q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Event

Thermische Analyse von Verbundwerkstoffen

Das Webinar stellt Techniken zur Charakterisierung dieser vielseitigen Materialien vor

Im Webinar "Thermische Analyse von Verbundwerkstoffen" beschreiben wir eine Reihe von typischen Anwendungsbeispielen, die veranschaulichen, wie die thermische Analyse für die routinemäßige Prüfung und Entwicklung moderner Verbundwerkstoffe auf Basis von Polymeren in verschiedenen Industriesegmenten eingesetzt werden kann.

Was ist ein Verbundwerkstoff?

Der Begriff Verbundwerkstoff bedeutet, dass zwei oder mehr Komponentenmaterialien auf makroskopischer Ebene zu einem neuen Material kombiniert werden. Die einzelnen Komponenten bleiben innerhalb des fertigen Verbundwerkstoffs getrennt und unterschiedlich. Die funktionellen Eigenschaften des Verbundes sind jedoch besser als die der einzelnen Komponenten. Beispielsweise wird eine höhere Steifigkeit in einem Polymer erreicht, indem Fasern in das Polymer eingebracht werden, um es zu verstärken.

Industrielle Anwendungen

In vielen Branchen ersetzen Verbundwerkstoffe Metalle aufgrund ihres vergleichsweise geringen Gewichts, ihres niedrigen Preises und ihrer besseren Leistung. Verbundwerkstoffe werden als Hochleistungswerkstoffe in der Luft- und Raumfahrt, der Luftfahrt, der Automobilindustrie, dem Bauwesen, der Elektronik, der Sportartikelindustrie und anderen Branchen eingesetzt.

Thermische Analyse von Verbundwerkstoffen

Die wichtigsten Effekte, die mit DSC analysiert werden können, sind das Schmelzverhalten und der Glasübergang. DSC kann auch zur Bestimmung der Härtungskinetik von Matrixharzen und des Einflusses von Additiven verwendet werden.

Für TGA sind die Hauptanwendungen die Zusammensetzungsanalyse, zum Beispiel Füllstoff- und Fasergehalt, und die thermische Stabilität.

TMA wird normalerweise zur Untersuchung der Ausdehnung oder Schrumpfung von Materialien und des Glasübergangs verwendet.

DMA ist die empfindlichste Methode zur Messung des Glasübergangs, der Modulwerte und der viskoelastischen Eigenschaften von Werkstoffen sowie zur Untersuchung des Einflusses von Messfrequenz und Verschiebungsamplitude.

Dieser Text wurden mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt und kann daher Fehler im Wortschatz, in der Syntax oder in der Grammatik enthalten.

Veranstaltungstyp: On-Demand Webinare
Nach Vereinbarung: Ja

Mehr über Mettler-Toledo

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:



Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.