q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Prof. Dr. Boris Mizaikoff

Universität Ulm, Institut für Analytische und Bioanalytische Chemie

© Hahn-Schickard

Prof. Dr. Boris Mizaikoff

Boris Mizaikoff, Jahrgang 1965, promovierte 1996 in Analytischer Chemie an der Technischen Universität Wien und hat sich im Jahr 2000 ebendort für das Fach Analytische Chemie habilitiert. Im Anschluss war er 2000–2007 am Georgia Institute of Technology (Atlanta, USA) an der School of Chemistry and Biochemistry als Professor tätig und hat dort das Applied Sensors Laboratory (ASL) geleitet. Seit 2007 hat er einen Lehrstuhl an der Universität Ulm inne und ist Leiter des Instituts für Analytische und Bioanalytische Chemie. Er ist Autor/Koautor von über 350 referierten Fachpublikationen, 18 Patenten und zahlreichen eingeladenen Tagungsbeiträgen. In seiner Freizeit ist er ein passionierter Ultralangstrecken-Trailläufer!

Leitmotiv

„Das Schöne am Lernen ist, dass es dir niemand wegnehmen kann.“ (B.B. King)

Aktivitäten

Im Rahmen seines umfangreichen wissenschaftlichen Engagements ist Prof. Mizaikoff für renommierte internationale Fachzeitschriften im Editorial Board (IEEE Sensors Journal, Analytical and Bioanalytical Chemistry oder Scientific Reports) oder Associate Editor (2009–2018 Analyst, Royal Chemical Society, RCS; seit 2018 Analytical Chemistry, American Chemical Society, ACS). Er ist Gutachter für zahlreiche internationale Journale und Organisationen wie z.B. EU, DFG und NIH. Weiterhin ist er in Lenkungs- und Programmausschüssen sowie im Vorsitz bedeutender internationaler Fachkonferenzen wie u.a. der IEEE Sensors Conference, der Europt(r)ode oder der SPIE Photonics West aktiv.

Auszeichnungen

Für seine Arbeiten wurde Prof. Mizaikoff vielfach ausgezeichnet, so mit dem Erwin Schrödinger-Preis der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (1997), dem Meggers Award der Society for Applied Spectroscopy (2004), dem Robert Kellner Lecture Award der Division of Analytical Chemistry, EuChemS (2009), der Fresenius-Lecture der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in 2014 oder dem RSC Emerging Technologies Award der Royal Society of Chemistry (RSC) in 2016. 2017 erhielt er den Kooperationspreis Wirtschaft-Wissenschaft der Universität Ulm. 2019 wurde er zum Fellow der Society for Applied Spectroscopy ernannt.

Schwerpunkt

Seine Forschungsinteressen umfassen optische Chemo- und Biosensorik, Photonik im mittleren Infrarot, maßgeschneiderte (bio)molekulare Erkennungsmotive und -materialen, molekular geprägte Polymere, Miniaturisierung und Integration von Analysesystemen und multifunktionale (nano)analytische Technologien mit Anwendungen in der Umweltanalytik, der Prozesskontrolle und der biomedizinischen Diagnostik.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

Weitere Artikel des Autors

Alle Artikel

Synthetische Rezeptoren für Viren

Durch die Fortschritte in der Polymerchemie und Nanotechnologie können Nanomaterialien heute mit einer Vielzahl an Eigenschaften und Funktionalitäten synthetisch hergestellt werden. Dies (…)

Mehr über Uni Ulm

  • News

    Coronavirus sabotiert Immunabwehr

    Das neue pandemische Coronavirus SARS-CoV-2 hat die menschliche Immunantwort fest im Griff. Wissenschaftler der LMU München und des Universitätsklinikums Ulm haben nun gemeinsam aufgedeckt, wie das Virus durch gezielte Sabotage der zellulären Proteinproduktion das angeborene Immunsystem lah ... mehr

    „Winterschlaf“ hält blutbildende Stammzellen jung

    Alle Gewebe altern. Besonders betroffen von Alterungsprozessen ist das blutbildende System. Denn die hämatopoetischen Stammzellen (HSC), aus denen Blut- und Immunzellen hervorgehen, altern besonders schnell. Ein internationales Team um Forschende aus Ulm und Barcelona hat entdeckt, dass es ... mehr

    Magnetische Nanopartikel mit ionischen Flüssigkeiten für die Wasseraufbereitung

    In vielen Teilen der Welt ist der Zugang zu sauberem Trinkwasser alles andere als selbstverständlich. Filtration großer Mengen ist aufgrund der langsamen Durchflussgeschwindigkeiten jedoch kaum praktikabel. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler einen neuartigen Ansatz ... mehr

  • q&more Artikel

    Synthetische Rezeptoren für Viren

    Durch die Fortschritte in der Polymerchemie und Nanotechnologie können Nanomaterialien heute mit einer Vielzahl an Eigenschaften und Funktionalitäten synthetisch hergestellt werden. Dies motiviert die Herstellung bioinspirierter Strukturen und Systeme, die beispielsweise in ihren Bindungse ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.