q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Peter T. Rühr

Universität zu Köln, Institut für Zoologie und Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere, Zentrum für Molekulare Biodiversitätsforschung, Bonn

M.Sc. Peter T. Rühr

Peter T. Rühr, Jahrgang 1988, studierte Biologie mit Schwerpunkt auf der Kopfmorphologie von Ur-Insekten am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig und an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, wo er 2017 seinen Masterabschluss erhielt. Seit 2018 promoviert er an der Universität zu Köln über die Evolution und Biomechanik von Insektenköpfen.

Aktivitäten

Peter T. Rühr war durch sein Wissen um die Anwendung computertomographischer Methoden neben seinem Studium an mehreren Publikationen über verschiedene Tiergruppen beteiligt.

Schwerpunkt

Im Rahmen seiner Doktorarbeit interessiert sich Peter T. Rühr besonders dafür, wie sich die Form der Insektenköpfe über ihre Evolution hinweg verändert hat, welche biomechanischen Auswirkung diese Formveränderungen hatten und warum eine so hohe Formenvielfalt entstanden ist.

Methoden

  • (Synchrotron-) mikro-Computertomographie
  • Geometrische Morphometrie (GM)
  • Mehrkörpersimulation (MDA)
  • Finite-Elemente-Methode (FEM)
  • Phylogenetische Vergleichsmethoden (Phylogenetic comparative methods, PCMs)

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Biologie
  • Morphologie
  • Insekten
  • Evolution
  • Biomechanik
  • Computertomographie
  • Morphometrie
  • Finite-Elemente-Methode
  • Finite-Elemente-Methode

Weitere Artikel des Autors

Alle Artikel

Mehr über Uni Köln

  • News

    Protein mit Qualitätsbewusstsein

    Forschende haben entdeckt, dass der Signalpeptidasekomplex, ein Enzym in unseren Zellen, die Qualitätskontrolle von Membranproteinen durchführt. Die Entdeckung dieser neuen Funktion eines Schlüsselenzyms in der Zellbiologie wurde in der Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht und könnte ne ... mehr

    Einzelkämpfer für ein längeres Leben: Protein stoppt Signale alleine effektiver

    Eine neue Studie zeigt, dass das Protein CHIP alleine wesentlich effizienter den Insulinrezeptor hemmen kann als in einem sonst üblichen Verbund. CHIP ist in zellulären Stresssituationen in der Regel als Dimer - einem Verbund von zwei gekoppelten Proteinen - vor allem für den Abbau von fals ... mehr

    Wie fehlerhafte mRNA erkannt und zerstört wird

    Wissenschaftler:innen um Professor Dr. Niels Gehring am Institut für Genetik der Universität zu Köln haben zwei sich ähnelnde Proteine, UPF3A und UPF3B, untersucht, die am Qualitäts-Kontroll-Mechanismus „nonsense-mediated mRNA decay“ (kurz NMD) beteiligt sind. Ihre Ergebnisse zeigen, dass b ... mehr

  • q&more Artikel

    Goldplasma macht unsichtbare Strukturen sichtbar

    Die Mikro-Computertomographie (μCT) ist in den letzten Jahren zu einer Standardmethode in vielen medizinischen, wissenschaftlichen und industriellen Bereichen geworden. Das bildgebende Verfahren ermöglicht die zerstörungsfreie, dreidimensionale Abbildung verschiedenster Strukturen. mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.