q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Prof. Dr. Thomas Brück

Technische Universität München, Werner Siemens-Lehrstuhl für Synthetische Biotechnologie

© Felix Wey

Prof. Dr. Thomas Brück

Thomas Brück, Jahrgang 1972, absolvierte sein Bachelorstudium (B.Sc.) 1996 in den Fächern Chemie, Biochemie und Management an der Keele University in Stoke on Trent, U.K. Er hält einen Masterabschluss (1997) in Molekularmedizin von derselben Universität und promovierte 2002 auf dem Gebiet der Proteinbiochemie am Imperial College London und der University of Greenwich, London, U.K. Von 2002–2006 forschte er als Assistenzprofessor am Exzellenzzentrum für Marine Biotechnologie und Biomedizin der Florida Atlantic University (Boca Raton, U.S.A.) auf dem Gebiet der pharmazeutischen Naturstoffbiosynthese in marinen Makroorganismen. Ende 2006 kehrte Thomas Brück zurück nach Deutschland und arbeitete in verschiedenen Managementpositionen der Süd-Chemie AG (heute Clariant Produkte Deutschland GmbH) im Zentralbereich Biotechnologie. Seit 2011 ist Thomas Brück berufener Professor an der Technischen Universität München (TUM). Er ist Inhaber des Werner Siemens-Lehrstuhl für Synthetische Biotechnologie (WSSB) an der Fakultät für Chemie sowie Direktor des TUM-Algentechnikums. Seine Forschungsaktivitäten befassen sich mit der Erarbeitung biokatalytischer Prozesse zur massen- und energieeffizienten Konversion von Treibhausgasen und biogenen Reststoffen in Wertprodukte für die Lebensmittel-, Chemie- und pharmazeutische Industrie.

Leitmotiv

Nachhaltigkeit ohne ökonomische und ökologische Abstriche, um der nächsten Generation eine lebenswerte Welt zu übergeben.

Aktivitäten

Die Forschungsgruppe von Professor Brück befasst sich mit der Isolation und prozessorientierten Optimierung von Enzymen und Ganzzellbiokatalysatoren. Hierzu verbindet die Arbeitsgruppe Methoden der Synthetischen Biologie und der Systembiologie mit neuen Verfahren der Bioinformatik und Bioverfahrenstechnik. Ziel ist die Nutzung von maßgeschneiderten biokatalytischen Systemen zur direkten Konversion von Treibhausgasen oder biogenen Reststoffströmen in Wertprodukte für die Lebensmittel-, Chemie- und pharmazeutische Industrie im Rahmen von zirkulären Bioraffineriekonzepten. Neben seinen Forschungsaktivitäten ist Professor Brück in verschiedenen Fachgremien aktiv und unterstützt in beratender Funktion „Start-up“-Ausgründungen an der TUM.

Auszeichnungen

Die wissenschaftlichen Arbeiten von Thomas Brück wurden 2018 als aktive, industriell relevante CO2-Senke im Weltklimareport zitiert. Das „European Business Council für Sustainable Energy“ (www.e5.org) verlieh Professor Brück für diese Arbeiten den e-Ward 2018. Für seine innovativen Forschungsaktivitäten im Bereich der Bioökonomie und urbanen Nachhaltigkeit folgte 2019 der erste Nachhaltigkeitspreis der Technischen Universität München. Seit 2020 ist Professor Brück Mitglied des Nationalen Bioökonomierates und berät in dieser Funktion die Bundesregierung in allen Fragen der Nachhaltigkeit.

Schwerpunkt

Der Werner Siemens-Lehrstuhl für Synthetische Biotechnologie fokussiert sich auf die Entwicklung biokatalytischer Stoffumwandlungssysteme zur Darstellung nachhaltiger Prozesse auf Basis von urbanen Reststoffströmen.

Methoden

  • Biokatalyse
  • Synthetische Biologie / Systembiologie
  • genetische Manipulation mikrobieller Systeme
  • Bioinformatik
  • Automatisierung
  • Algenbiotechnologie
  • zirkuläre Bioraffinieriekonzepte

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • synthetische Biotechnologie
  • Systembiologie
  • marine Biotechnologie
  • Biomedizin
  • Naturstoffbiosynthese
  • Biokatalyse
  • Bioökonomie
  • Nachhaltigkeit
  • Ganzzellbiokatalysatoren
  • synthetische Biologie
  • Bioinformatik
  • Bioverfahrenstechnik
  • Algenbiotechnologie
  • zirkuläre Bioraffin…

Weitere Artikel des Autors

Alle Artikel

Biobasierte Rohstoffströme der Zukunft

Der anthropogene Klimawandel und die steigende Weltbevölkerung im Verbund mit zunehmender Urbanisierung induzieren globale Herausforderungen an unsere Gesellschaft, die nur durch (…)

Mehr über TUM

  • News

    Erster elektrischer Nanomotor aus DNA-Material

    Einem Forschungsteam unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) ist es erstmals gelungen, einen molekularen Elektromotor mit der Methode des DNA-Origami herzustellen. Die winzige Maschine aus Erbgut-Material setzt sich selbst zusammen und wandelt elektrische Energie in Bewegung ... mehr

    Charakterisierung des Proteoms der Maus

    Proteine kontrollieren und organisieren fast jeden Aspekt des Lebens. Die Gesamtheit aller Proteine in einem Lebewesen, einem Gewebe oder einer Zelle ist das Proteom. Mittels Massenspektrometrie charakterisieren Forschende an der Technischen Universität München (TUM) das Proteom, also das E ... mehr

    Mini-Brennstoffzelle erzeugt Strom mit körpereigenem Zucker

    Traubenzucker, auch Glukose genannt, ist der wichtigste Energielieferant in unseren Körper. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) wollen den Zucker im Körper nun auch als Energiequelle für mediz ... mehr

  • q&more Artikel

    Vitalkleber, ein Protein mit Potenzial

    In fast jedem der 17 Ziele der Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung spielen Lebensmittel und deren Wertschöpfungskette eine wichtige Rolle [1]. Mit der Agenda haben die Vereinten Nationen einen globalen Handlungsrahmen geschaffen, der sich an alle gesellschaftlichen Akteure richtet. mehr

    Biobasierte Rohstoffströme der Zukunft

    Der anthropogene Klimawandel und die steigende Weltbevölkerung im Verbund mit zunehmender Urbanisierung induzieren globale Herausforderungen an unsere Gesellschaft, die nur durch technologische Fortschritte gelöst werden können. mehr

    Ein Geschmacks- und Aromaschub im Mund

    Der Ernährungstrend hin zu gesünderen Snacks ist ungebremst. Snacks aus gefriergetrockneten Früchten erfüllen die Erwartungen der Verbraucher an moderne, hochwertige Lebensmittel. Allerdings erfordert die Gefriertrocknung ganzer Früchte lange Trocknungszeiten ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Becker

    Thomas Becker, Jahrgang 1965, studierte Technologie und Biotechnologie der Lebensmittel an der Technischen Universität München (TUM). Im Anschluss arbeitete er von 1992 bis 1993 als Projektingenieur in der Fa. Geo-Konzept. Die Promotion erfolgte 1995 an der TUM. Von 1996 bis 2004 war er als ... mehr

    Monika C. Wehrli

    Monika Wehrli, Jahrgang 1994, schloss ihr Studium mit Schwerpunkt Lebensmittelverfahrenstechnik an der ETH Zürich ab. Seit 2018 forscht sie an der Technischen Universität München am Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie, wo sie ihre Promotion im Bereich Getreidetechnologie und -verfah ... mehr

    Dr. Norbert Mehlmer

    Norbert Mehlmer, Jahrgang 1977, studierte Biologie an der Universität Salzburg und verfasste seine Diplomarbeit am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Berlin. Er promovierte an den Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien auf dem Gebiet Genetik/Mikrobiologie. Im Anschl ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.