q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Prof. Dr. Jürgen Bajorath

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Jürgen Bajorath hat Biochemie studiert und an der Freien Universität Berlin promoviert. Nach seinem Postdoc-Aufenthalt bei Biosym Technologies in San Diego war er für mehr als 10 Jahre in der US-amerikanischen Pharmaforschung tätig und hatte ebenfalls akademische Posi­tionen, zuletzt war er Professor of Biological Structure an der University of Washington in Seattle. 2004 übernahm er den Lehrstuhl und die neu gegründete Abteilung für Life Science Informatik am Bonn-Aachen International Center for Information Technology (B-IT) der Universität Bonn und RWTH Aachen. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der Chemieinformatik sowie der computergestützten medizinischen Chemie und chemischen Biologie. Besondere Freude bereitet ihm die Arbeit mit seinen Doktorandinnen und Doktoranden und deren Ausbildung. Seit 2006 sind unter seiner Anleitung am B-IT 17 mehrfach mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnete Dissertationen erfolgreich abgeschlossen worden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

Mehr über Universität Bonn

  • News

    Epilepsie: Funktion von „Brems-Zellen“ gestört

    Bei manchen Formen der Epilepsie ist vermutlich die Funktion bestimmter „Brems-Zellen“ im Gehirn gestört. Möglicherweise ist das ein Grund, warum sich die elektrische Fehlfunktion vom Ort ihrer Entstehung über weite Teile des Gehirns ausbreiten kann. In diese Richtung deutet zumindest eine ... mehr

    Wie Künstliche Intelligenz seltene Krankheiten aufspürt

    Weltweit werden rund eine halbe Million Kinder Jahr für Jahr mit einer seltenen Erbkrankheit geboren. Eine sichere Diagnose ist schwierig und langwierig. Wissenschaftler der Universität Bonn und der Charité – Universitätsmedizin Berlin zeigen in einer Studie an 679 Patienten mit 105 verschi ... mehr

    Chemischer Jonglage-Akt mit drei Teilchen

    Chemiker der Universität Bonn haben zusammen mit US-Kollegen der Columbia University in New York einen neuartigen Katalyse-Mechanismus entdeckt. Mit ihm lassen sich bestimmte Alkohole kostengünstiger und umweltfreundlicher herstellen als bisher. Die Reaktion folgt einem bislang unbekannten ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:

 

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.