q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Sarah Spitz

Technische Universität Wien, Institut für Angewandte Synthesechemie

Dipl.-Ing. Sarah Spitz

Sarah Spitz, Jahrgang 1993, studierte Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur in Wien (BOKU) mit Abschluss Diplomingenieur. Während ihres Studiums war sie für zwei Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Department für Biotechnologie (DBT) der BOKU angestellt. Nach einer interinstitutionellen Masterarbeit am Ludwig Boltzmann Institut für Experimentelle und Klinische Traumatologie, der Technischen Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien nahm Sarah Spitz 2017 eine Doktorandenstelle in der „Cell Chip Group“ von Univ.-Prof. Dr. DI Ertl an der TU Wien an, wo sie an der Entwicklung eines physiologischen Mittelhirnmodells für die Untersuchung neurodegenerativer Prozesse in Morbus Parkinson forscht. Sarah Spitz arbeitet als Projektassistentin an der TU Wien und ist Projektleiterin mehrerer, mitunter internationaler Projekte.

Aktivitäten

Als Teil der Forschungsgruppe von Univ.-Prof. Dr. DI Ertl an der TU Wien arbeitet Sarah Spitz daran, die Vorteile der Organ-on-a-Chip-Technologie bzw. der zugrunde liegenden Mikrofluidik für die Untersuchung von Morbus Parkinson, der zweithäufigsten neurodegenerativen Erkrankung der Welt, zu nutzen. Dabei werden aus induzierten humanen pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) Miniaturmodelle des Mittelhirns, sogenannte Mittelhirnorganoide, in Zellkultur herangezüchtet, die nicht nur elektrophysiologisch aktiv sind, sondern auch charakteristische Eigenschaften des menschlichen Mittelhirns aufweisen. Ziel ist es, mit verschiedensten Technologien Unterschiede zwischen gesunden und kranken Gehirnen unter physiologischen Bedingungen zu ergründen und somit neue Erkenntnisse über die Krankheitsentwicklung zu gewinnen. Die hierbei generierte multisensorale, personalisierte Plattform wurde mit dem Publikumspreis des Houskapreises 2020 in der Kategorie „Hochschulforschung“ ausgezeichnet.

Schwerpunkt

Sarah Spitz beschäftigt sich mit der Erforschung und Etablierung von komplexen neurobiologischen In-vitro-Organ- und Krankheitsmodellen, die in scheckkartengroßen multisensoralen Mikrochips untersucht werden. Diese neuartige Technologie ermöglicht es, die menschliche Physiologie präzise nachzuahmen und zu steuern, um Fragestellungen aus der Grundlagenforschung sowie der Präzisionsmedizin zu erforschen. Als Mitglied der Cell Chip Group fokussiert sich Sarah Spitz neben Osteoarthritis und dem vaskulären Netzwerk vor allem auf die Erforschung von Morbus Parkinson.

Methoden

  • Organs-on-a-Chip
  • Mikrofluidik
  • Elektrochemie
  • iPS-Zell-Technik
  • Tissue Engineering
  • Zelluläre Analytik
  • Immunohistochemie
  • Rapid Prototyping

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • induzierte pluripot…
  • humane Stammzellen
  • Organoide
  • Mittelhirnorganoide
  • Zellkultur
  • Tissue Engineering

Weitere Artikel des Autors

Alle Artikel

Organs-on-a-Chip

Ziel der personalisierten Medizin oder Präzisionsmedizin ist es, den Patienten über die funktionale Krankheitsdiagnose hinaus unter bestmöglicher Einbeziehung individueller Gegebenheiten (…)

Mehr über TU Wien

  • News

    Mikrogerüste – ein neuer Ansatz für Tissue Engineering

    Bisher gab es zwei ganz unterschiedliche Ansätze, Gewebe künstlich herzustellen. An der TU Wien entwickelte man nun einen dritten, mit dem man die Vorteile beider Varianten verbindet. Es ist ein Wunschtraum der Medizin: Wenn man aus Stammzellen künstliches Gewebe in beliebiger Form herstell ... mehr

    Das Platin-Rätsel

    Was passiert, wenn eine Katze auf eine Sonnenblume klettert? Die Sonnenblume ist nicht stabil, sie wird sich rasch nach unten verbiegen, und die Katze ist wieder auf dem Boden. Wenn die Katze aber nur einen raschen Zwischenschritt benötigt, um von dort aus einen Vogel zu erwischen, dann kan ... mehr

    Photokatalysatoren: Die besten Löcher der Welt

    Katalysatoren sind oft feste Materialien, deren Oberfläche in Kontakt mit Gasen oder Flüssigkeiten kommt und dadurch bestimmte chemische Reaktionen ermöglicht. Das bedeutet allerdings: Alle Atome des Katalysators, die sich nicht an der Oberfläche befinden, erfüllen keinen echten Zweck. Dahe ... mehr

  • q&more Artikel

    Wirkstoffsuche im Genom von Pilzen

    In Pilzen schlummert ein riesiges Potenzial für neue Wirkstoffe und wertvolle Substanzen, wie etwa Antibiotika, Pigmente und Rohstoffe für biologische Kunststoffe. Herkömmliche Methoden zur Entdeckung dieser Verbindungen stoßen zurzeit leider an ihre Grenzen. Neueste Entwicklungen auf den G ... mehr

    Organs-on-a-Chip

    Ziel der personalisierten Medizin oder Präzisionsmedizin ist es, den Patienten über die funktionale Krankheitsdiagnose hinaus unter bestmöglicher Einbeziehung individueller Gegebenheiten zu behandeln. Organ-on-a-Chip-Technologien gewinnen für die personalisierte Medizin sowie die pharmazeut ... mehr

  • Autoren

    Dr. Christian Derntl

    Christian Derntl, Jahrgang 1983, studierte Mikrobiologie und Immunologie an der Universität Wien mit Abschluss Diplom. Sein Doktoratsstudium im Fach Technische Chemie absolvierte er 2014 mit Auszeichnung an der Technischen Universität Wien. Dabei beschäftigte er sich mit der Regulation von ... mehr

    Prof. Dr. Peter Ertl

    Peter Ertl, Jahrgang 1970, studierte Lebensmittel- und Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur, Wien. Im Anschluss promovierte er in Chemie an der University of Waterloo, Ontario, Kanada und verbrachte mehrere Jahre als Postdoc an der University of California, Berkeley, USA. 2003 ... mehr

    Prof. Dr. Marko D. Mihovilovic

    Marko D. Mihovilovic, Jg. 1970, studierte von 1988–1993 technische Chemie an der TU Wien und promovierte dort 1996 im Bereich Organische Synthesechemie. Anschließend war er für Postdoc-Aufenthalte als Erwin-Schrödinger-Stipendiat an der University of New Brunswick, Kanada sowie an der Unive ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.