q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Prof. Dr. Heinfried H. Radeke

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (Main), Pharmazentrum Frankfurt, Institut für Allgemeine Pharmakologie und Toxikologie

Heinfried H. Radeke, Jg. 1955, studierte Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH; Approbation 1985) und promovierte mit der wissenschaftlich besten Dissertation des Jahres 1986. Nach zwei Jahren als Assistenzarzt in der Universitätskinder­klinik Göttingen begann er 1987 an der MHH mit seinem Forschungsschwerpunkt, den Mechanismen der chronischen Entzündung in der molekularen Pharmakologie. Er habilitierte 1993 mit diesem Thema und erwarb die Anerkennungen als Facharzt für Allgemeine Pharmakologie und Toxiko­logie und als Fachimmunologe der DGfI, später in Frankfurt auch als FA für Klinische Pharmakologie (2004).

Nach einem viermonatigen Forschungsprojekt bei der BASF-Bioresearch in Cambridge/Boston USA in 1992 forschte Heinfried Radeke von 1994 bis Ende 1997, gefördert durch die DFG, in den USA; zunächst ein Jahr an der UC San Francisco (Interleukin-1 alpha und Kanzerogenese), anschließend zwei Jahre an der Case Western Reserve University in Cleveland (Nephritis, Differenzierung von T Lymphozyten). Seit 2001 unterstützte Prof. Dr. Radeke die Ausrichtung des pharmazentrums frankfurt (Prof. Dr. Josef M. Pfeilschifter, Dekan und Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie) in Richtung Immun­pharmakologie; von 2001 bis 2008 als Dr.-Hans-Schleussner Stiftungs­dozent für Immunpharmakologie. Er ist maßgeblich an der Ausbildung von Medizin- und Zahnmedizinstudenten beteiligt und war u.a. stellvertretender Leiter des größten DFG-Graduiertenkollegs, GRK1172 Biologicals, in dem von 2005 bis 2014 mehr als 100 Doktortitel vergeben wurden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Medizin
  • chronische Entzündungen
  • Pharmakologie

Weitere Artikel des Autors

Alle Artikel

Biopharmazeutika…

Aktuell ist es in mehrfacher Hinsicht besonders interessant, den Blick auf Biopharmazeutika zu richten. Nach der Einführung der „modernen Biologika“ Anfang der 90er Jahre des letzten (…)

Mehr über Uni Frankfurt am Main

  • News

    Pharmaforschung: Wenn sich Wirkstoff und Zielprotein „umarmen“

    Wie sich die Passform bestimmter Wirkstoffe optimieren lässt, damit sie länger an ihre Zielproteine binden und damit eine stärkere pharmakologische Wirkung entfalten, haben jetzt Wissenschaftler der Goethe-Universität Frankfurt zusammen mit Kollegen aus Darmstadt, Heidelberg, Oxford und Dun ... mehr

    Faltung von SARS-CoV2-Genom zeigt Angriffspunkte für Medikamente

    Ein internationaler Forschungsverbund hat erstmals RNA-Faltungsstrukturen des SARS-CoV2-Genoms beobachtet, mit denen das Virus den Infektionsverlauf steuert. Da diese Strukturen bei verschiedenen Beta-Coronaviren sehr ähnlich sind, legen die Wissenschaftler damit nicht nur die Grundlagen fü ... mehr

    Mögliche Schwachstelle des SARS-CoV-2-Virus identifiziert

    Wenn das SARS-CoV-2-Virus in menschliche Zellen eindringt, lässt es eigene Proteine durch die menschliche Wirtszelle herstellen. Eines dieser Virus-Proteine namens PLpro ist essenziell für die Vermehrung und schnelle Ausbreitung des Virus. Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter ... mehr

  • q&more Artikel

    Feiern und Hungern – für Bakterien kein Problem

    Bakterien sind wahre Überlebenskünstler. Im Laufe der Evolution haben sie zahlreiche Strategien entwickelt, sich an schnell veränderliche, unsichere Umweltbedingungen anzupassen. So ist ihr Stoffwechsel wesentlich ausgeklügelter als derjenige des Menschen. Sie können innerhalb von Minuten i ... mehr

    Warum Biosimilars und nicht Biogenerika?

    Bereits seit 2006 gibt es eine Gruppe gentechnisch hergestellter Medikamente, die unter der Bezeichnung „Biosimilars“ firmieren. Bis vor einem Jahr blieb diese Gruppe selbst in Fachkreisen eher unauffällig. Das ändert sich jedoch derzeit, da kürzlich ein erster Biosimilar-Antikörper zugelas ... mehr

    Paradigmen­wechsel

    Was wäre die Medizin ohne Arzneimittel? Aber werden Arzneimittel heute optimal ­eingesetzt? einesfalls, wie wir heute dank der Erkenntnisse aus der molekularen ­Medizin wissen. Denn beim Einsatz von Arzneimittel gilt es, zwei Aspekte zu beachten: ­die Krankheit und den Patienten. Erst langs ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Jörg Soppa

    Jörg Soppa, Jahrgang 1958, studierte Biochemie in Tübingen und promovierte anschließend am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Dort baute er ab 1990 eine eigene Forschungsgruppe auf und hielt Lehrveranstaltungen am Institut für Genetik und Mikrobiologie der Universität München ... mehr

    Prof. Dr. Theo Dingermann

    Theodor Dingermann, Jg. 1948, studierte Pharmazie in Erlangen und promovierte 1980 zum Dr. rer. nat. 1990 erhielt er einen Ruf auf die C4-Professur für pharmazeutische Biologie der Universität Frankfurt. Von 2000 bis 2004 war er Präsident der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft. Ferner ... mehr

    Prof. Dr. Wilhelm Püttmann

    Wilhelm Püttmann, Jg. 1953, studierte Chemie an der RWTH Aachen und der Universität zu Köln und promovierte 1980 auf dem Gebiet der organischen Synthese bei Prof. Emanuel Vogel in Köln. Nach einer zweijährigen Postdoktorandenzeit erfolgte der Wechsel in die geochemische Analytik mit der Übe ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.