q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Prof. Dr. Andrea Büttner

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Aroma- und Geruchsforschung und Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV), Freising

Prof. Dr. Andrea Büttner

Andrea Büttner, Jahrgang 1971, studierte Lebensmittelchemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Anschließend promovierte und habilitierte sie an der Technischen Universität München im Bereich Aromaforschung. Seit 2007 baute sie am Fraunhofer IVV das Geschäftsfeld Produktwirkung sowie die Abteilung Analytische Sensorik auf. Parallel etablierte sie die Arbeitsgruppe Aromaforschung an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), wo sie 2012 auf die W2-Professur für Aromaforschung und 2017 auf die W3-Professur für Aroma- und Geruchsforschung berufen wurde.

Seit November 2019 ist Andrea Büttner Institutsleiterin des Fraunhofer IVV und seit April 2020 geschäftsführende Institutsleiterin, zuvor war sie ab 2017 stellvertretende Institutsleiterin. Die Forschung am Fraunhofer IVV liegt in den Gebieten Lebensmittel, Verpackung, Produktwirkung, Verarbeitungsmaschinen sowie Recycling und Umwelt. Schwerpunkte sind die Erschließung neuer, alternativer Rohstoffe sowie die Entwicklung ressourcen- und energieschonender Herstellungs- und Verarbeitungsprozesse. Ein weiterer Fokus liegt auf der Sicherung, Erfassung und Optimierung sensorischer, technofunktioneller und biologisch-chemischer Produktqualität entlang der Prozesskette von den Rohstoffen bis hin zum Produkt.

Andrea Büttner leitet zudem seit 2017 den Lehrstuhl für Aroma- und Geruchsforschung an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, mit dem Schwerpunkt Sinnesforschung insbesondere im Bereich Aroma- und Geruchsstoffe. Ihr Team an der FAU befasst sich außerdem mit ernährungsphysiologischen, wahrnehmungspsychologischen und -physiologischen sowie lebensmitteltechnologischen Fragestellungen. Hierzu zählen auch Aspekte der Lebensmittel- und Produktwahrnehmung und Verbraucherakzeptanz.

Leitmotiv

Mit allen Sinnen genießen mit geringstmöglichem Schaden für Mensch und Umwelt.

Aktivitäten

Aktuell liegt neben ihrem Kerngebiet, der Sinnesforschung, der Schwerpunkt ihrer Arbeit in der Sicherung der Versorgung aus nachwachsenden Ressourcen, der Umwelt-, Störstoff- und Kontaminantenanalytik sowie in der Entwicklung sich daraus ableitender Technologien. Andrea Büttner bringt in zahlreichen Kooperationsprojekten wie aktuell in den Projekten C-Planet, Odeuropa, Campus der Sinne und dem Forschungsverbund SHIELD – Sichere heimische (Bio-)Lebensmittel durch sensorische Detektionsverfahren diese interdisziplinäre Forschung im Sinne der Nachhaltigkeit aber auch gemäß den Bedürfnissen der Konsumenten voran.

Auszeichnungen

Andrea Büttner wurde u.a. ausgezeichnet mit dem ACS Fellow Award, Agricultural and Food Chemistry Division der American Chemical Society, dem Nutricia Wissenschaftspreis, dem Danone Innovation Prize, dem Young Investigator Award der Food and Agricultural Division der American Chemical Society (ACS), dem Kurt-Täufel-Preis des Jungen Wissenschaftlers der Lebensmittelchemischen Gesellschaft der Gesellschaft Deutscher Chemiker und dem Firmenich Flavor and Fragrance Science Award.

Schwerpunkt

Der wissenschaftliche Schwerpunkt von Frau Büttner liegt in der Lebensmittelchemie und Analytischen Chemie, sie lehrt darüber hinaus an der FAU die biochemischen Grundlagen der humanen Ernährung und Chemosensorik.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Aromaforschung
  • Geruchsforschung
  • Analytische Sensorik
  • Kontaminantenanalytik

Weitere Artikel des Autors

Alle Artikel

Bunte Fehlgerüche in Künstlerfarben

Farben auf Acrylbasis gehören zu den am häufigsten verwendeten Farben. Obwohl die Farben auf Wasserbasis hergestellt werden können und dabei geringe Anteile an flüchtigen Substanzen in der (…)

Mehr über Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

  • News

    Was haben Kaffee, Rotwein und Tinte gemein?

    Wer schon mal eine Tasse Kaffee umgestoßen hat weiß, dass Kaffee in einem außergewöhnlichen Muster trocknet: Der Fleck ist in der Mitte heller, wird nach außen hin aber von einem dunkleren Rand umschlossen – einem sogenannten Kaffeering. Ein Forschungsteam um Prof. Dr. Nicolas Vogel, der an ... mehr

    Per Kapsel durch die Blutbahn

    Bakterien im Darm verpacken verschiedenste ihrer Biomoleküle in kleine Kapseln. Diese werden vom Blutkreislauf in verschiedene Organe des Körpers transportiert und sogar von Nervenzellen des Gehirns aufgenommen und verarbeitet. Dies hat jetzt erstmals ein Team von Forscherinnen und Forscher ... mehr

    Wie Zellen aktive Gene korrekt auswählen

    Zellen müssen präzise kontrollieren, welche der vielen im Erbgut enthaltenen Gene sie nutzen. Dies geschieht in sogenannten Transkriptionsfabriken, molekularen Ansammlungen im Zellkern. Forschende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- ... mehr

  • q&more Artikel

    Bunte Fehlgerüche in Künstlerfarben

    Farben auf Acrylbasis gehören zu den am häufigsten verwendeten Farben. Obwohl die Farben auf Wasserbasis hergestellt werden können und dabei geringe Anteile an flüchtigen Substanzen in der Produktion zum Einsatz kommen, weisen Acrylfarben dennoch häufig einen starken Eigengeruch auf. Bislan ... mehr

    Modellierte Medikamente

    Computergestütztes Medikamentendesign (CADD) ist nichts Neues. Das Journal of ­Computer-Aided Molecular Design (Springer) wurde 1987 gegründet, als die 500 weltweit schnellsten Computer langsamer als ein heutiges Smartphone waren. Damit ist dieses Feld ein Vierteljahrhundert alt. mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Timothy Clark

    Tim Clark, geb. 1949 in England, promovierte 1973 an der Queens Universität Belfast. Er ist Direktor des Computer-Chemie-­Centrums in Erlangen sowie des Centre for Molecular Design an der Universität Portsmouth, UK. Er entwickelt und wendet Modelle und Simulationstechniken für Chemie, Werks ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.