q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Dr. André Henrion

Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Dr. André Henrion

André Henrion, Jahrgang 1957, studierte Chemie an der Humboldt-Universität zu Berlin, wo er 1988 mit einer Arbeit auf dem Gebiet der Physikalischen Organischen Chemie promovierte. Danach arbeitete er zunächst am Analytischen Zentrum der Akademie der Wissenschaften, bevor er 1992 zur PTB wechselte. Seit 2001 ist er Leiter der Arbeitsgruppe ‘Bioorganische Massenspektrometrie‘ (ursprünglich: Organische Analytik) innerhalb des PTB-Fachbereichs Biochemie.

Aktivitäten

Motiviert durch die Aufgabenstellung der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) steht die quantitative Analytik diagnostischer und therapeutischer Marker im Mittelpunkt der Tätigkeit von André Henrion. Entsprechend aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet hat sich seit einigen Jahren der Schwerpunkt von der Entwicklung massenspektrometrischer Methoden für kleine Moleküle zu Peptiden und Proteinen als Analyten verschoben. Die Notwendigkeit auch große Datenmengen zu interpretieren, hat darüber hinaus zu Chemometrie, Statistik und Bioinformatik als benachbarten Arbeitsgebieten geführt. Neben weiteren Aktivitäten vertritt André Henrion die PTB seit 20 Jahren in den Arbeitsgruppen für Organische- und Proteinanalytik des Consultative Committee for Amount of Substance: Metrology in Chemistry and Biology (CCQM), eines Gremiums des BIPM. Weiterhin ist er Mitglied der Arbeitsgruppe Immunosuppressive Drugs der IFCC-Scientific-Division und leitet ein Review-Team beim Joint Committee for Traceability in Laboratory Medicine (JCTLM). Er ist Mitautor von 42 Originalarbeiten, vier Reviews bzw. Buchkapiteln und einer Monografie.

Auszeichnungen

André Henrion erhielt 1983 den Emil-Fischer-Preis der Humboldt-Universität zu Berlin. In 2010 wurde er mit dem Best Paper Award der Cooperation on International Traceabilty in Analytical Chemistry (CITAC) ausgezeichnet.

Schwerpunkt

Die Arbeitsgruppe von André Henrion nutzt u.a. Verfahren zur gezielten Proteinquantifizierung mittels quantitativer Shotgun-Proteomik mit isotopenmarkierten Peptiden oder rekombinant hergestellten Proteinen als Quellen interner Standards. Komplementär werden isotopenfreie Verfahren (label-free quantification, LFQ) entwickelt, die sich zur Quantifizierung eines Gesamtspektrums von Proteinen eignen und damit z.B. für die Reinheitscharakterisierung von Referenzmaterialien oder der Produktreinheit in der Pharmaindustrie anwendbar sind. Ein weiteres Interessengebiet ist die massenspektrometrische Bestimmung von Protein-Tertiär- und Quartärstrukturen durch Anwendung chemischer Cross-Linker.

Methoden

  • Analytische Massenspektrometrie
  • Chemometrie, Bioinformatik

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Metrologie
  • Rückführbarkeit
  • Labormedizin

Mehr über Physikalisch-Technische Bundesanstalt

  • News

    Helmholtz-Preis für hochpräzise Messungen zur Relativitätstheorie und zu Nanomaterialien

    Grundlagenphysik rund um Einsteins Spezielle Relativitätstheorie auf der einen Seite und Grundlagen für messtechnische (metrologische) Anwendungen im Bereich von Tausendstel Mikrometern (Nanometern) auf der anderen Seite – so weit spannt sich der Bogen beim diesjährigen Helmholtz-Preis. Den ... mehr

    Neue primäre Methode zur Druckmessung

    Quasi als Nebenprodukt bei den Arbeiten zum „neuen“ Kelvin haben Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) eine völlig neuartige Methode zur Druckmessung realisiert, die primär ist, also nur von Naturkonstanten abhängt. Als eine unabhängige Methode kann sie zur Überpr ... mehr

    Toxischen Elementen in Arzneimitteln nicht die Spur einer Chance lassen

    Blei, Cadmium, Quecksilber oder Arsen gehören nicht in Arzneimittel. Internationale Bestimmungen sind daher bereits strenger geworden und fordern vergleichbare Messungen. Da ist es sinnvoll, hochgenaue Referenzlösungen mit definierten Gehalten dieser vier Stoffe zu verwenden und somit die M ... mehr

  • q&more Artikel

    Die Bedeutung der Rückführbarkeit in der Labormedizin

    Der Weltmetrologietag wird jährlich am 20. Mai begangen, und in diesem Jahr ist „Messen für die Gesundheit“ das Schwerpunktthema. Das bietet die Gelegenheit, die Bedeutung vergleichbarer und zuverlässiger Messergebnisse in der Labormedizin hervorzuheben. mehr

    Die Messung der Avogadro-Konstante

    Seit dem 20. Mai 2019 ist die Masseneinheit Kilogramm nicht mehr durch den Internationalen Kilogramm-Prototypen definiert, sondern durch den Zahlenwert des Planck’schen Wirkungsquantums, der wichtigsten Fundamentalkonstante aus der Quantenphysik. Voraussetzung für diese Definition war die M ... mehr

    Naturkonstanten als Hauptdarsteller

    Der 20. Mai 2019 ist ein besonderer Tag. Denn ab diesem Tag sind die gewohnten Definitionen dessen, was ein Kilogramm und ein Mol, ein Ampere und ein Kelvin sein sollen, Geschichte. Die Zukunft im Internationalen Einheitensystem sieht vielmehr so aus, dass von nun an Naturkonstanten die Hau ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Gavin O’Connor

    Gavin O'Connor wurde in Dublin geboren und schloss 1993 sein Diplom in Analytischer Chemie am Athlone Institute of Technology in Irland ab. In Großbritannien setzte er sein Studium der Analytischen Chemie bis zum Bachelor of Sciences fort, bevor er 1998 an der Universität Plymouth im Bereic ... mehr

    Rüdiger Ohlendorf

    Rüdiger Ohlendorf, Jahrgang 1959, studierte Chemieingenieurwesen mit Schwerpunkt Instrumentelle Analytik an der Fachhochschule Münster. Nach Beschäftigungen am ISAS (Institut für Spektrochemie und Angewandte Spektroskopie) und bei der Schering AG wechselte er zur Physikalisch-Technischen Bu ... mehr

    Dr. Christine Brauckmann

    Christine Brauckmann, Jahrgang 1985, studierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Chemie mit Abschluss Diplom und promovierte 2012 ebendort im Bereich der analytischen Chemie mit Schwerpunkt Speziesanalytik. Seit 2012 ist sie an der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.