q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Prof. Dr. Dietrich A. Volmer

Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Chemie

Prof. Dr. Dietrich A. Volmer

Dietrich Volmer, Jahrgang 1965, ist ordentlicher Professor und Inhaber des Lehrstuhls für Bioanalytische Chemie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er promovierte 1994 in analytischer Chemie an der Universität Hannover unter der Leitung von Karsten Levsen. Nach einem Postdoc-Aufenthalt als ORISE-Fellow am National Center for Toxicological Research in Jefferson, AR, USA, wechselte er 1996 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Institute for Marine Biosciences des National Research Council in Halifax, Nova Scotia, Kanada. Anschließend arbeitete er einige Jahre als Leiter der analytischen Forschungseinrichtung von Merck in Darmstadt und kehrte 2001 als Senior Research Officer und Group Leader Biological Mass Spectrometry am Institute for Marine Biosciences in Halifax nach Kanada zurück. Im Jahr 2007 übernahm Dietrich Volmer die Leitung des Department Bioanalytical Sciences am Human Nutrition Research Institute des Medical Research Council in Cambridge, UK. Im Jahr 2010 wurde er Krupp-Professor und Lehrstuhlinhaber für Analytische Chemie sowie Direktor des Instituts für Bioanalytische Chemie an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, bevor er 2018 in seine derzeitige Position in Berlin wechselte.

Leitmotiv

„Wenn du nur noch das tust, was du bereits nachweislich kannst, bist du auf dem Weg in den Tod.” (Jerry Seinfeld)

Aktivitäten

Dietrich Volmer ist ein Fellow der Royal Society of Chemistry (FRSC). Von 2017 bis 2020 war er Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS). Er ist außerdem außerordentlicher Professor am Fachbereich Chemie der Vancouver Island University (VIU) in Nanaimo, British Columbia, Kanada. Volmer ist Mitglied im Vorstand mehrerer wissenschaftlicher Zeitschriften und hat mehrere internationale Konferenzen und Workshops im Bereich der analytischen Chemie organisiert. Seit 2004 ist Dietrich Volmer Herausgeber von Rapid Communications in Mass Spectrometry und wurde 2018 auch zum Chefredakteur der Zeitschrift Analytical Science Advances ernannt.

Auszeichnungen

Dietrich Volmer hat mehrere Forschungspreise erhalten, darunter den A.M.S.El.-Forschungspreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker, ein ORISE-Fellowship des Department of Energy (DoE), den Bischoff- Nachwuchspreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker und einen Rückkehrerpreis der Alfred Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

Schwerpunkt

Die Forschungsarbeit der Volmer-Gruppe konzentriert sich auf biologische Massenspektrometrie, Trenntechniken und Geräteentwicklung. Das Team wendet innovative instrumentelle Entwicklungen auf die Forschung in den Bereichen Metabolomik und Lipidomik an, wobei der Schwerpunkt auf der Messung von Indikatoren oder Biomarkern für Krankheiten und den Ernährungszustand liegt. Die Gruppe entwickelt auch neue Ionisierungsmethoden und untersucht die Ionen-/Molekülchemie und die Wechselwirkungen biologischer Makromoleküle mit kleinen Liganden. Schließlich ist die Gruppe auf die Analyse sehr komplexer Proben mittels hochauflösender Massenspektrometrie spezialisiert.

Methoden

  • Massenspektrometrie
  • Bildgebende Massenspektrometrie
  • Trenntechniken
  • Quantifizierungsmethoden
  • Analyse hochkomplexer Gemische

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Ionisierungsmethoden
  • Ionen-/Molekülchemie
  • Trenntechniken

Weitere Artikel des Autors

Alle Artikel

Vitamin D in Pflanzen

Ein Vitamin ist per Definition ein organisches Molekül, das für die Gesundheit unerlässlich ist. Ein Mangel an Vitamin D wird mit Knochenleiden, chronischen Krankheiten, erhöhter (…)

Mehr über HU Berlin

  • News

    Helmholtz-Preis für hochpräzise Messungen zur Relativitätstheorie und zu Nanomaterialien

    Grundlagenphysik rund um Einsteins Spezielle Relativitätstheorie auf der einen Seite und Grundlagen für messtechnische (metrologische) Anwendungen im Bereich von Tausendstel Mikrometern (Nanometern) auf der anderen Seite – so weit spannt sich der Bogen beim diesjährigen Helmholtz-Preis. Den ... mehr

    Lichtgesteuerte Moleküle: Forscher öffnen neue Wege im Recycling

    Robuste Kunststoffe bestehen aus molekularen Bausteinen, die durch widerstandsfähige chemische Verbindungen zusammengehalten werden. Da diese sich kaum wieder voneinander lösen lassen, ist das Recycling solcher Stoffe quasi unmöglich. Jetzt entwickelte ein Forscherteam der Humboldt-Universi ... mehr

    Photokatalysatorsystem für die Kunststoffherstellung

    Ein Berliner Forscherteam hat ein neues Katalysatorsystem entwickelt, welches die Regulierung mehrerer Polymerisationsprozesse zur Herstellung von bioabbaubaren Kunststoffen durch Bestrahlung mit Licht verschiedener Farben ermöglicht. Die Eigenschaften eines Kunststoffes sind stark von Fakt ... mehr

  • q&more Artikel

    Lichtregulierte Herstellung von bioabbaubarem Plastik

    Licht ist ein leistungsfähiges Werkzeug, um eine große Vielfalt von chemischen Prozessen zu kontrollieren. Der Einsatz von spezifischen, photochromen Molekülen erlaubt, Reaktionen reversibel und mit einer hohen räumlichen sowie zeitlichen Auflösung durchzuführen. mehr

    Alzheimer: die Suche nach einem Ausweg

    Obwohl die Krankheit Alzheimer bereits vor mehr als 100 Jahren entdeckt wurde, sind die essenziellen Ereignisse, die den Verlauf der Krankheit maßgeblich beeinflussen, weitest­gehend unbekannt. Seit einiger Zeit rückt nun das Tau-Protein, eine schon länger bekannte Komponente von Ablagerung ... mehr

  • Autoren

    Michael Kathan

    Michael Kathan, Jahrgang 1988, studierte Chemie an der Freien Universität Berlin und ETH Zürich, wo er sich mit Fluorchemie und gespannten Aromaten beschäftigte. Nach seinem Masterabschluss an der Freien Universität Berlin begann er seine Doktorarbeit 2015 in der Arbeitsgruppe von Prof. Ste ... mehr

    Fabian Eisenreich

    Fabian Eisenreich, Jahrgang 1988, studierte Chemie an der Humboldt-Universität zu Berlin, fertigte dort sowohl seine Bachelor- als auch Masterarbeit in der Arbeitsgruppe von Prof. Stefan Hecht an und wurde während des Studiums durch das Deutschlandstipendium unterstützt. Im Dezember 2014 be ... mehr

    Prof. Dr. Stefan Hecht

    Stefan Hecht, Jahrgang 1974, studierte Chemie an der Humboldt-Universität zu Berlin und der University of California, Berkeley, USA, wo er 2001 bei Prof. Jean M. J. Fréchet im Bereich der makromolekularen organischen Chemie promovierte. Nach Etappen als Nachwuchsgruppenleiter an der Freien ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.