mikrobielle Biotechnologie der Ruhr-Universität Bochum und Stipendiatin des Katholischen Akademischen Ausländer-Dienstes (KAAD).  

Fokus

Anna Christina R. Ngo konzentriert sich auf die Arbeit mit Azoreduktasen aus Actinobakterien. Sie arbeitet auch an anderen Enzymen und sucht nach Möglichkeiten, die Enzymfunktion zu verbessern und das Substratspektrum zu erweitern.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Mikrobiologie
  • Bioremediation
  • mikrobielle Biotechnologie
  • Azoreduktasen
  • Actinobacteria
  • Enzyme

Weitere Artikel des Autors

Alle Artikel

Mehr über Ruhr-Universität Bochum

  • News

    Wie sich positiv und negativ geladene Ionen an Grenzflächen verhalten

    Wie sich positiv und negativ geladene Ionen in der Grenzschicht zwischen einer festen Oberfläche und einer wässrigen Lösung verhalten, haben Forschende des Exzellenzclusters RESOLV an der Ruhr-Universität Bochum, des Schwester-Forschungsverbundes CALSOLV in Berkeley und der Universität Evry ... mehr

    Was bei Alzheimer in den Hirnzellen passiert

    Neben Plaques, die sich außerhalb von Nervenzellen im Gehirn sammeln, zeichnet sich die Alzheimer-Erkrankung auch durch Veränderungen innerhalb dieser Zellen aus. Was genau sich dort abspielt, haben Forschende aus der Arbeitsgruppe Cell Signalling am Lehrstuhl Molekulare Biochemie der Ruhr- ... mehr

    Die Rolle von wassermeidenden Molekülen bei katalytischen Reaktionen

    Mit elektrochemischen Verfahren könnte sich CO2 in nützliche Ausgangsstoffe für die Industrie umwandeln lassen. Um die Prozesse zu optimieren, versuchen Chemiker im Detail zu berechnen, welche Energiekosten durch die verschiedenen Reaktionspartner und -schritte entstehen. Wie kleine wassera ... mehr

  • q&more Artikel

    Maßgeschneiderte Liganden eröffnen neue Reaktionswege

    Zum ersten Mal konnte ein effizienter Katalysator für die palladiumkatalysierten C–C-Bindungs-knüpfungen zwischen Arylchloriden und Alkyllithium-Verbindungen gefunden werden. Diese Reaktion ermöglicht einfachere Synthesewege für wichtige Produkte. mehr

    Mit Licht und Strom dem Schicksal einzelner Nanopartikel auf der Spur

    Die Kombination aus Dunkelfeldmikroskopie und Elektrochemie macht einzelne Nanopartikel in flüssigem Medium sichtbar. Hiermit kann die Aktivität von Katalysatoren während ihrer Anwendung ermittelt werden. mehr

    Vibrationsspektroskopie - Labelfreies Imaging

    Spektroskopische Methoden erlauben heute mit bisher unerreichter räumlicher und zeitlicher Auflösung tiefe Einblicke in die Funktionsweise biologischer Systeme. Neben der bereits sehr gut etablierten Fluoreszenzspektroskopie wird in den letzten Jahren das große Potenzial der labelfreien Vib ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Dirk Tischler

    Dirk Tischler, Jahrgang 1982, studierte Angewandte Naturwissenschaft an der TU Bergakademie Freiberg (TUBAF) und promovierte zu Styrol-Monooxygenasen unter Prof. Michael Schlömann an der TUBAF. Im Anschluss übernahm er 2012 in Freiberg die Leitung einer Nachwuchsgruppe im Bereich Weiße Biot ... mehr

    Selvapravin Kumaran

    Selvapravin Kumaran, Jahrgang 1996, studierte Angewandte Mikrobiologie am Indira Gandhi College of Arts and Science, Puducherry, Indien (2014–2017) und schloss sein Masterstudium der Biochemie an der Ruhr-Universität Bochum mit einer Spezialisierung auf Azofarbstoff-abbauende Bodenbakterien ... mehr

    Henning Steinert

    Henning Steinert, Jahrgang 1993, studierte an der Carl‑von‑Ossietzky Universität Oldenburg Chemie, wo er sich unter anderem mit der Aktivierung von Si–H-Bindungen an Titankomplexen beschäftigte. Aktuell promoviert er an der Ruhr-Universität Bochum am Lehrstuhl für Anorganische Chemie II von ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.