q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  
Translation

Translation

Innovationen vom Labor zur kommerziellen Anwendung

Prof. Dr. Arne Skerra (Technische Universität München, Lehrstuhl für Biologische Chemie)

Die Struktur der chemischen und pharmazeutischen Großindustrie hat sich gewandelt. Traditionelle Zentralforschungsabteilungen, in denen grundlagennahe Wissenschaft ­betrieben wurde, sind ökonomischen Renditebetrachtungen zum Opfer gefallen. Dafür bereichern zunehmend junge, dynamische Start-up-Firmen die Szene. Auf diese Weise entstehen neuartige internationale Kooperationsmodelle für die Umsetzung von wissenschaftlichen Ideen und Erkenntnissen in Produkte.

Die Biotechindustrie hat sich auch in Deutschland zu einer etablierten Branche mit Geschäftsideen entwickelt, die meist aus Universitäten oder Forschungsinstituten stammen und von jungen Wissenschaftlern in die wirtschaftliche Praxis umgesetzt werden. Unterstützt von Management- und Businessplanseminaren sind Firmengründungen für Absolventen biowissenschaftlicher Studiengänge heute eine ernst zu nehmende Alternative zu konventionellen Berufswegen, die durch den industriellen Strukturwandel ohnehin immer seltener werden. Öffentliche Förderprogramme wie GO-Bio, EXIST und FLÜGGE stützen derlei Initiativen in unterschiedlichen Phasen.

Der Trend färbt zunehmend auf andere Gebiete in Chemie, Physik und Ingenieurtechnik ab, wo sich – ­gemessen am Innovations- und Humanpotenzial – ähnlich fruchtbare Rahmenbedingungen an den Hochschulen finden. Allerdings stehen langer Zeit- und hoher Entwicklungsaufwand sowie erhebliche Produktionskosten einer stark variierenden Werthaltigkeit der Erzeugnisse gegenüber. Garant für die Renditen der Investoren ist im Fall der Biotechunternehmen meist die Aussicht auf spätere klinische Zulassung eines lukrativen Blockbuster-Medikaments. Im Gegensatz dazu steht beispielsweise ­in der Chemie das Massengeschäft: Die Produktion von Chemikalien oder Polymeren im großen Maßstab, aber mit geringen Gewinnmargen und das bei hohem ­Kapitalaufwand für Anlagen.

Allerdings bieten sich auch in diesem Sektor Chancen ­zur Wertschöpfung mit hochinnovativen Verfahren bzw. veredelten Produkten und einem Business to Business (B2B)-Geschäftsmodell. Das Generieren von neuem Knowhow und Patenten ist der eigentliche Werttreiber ­für solche Start-up-Unternehmen und verschafft diesen gegenüber den etablierten Großunternehmen eine Daseinsberechtigung, die sich ihrerseits zunehmend auf regulatorische Aspekte (technische Sicherheit, behördliche Zulassung), Massenproduktion für den Endverbraucher sowie Vermarktung und Vertrieb konzentrieren. Die hohe Dynamik der Innovationen in einem wenig hierarchischen, hochflexiblen und undogmatischen Umfeld hat beispielhaft zwischen der Biotech-Start-up-Szene und Pharmakonzernen zu einer Gewinn bringenden Arbeits­teilung geführt. Allerdings verdienen zwei Aspekte Aufmerksamkeit, um die Entwicklung nicht zum Stocken zu bringen.

Einerseits besteht ein Problem in der Frühphasenfinanzierung von Innovationsentwicklungen durch Firmengründungen. Die Lücke zwischen der meist aus öffentlichen Fördermitteln finanzierten Seed-Phase und der auf Produktentwicklung und Expansion ausgerichteten Start-up-Phase ist in den letzten Jahren größer geworden. Hier müssen neue Mechanismen der Zusammenarbeit zwischen Wagniskapitalgesellschaften und Privatinvestoren gefunden werden. Während für Erstere eine Investition erst ab einem bestimmten Volumen und ­einem schon kalkulierbaren Entwicklungsstadium der technischen Innovation interessant ist, sind Letztere oft risikofreudiger und mehr an der Gründerpersönlichkeit orientiert; jedoch liefert es wenig Ansporn, wenn private Kapitalgeber – einschließlich der beteiligten Firmen­gründer – im Verlauf nachfolgender Finanzierungs­runden durch Venture Capital marginalisiert werden.

Andererseits scheint das universitäre Intellectual Property (IP) Management verbesserungswürdig. Obwohl die meisten Universitäten heute über eigene Technologietransferstellen und Erfinderbüros verfügen, sind die Prozesse oft bürokratisiert und von unrealistischen frühen Gewinnerwartungen bestimmt. Die Neufassung des deutschen Arbeitnehmererfindungsgesetzes von 2002, mit der Hochschulbeschäftigten die erfinderische Eigenständigkeit genommen wurde, war eher kontraproduktiv. Das Gewicht der universitären IP  – im Gegensatz zu den fachlich mehr fokussierten Großforschungsinstitutionen wie Max-Planck- oder Helmholtz-Gemeinschaft – liegt ­auf einem breiten Spektrum vereinzelter hochinnovativer Entdeckungen/Entwicklungen mit meist noch unge­ nügender Anwendungsreife. Die Wandlung dieses stark polarisierten Chance-Risiko-Verhältnisses zu einer tragfähigen Innovation erfordert hohen persönlichen Einsatz, gepaart mit unternehmerischem Geschick, ­wobei sich zu komplexe Entscheidungswege stets als starkes Hemmnis erweisen.

Der Handlungsbedarf auf diesen Feldern wurde ­erkannt und es steht zu hoffen, dass die Translation von Ergebnissen aus der universitären Grundlagenforschung in die wirtschaftliche Anwendung gerade in einem auf technische Neuerungen angewiesenen Land an Effizienz ­noch deutlich gewinnt.

Erstveröffentlichung: Skerra, A., q&more, 2.2011.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

Mehr über TU München

  • News

    Pollen-Taxi für Bakterien

    Bei Asthmatikern können unterschiedliche Stoffe in der Luft Atemprobleme verursachen. Dazu gehören Bakterien und ihre Bestandteile, die Entzündungen auslösen können. Wie sie in die Luft gelangen, war allerdings bisher unklar. Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) und ... mehr

    Die Attosekunden-Stoppuhr

    Ultrakurze, hochintensive Röntgenblitze öffnen das Tor zu den Grundlagen chemischer Reaktionen. Freie-Elektronen-Laser erzeugen solche Pulse, doch es gibt ein Problem: Die Pulse variieren in Länge und Energie. Ein internationales Forschungsteam präsentiert nun eine Lösung: Ein Ring aus 16 D ... mehr

    Sensoren auf Gummibärchen gedruckt

    Mit Mikroelektroden können elektrische Signale direkt am Gehirn oder Herz gemessen werden. Für solche Anwendungen werden jedoch weiche Materialien benötigt, auf denen die Elektroden bislang nur mit großem Aufwand angebracht werden konnten. Einem Team der Technischen Universität München (TUM ... mehr

  • q&more Artikel

    Molekülgenaue ­Detektivarbeit

    Die drei Ausdrücke im Titel ebenso wie „Known Unknowns“ und „Unknown Unknowns“ sind eingedeutschte Schlagwörter, die derzeit die analytische Wasserszene durcheinanderwirbeln. Die Vorgehensweise in der Nutzung eben dieser Technologien ist jedoch häufig noch nicht ­einheitlich. mehr

    Renaissance der ­kleinen Moleküle

    Pyruvat, Succinat, Fumarat, Oxalacetat, Mevalonat und Hydroxymethylgluta­ryl-CoA – wer erinnert sich nicht an seine ­Biochemieprüfungen. Allosterische ­Regulation, Substrate, Produkte, Metabolite. Gene­rationen von Biochemikern haben uns die Grundlage für das Verständnis von Stoffwechselvor ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Arne Skerra

    Arne Skerra, Jg. 1961, studierte Chemie an der TU Darmstadt und wurde 1989 zum Dr. rer. nat. am GenZentrum der LMU München promoviert. Nach Stationen am MRC Laboratory of Molecular Biology in Cambridge, Großbritannien und am Max-Planck-Institut für Bio­physik in Frankfurt/M. wurde er 2004 P ... mehr

    Dr. Thomas Letzel

    Thomas Letzel, geb. 1970, studierte Chemie (1992–1998) an der TU München sowie der LMU München und promovierte 2001 mit einem umweltanalytischen Thema an der TU München und absolvierte im Anschluss einen zweijährigen Postdoc-Aufenthalt an der Vrijen Universiteit Amsterdam. 2009 habilitierte ... mehr

    Prof. Dr. Hannelore Daniel

    Hannelore Daniel, Jg. 1954, studierte Ernährungswissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen und promovierte 1982. 1989 habilitierte Sie sich für Physiologie und Biochemie der Ernährung. Danach war sie bis Ende 1992 an der School of Medicine der Universität Pittsburgh (USA) tätig un ... mehr

Whitepaper

Produkt

Meist gelesen

  1. Exakte Konzentrationen bei geringen Kosten
  2. Neue Anforderungen
  3. Brücke über das „Tal des Todes“
  4. Die richtige Dosis
  5. Herausforderung
  6. Bildhaft deutlich
  7. Interessante Gesundheitsförderer
  8. Richtigkeit und Präzision
  9. Gleichgewicht
  10. Silber-Lipid-Zwerge

Themen A-Z

Alle Themen

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:



Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.