q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Sarah Spitz

Technische Universität Wien, Institut für Angewandte Synthesechemie

Dipl.-Ing. Sarah Spitz

Sarah Spitz, Jahrgang 1993, studierte Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur in Wien (BOKU) mit Abschluss Diplomingenieur. Während ihres Studiums war sie für zwei Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Department für Biotechnologie (DBT) der BOKU angestellt. Nach einer interinstitutionellen Masterarbeit am Ludwig Boltzmann Institut für Experimentelle und Klinische Traumatologie, der Technischen Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien nahm Sarah Spitz 2017 eine Doktorandenstelle in der „Cell Chip Group“ von Univ.-Prof. Dr. DI Ertl an der TU Wien an, wo sie an der Entwicklung eines physiologischen Mittelhirnmodells für die Untersuchung neurodegenerativer Prozesse in Morbus Parkinson forscht. Sarah Spitz arbeitet als Projektassistentin an der TU Wien und ist Projektleiterin mehrerer, mitunter internationaler Projekte.

Aktivitäten

Als Teil der Forschungsgruppe von Univ.-Prof. Dr. DI Ertl an der TU Wien arbeitet Sarah Spitz daran, die Vorteile der Organ-on-a-Chip-Technologie bzw. der zugrunde liegenden Mikrofluidik für die Untersuchung von Morbus Parkinson, der zweithäufigsten neurodegenerativen Erkrankung der Welt, zu nutzen. Dabei werden aus induzierten humanen pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) Miniaturmodelle des Mittelhirns, sogenannte Mittelhirnorganoide, in Zellkultur herangezüchtet, die nicht nur elektrophysiologisch aktiv sind, sondern auch charakteristische Eigenschaften des menschlichen Mittelhirns aufweisen. Ziel ist es, mit verschiedensten Technologien Unterschiede zwischen gesunden und kranken Gehirnen unter physiologischen Bedingungen zu ergründen und somit neue Erkenntnisse über die Krankheitsentwicklung zu gewinnen. Die hierbei generierte multisensorale, personalisierte Plattform wurde mit dem Publikumspreis des Houskapreises 2020 in der Kategorie „Hochschulforschung“ ausgezeichnet.

Schwerpunkt

Sarah Spitz beschäftigt sich mit der Erforschung und Etablierung von komplexen neurobiologischen In-vitro-Organ- und Krankheitsmodellen, die in scheckkartengroßen multisensoralen Mikrochips untersucht werden. Diese neuartige Technologie ermöglicht es, die menschliche Physiologie präzise nachzuahmen und zu steuern, um Fragestellungen aus der Grundlagenforschung sowie der Präzisionsmedizin zu erforschen. Als Mitglied der Cell Chip Group fokussiert sich Sarah Spitz neben Osteoarthritis und dem vaskulären Netzwerk vor allem auf die Erforschung von Morbus Parkinson.

Methoden

  • Organs-on-a-Chip
  • Mikrofluidik
  • Elektrochemie
  • iPS-Zell-Technik
  • Tissue Engineering
  • Zelluläre Analytik
  • Immunohistochemie
  • Rapid Prototyping

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • induzierte pluripot…
  • humane Stammzellen
  • Organoide
  • Mittelhirnorganoide
  • Zellkultur
  • Tissue Engineering

Weitere Artikel des Autors

Alle Artikel

Organs-on-a-Chip

Ziel der personalisierten Medizin oder Präzisionsmedizin ist es, den Patienten über die funktionale Krankheitsdiagnose hinaus unter bestmöglicher Einbeziehung individueller Gegebenheiten (…)

Mehr über TU Wien

  • News

    Neue Biochip-Technologie für bessere Medikamententests

    Miniorgane in Form kleiner Gewebekügelchen verwendet man für Tests in der Pharmaindustrie. Dank einer Methode der TU Wien entsteht nun ein einheitlicher Standard dafür. Bevor man Medikamente in klinischen Studien testet, muss man sie an künstlich hergestellten Gewebeproben ausprobieren. Daf ... mehr

    Nanoteilchen: Chemie mit komplexem Rhythmus

    Die meisten Chemikalien, die industriell hergestellt werden, entstehen mit Hilfe von Katalysatoren. Meist bestehen diese Katalysatoren aus winzigen Metall-Nanoteilchen, die auf Trägeroberflächen festgehalten werden. Ähnlich wie ein geschliffener Diamant, dessen Oberfläche aus verschiedenen ... mehr

    Winzigsten Kräften auf der Spur: wie T-Zellen Eindringlinge erkennen

    T-Zellen spielen in unserem Immunsystem eine zentrale Rolle: Mit Hilfe sogenannter T-Zell-Rezeptoren (englisch: T-cell receptor, TCR) können sie gefährliche Eindringlinge oder Krebszellen im Körper erkennen, woraufhin sie eine Immunreaktion auslösen. Noch immer sind die molekularen Abläufe ... mehr

  • q&more Artikel

    Organs-on-a-Chip

    Ziel der personalisierten Medizin oder Präzisionsmedizin ist es, den Patienten über die funktionale Krankheitsdiagnose hinaus unter bestmöglicher Einbeziehung individueller Gegebenheiten zu behandeln. Organ-on-a-Chip-Technologien gewinnen für die personalisierte Medizin sowie die pharmazeut ... mehr

    Das Herz in der Petrischale

    Regenerative Medizin stellt eine der großen Zukunftshoffnungen und Entwicklungsperspektiven in der medizinischen Forschung des 21. Jahrhunderts dar. Revolu­tionäre Resultate konnten bereits durch gentechnische Eingriffe erzielt werden, ­wobei allerdings ethische und regulatorische Aspekte e ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Peter Ertl

    Peter Ertl, Jahrgang 1970, studierte Lebensmittel- und Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur, Wien. Im Anschluss promovierte er in Chemie an der University of Waterloo, Ontario, Kanada und verbrachte mehrere Jahre als Postdoc an der University of California, Berkeley, USA. 2003 ... mehr

    Dr. Kurt Brunner

    Kurt Brunner, geb. 1973, studierte Technische Chemie an der TU Wien, wo er 2003 am Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften promovierte. Während seiner Dissertation arbeitete er im Bereich der Molekularbiologie der Pilze mit Forschungsaufenthalten an de ... mehr

    Prof. Dr. Marko D. Mihovilovic

    Marko D. Mihovilovic, Jg. 1970, studierte von 1988–1993 technische Chemie an der TU Wien und promovierte dort 1996 im Bereich Organische Synthesechemie. Anschließend war er für Postdoc-Aufenthalte als Erwin-Schrödinger-Stipendiat an der University of New Brunswick, Kanada sowie an der Unive ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.